Myspace liebäugelt mit dem Musik-Sharing-Dienst iLike

Laut Medienberichten sind intensive Verkaufsverhandlungen angelaufen

Myspace bemüht sich offenbar um eine Übernahme im Musikbereich. Die News-Corp-Tochter bietet 20 Millionen US-Dollar für iLike.

Anzeige

Myspace verhandelt über den Kauf des Musik-Sharing-Dienstes iLike. Das berichten das Onlinemagazin Techcrunch und das Wall Street Journal. Laut Techcrunch soll die Social Plattform Myspace, die zum Medienkonzern News Corp gehört, 20 Millionen US-Dollar für iLike bieten. Die Medien berufen sich auf informierte Kreise.

ILike erlaubt Nutzern von sozialen Plattformen wie Facebook, Orkut und hi5, Musikempfehlungen auszutauschen. Seit kurzem sind bei iLike auch kostenpflichtige Downloads von Songs möglich, deren Rechte bei Universal Music Group, Sony Music Entertainment, der Warner Music Group und EMI liegen. ILike wird von den Brüdern Ali und Hadi Partovi geführt und ist seit 2006 online.

Für den neuen Myspace-Chef Owen van Natta, der vor vier Monaten die Führung übernahm und als erstes 30 Prozent der Arbeitsplätze bei Myspace USA abbaute, wäre dies die erste Übernahme. Myspace verliert derzeit Nutzer, während der Konkurrent Facebook weiter zulegt.


moeper 20. Aug 2009

Selten solein schlechtes Wortspiel gelesen.

Eileiker 18. Aug 2009

Und nur weil ein Eigenname mit "i" beginnt, bedeutet das nicht, dass der Name nicht...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Applikationsbetreuer (m/w)
    MorphoSys AG, Martinsried bei München
  2. Projektmanager IT (m/w)
    Motel One Group, München
  3. Informatiker · ABAS-ERP-Anwendungsentwicklu- ng (m/w)
    G. RAU GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. Leiter IT-Management (m/w)
    DEW21, Dortmund

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Age of Wonders 3

    Erweiterung Golden Realms mit Halblingen

  2. Programmierschnittstelle

    Nvidias Cuda 6.5 für mehr Tempo und ARM64

  3. Laufzeitumgebung

    Teile von Unity werden quelloffen

  4. Megaupload

    Kim Dotcoms Vermögen bleibt weiter eingefroren

  5. Router

    AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

  6. AntMe V2

    Programmieren lernen mit Ameisen

  7. Android

    Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

  8. Oculix

    Netflix mit Oculus Rift und Leap Motion steuern

  9. Frequenzen für Mobilfunker

    Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 soll 2016 starten

  10. Xbox One

    Microsoft bietet Reparatur oder Umtausch an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Risen 3 im Test: Altbacken, aber richtig schön rotzig
Risen 3 im Test
Altbacken, aber richtig schön rotzig
  1. Risen 3 Die Magier der Donnerinsel

Frauen und IT: "Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
Frauen und IT
"Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
  1. Payfriendz Geld kostenlos per App überweisen
  2. Kreditech Deutsches Startup bekommt 40 Millionen US-Dollar
  3. Internetunternehmen Startup-Zentrum Factory in Berlin eröffnet

Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

    •  / 
    Zum Artikel