Anzeige

Snailmailr: Post aus dem Web

Echte Briefe mit einem Webinterface generieren

Die Deutsche Post will bis 2011 sämtliche selbst betriebenen Filialen schließen - Grund genug, sich einmal Alternativen anzusehen, mit denen trotzdem Gedrucktes auf die Reise mit der Post geschickt werden kann. Aus den USA stammt der Dienst Snailmailr, der echte Briefe mit einem Webinterface erzeugt.

Anzeige

Die Dienstleistungsidee von Snailmailr ist einfach: Der Brief muss beim Nutzer gar nicht mehr ausgedruckt werden, sondern kann am Bildschirm bearbeitet und verschickt werden. Snailmailr kümmert sich um den Druck und die Auslieferung per klassischer Briefpost.

In den Briefen, die in einem Webinterface eingepflegt werden müssen, dürfen die üblichen Formatierungen wie Fett- und Kursivdruck verwendet werden. Auch Farbfotos können per Drag und Drop eingefügt werden. Das Importieren von Word- oder PDF-Dateien ist bislang nicht möglich. Beim Erzeugen des Umschlags tat sich Snailmailr schwer mit Umlauten.

In den USA bietet Snailmailr seinen Dienst für einen US-Dollar an. Dafür können bis zu vier Druckseiten samt Briefumschlag ausgenutzt werden. Im Preis sind die Beförderung sowie das Papier, das Kuvert und der Druck enthalten. Für weitere 15 US-Cent wird das Dienstleisterlogo vom Briefumschlag entfernt, das dort wie ein Zusatzstempel aufgeführt wird. Bezahlt wird über Amazon Payments.

Noch wird der Dienst ausschließlich in den USA angeboten, doch auch für Deutschland ist ein solches Modell für Privatpersonen denkbar. Es ersetzt den Gang zum Briefkasten und das mühsame Ausdrucken, Kuvertieren und frankieren.

Die Deutsche Post erprobt einen ähnlichen Dienst bereits. Dabei kann ein registrierter Kunde Briefe am Computer oder über Handy schreiben. Hat der Empfänger keinen Internetanschluss, druckt die Post den Brief auch aus und stellt ihn physisch zu. Ein Markttest ist für das vierte Quartal 2009 geplant. Die schweizerische Post bietet seit Juni 2009 einen umgekehrten Service, mit dem sich Kunden ihre Papierbriefe von der Post scannen und elektronisch zusenden lassen können.


eye home zur Startseite
alex77077 08. Sep 2009

ja, klappte super unter www.edipost.de!

matthias geier 21. Aug 2009

schau dir doch mal easybill.de an, da kannst auch gleich deine rechnung mit erstellen.

DerAkademiker 17. Aug 2009

Jop, sogar schonmal benutzt. Allerdings fuer 1,89€ fuer EINE(!!) Seite. Das ist mal...

Rob1965 17. Aug 2009

Wenn es um die Kündigung geht kann ich dir Aboalarm (http://www.abolarm.de) empfehlen...

asfdad 17. Aug 2009

Es gibt auch noch persönliche Briefe jenseits von Liebesbriefen. Das Zeug von dem hier...

Kommentieren



Anzeige

  1. HR Experte (m/w) Prozessmanagement
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Mitarbeiter Zentrale-IT Service Desk (m/w)
    Raben Trans European Germany GmbH, Mannheim
  3. SAP Consultant (m/w) Schwerpunkt Support
    Fresenius Netcare GmbH, St. Wendel
  4. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       

  1. Quantum Break

    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

  2. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  3. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  4. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  5. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  6. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  7. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  8. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  9. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  10. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Konsolenschrott

    Webcruise | 23:14

  2. Re: 27 Gigabyte Flicken?

    Astorek | 23:08

  3. Re: Filmkörnung...

    Sphinx2k | 23:07

  4. Privatfirmen verpflichten - siehe Ed Snowden ;-)

    User_x | 23:06

  5. Re: Hoffentlich bald mit Windows 10

    AIM-9 Sidewinder | 23:04


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel