Anzeige

PubSubHubbub - Google und das Echtzeitweb

Web Hooks verteilen Informationen in Echtzeit

Google integriert PubSubHubbub in immer mehr seiner Dienste. Es erlaubt, Ereignisse in Echtzeit im Push-Verfahren weiterzugeben. Google nutzt es bereits in seinem RSS-Dienst FeedBurner, im Google Reader, in der Blogplattform Blogger und seit kurzem für Google Alerts.

Anzeige

Bei PubSubHubbub handelt es sich um ein einfaches und offenes Protokoll zur Kommunikation zwischen Servern, das auf Web Hooks basiert und Atom- und RSS-Feeds erweitert. Server, die das PubSubHubbub-Protokoll beherrschen, können über Web Hooks beispielsweise unverzüglich über neue Artikel in einem Feed hingewiesen werden.

Design-Pattern Web Hooks

Bei Web Hooks handelt es sich um ein Konzept zur Erweiterung und Integration von Webapplikationen: User geben eine URL für Ereignisse an, an die Applikationen mit einem HTTP-POST-Aufruf Daten senden, sofern die jeweiligen Ereignisse auftreten. Daraus lassen sich dann beispielsweise E-Mail-, IRC- oder Jabber-Benachrichtigungen generieren oder Daten zur Echtzeitsynchronisation in eine andere Applikation übernehmen.

Neue Feed-Einträge schnell vermitteln

Googles PubSubHubbub nutzt dieses Konzept, um beispielsweise auf neue Einträge in einem Feed hinzuweisen. Dazu werden ein oder mehrere Hub-Server im Atom oder XML-basierten RSS-Feed deklariert. Nutzer können diese Feeds normal abonnieren, haben aber zusätzlich die Möglichkeit, sich in Echtzeit vom Hub-Server über neue Einträge informieren zu lassen, statt den Feed selbst in regelmäßigen Abständen abzuholen, was in aller Regel zu Verzögerungen führt.

So funktioniert PubSubHubbub

Die Feed-Erzeuger müssen dazu die Hubs lediglich anpingen und über neue Inhalte informieren. Es ist dann Sache der Hubs, die Informationen effizient per Multicast an die registrierten Abonnenten zu verteilen.

Das Protokoll als solches ist frei und kann dezentral genutzt werden, denn jeder kann einen eigenen Hub betreiben, einen Hub anpingen oder bei einem Hub Abonnements bestellen. Google bietet seinerseits eine Referenzimplementierung als Open Source an, die auf Basis von Googles App-Engine läuft und von jedem genutzt werden kann. Auch andere betreiben bereits Hub-Server.

Zudem stehen Clientbibliotheken für Perl, PHP, Python, Ruby, Java, Haskell und C# bereit und es gibt Plug-ins für Wordpress, MovableType, Django und Drupal. Zum manuellen Pingen gibt es auch ein Bookmarklet.


eye home zur Startseite
IhrName9999 31. Aug 2009

Ganz richtig. Genau deswegen akzeptiert niemand von uns die SI-Einheiten für Bytes. Wont...

MarketingExperte 21. Aug 2009

"Olaz Regenerist Daily 3 Zone Treatment Cream" DAS sind mal Produktnamen, nicht so ein...

dredg 21. Aug 2009

klingt wie namnambulu und das war ja mal der beste band name ever. :-) http://www...

Kommentieren



Anzeige

  1. JavaScript Entwickler (m/w)
    financial.com AG, München
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  4. IT Specialist Security (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. XCOM 2
    25,00€
  2. VORBESTELLBAR: No Man's Sky - Limited Edition - [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Fallout 4 - Season Pass
    nur 26,98€ (Bestpreis!)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  2. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  3. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  4. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  5. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  6. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  7. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  8. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  9. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  10. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Was ist mit Leuten die kein Handy haben?

    yoyoyo | 11:43

  2. Im Prinzip möchte Valve also einfach nur meine...

    divStar | 11:40

  3. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    Der Held vom... | 11:34

  4. Wozu? Sinnlos verschwendete Lebenszeit (kwt)

    sundilsan | 11:23

  5. Re: Hoffentlich greift irgendwer die Idee von B&W...

    matok | 11:18


  1. 11:42

  2. 10:08

  3. 09:16

  4. 13:13

  5. 12:26

  6. 11:03

  7. 09:01

  8. 00:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel