Snailmailr: Post aus dem Web

Echte Briefe mit einem Webinterface generieren

Die Deutsche Post will bis 2011 sämtliche selbst betriebenen Filialen schließen - Grund genug, sich einmal Alternativen anzusehen, mit denen trotzdem Gedrucktes auf die Reise mit der Post geschickt werden kann. Aus den USA stammt der Dienst Snailmailr, der echte Briefe mit einem Webinterface erzeugt.

Anzeige

Die Dienstleistungsidee von Snailmailr ist einfach: Der Brief muss beim Nutzer gar nicht mehr ausgedruckt werden, sondern kann am Bildschirm bearbeitet und verschickt werden. Snailmailr kümmert sich um den Druck und die Auslieferung per klassischer Briefpost.

In den Briefen, die in einem Webinterface eingepflegt werden müssen, dürfen die üblichen Formatierungen wie Fett- und Kursivdruck verwendet werden. Auch Farbfotos können per Drag und Drop eingefügt werden. Das Importieren von Word- oder PDF-Dateien ist bislang nicht möglich. Beim Erzeugen des Umschlags tat sich Snailmailr schwer mit Umlauten.

In den USA bietet Snailmailr seinen Dienst für einen US-Dollar an. Dafür können bis zu vier Druckseiten samt Briefumschlag ausgenutzt werden. Im Preis sind die Beförderung sowie das Papier, das Kuvert und der Druck enthalten. Für weitere 15 US-Cent wird das Dienstleisterlogo vom Briefumschlag entfernt, das dort wie ein Zusatzstempel aufgeführt wird. Bezahlt wird über Amazon Payments.

Noch wird der Dienst ausschließlich in den USA angeboten, doch auch für Deutschland ist ein solches Modell für Privatpersonen denkbar. Es ersetzt den Gang zum Briefkasten und das mühsame Ausdrucken, Kuvertieren und frankieren.

Die Deutsche Post erprobt einen ähnlichen Dienst bereits. Dabei kann ein registrierter Kunde Briefe am Computer oder über Handy schreiben. Hat der Empfänger keinen Internetanschluss, druckt die Post den Brief auch aus und stellt ihn physisch zu. Ein Markttest ist für das vierte Quartal 2009 geplant. Die schweizerische Post bietet seit Juni 2009 einen umgekehrten Service, mit dem sich Kunden ihre Papierbriefe von der Post scannen und elektronisch zusenden lassen können.


alex77077 08. Sep 2009

ja, klappte super unter www.edipost.de!

matthias geier 21. Aug 2009

schau dir doch mal easybill.de an, da kannst auch gleich deine rechnung mit erstellen.

DerAkademiker 17. Aug 2009

Jop, sogar schonmal benutzt. Allerdings fuer 1,89€ fuer EINE(!!) Seite. Das ist mal...

Rob1965 17. Aug 2009

Wenn es um die Kündigung geht kann ich dir Aboalarm (http://www.abolarm.de) empfehlen...

asfdad 17. Aug 2009

Es gibt auch noch persönliche Briefe jenseits von Liebesbriefen. Das Zeug von dem hier...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin
  2. Linux Systemadministrator (m/w)
    Gameforge AG, Karlsruhe
  3. Software-Entwickler (m/w) SAP IS-U
    Stadtwerke München GmbH, München
  4. IT-Architektur Enterprise Architecture Management
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Android One

    Googles neue preiswerte Smartphones kommen in den Handel

  2. Rory Read

    AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015

  3. iPhone 6 und iPhone 6 Plus

    Apple nennt Verkaufsrekord für neue iPhone-Modelle

  4. Ebay-Störung

    Nutzer beschweren sich über stundenlangen Ausfall

  5. Vollformat

    Tamron entwickelt bildstabilisiertes 15-30-mm-Objektiv

  6. Sigma Dp1 Quattro

    Ein Sensor, drei Schichten und eine ungewöhnliche Kamera

  7. Ascend Mate 7 im Test

    Huaweis fast makelloses Topsmartphone

  8. Vorratsdatenspeicherung

    NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln

  9. Für alle wichtigen Systeme

    Sigma bringt Objektiv mit 18 bis 300 mm

  10. Sigmar Gabriel

    Wirtschaftsministerium stellt sich auf Seite von Uber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Meta M1 im Hands on: Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
Meta M1 im Hands on
Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
  1. Smartwatch mit Android Wear Motorolas Moto 360 kommt für 250 Euro
  2. Gear S mit Tizen Samsungs neue Smartwatch kann telefonieren
  3. LG G Watch R Nächste LG-Smartwatch ist rund

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

    •  / 
    Zum Artikel