Abo
  • Services:
Anzeige

Immer online - Arbeit und Freizeit verschmelzen

73 Prozent der berufstätigen Internetnutzer immer für die Firma erreichbar

Dank Smartphones, Datensticks, E-Mail und Handy sind 73 Prozent der berufstätigen Internetnutzer auch außerhalb der Kernarbeitszeit für die Firma da. Aber auch die Möglichkeiten, aus privaten Gründen auf Telearbeit zu setzen, wachsen.

73 Prozent der berufstätigen Internetnutzer sind auch außerhalb der Arbeitszeit für den Chef, den Kunden oder Arbeitskollegen erreichbar: über das Internet oder per Mobiltelefon. Das ergab eine Studie, die die IT-Unternehmerorganisation Bitkom bei Aris Umfrageforschung in Auftrag gegeben hat. Für die repräsentative Erhebung wurden 1.000 Personen ab 14 Jahren in Privathaushalten befragt. "Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit sind fließend geworden", kommentiert Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

Anzeige

Ein Drittel der Befragten hat demnach erklärt, werktags am Abend für berufliche Belange erreichbar zu sein, 4 Prozent auch am Wochenende. Weitere 36 Prozent gaben an, nach offiziellem Arbeitsende "jederzeit für berufliche Zwecke erreichbar" zu sein.

Ältere Beschäftigte sind dabei öfter "immer online" für den Chef: Bei den 30- bis 49-Jährigen sind 83 Prozent außerhalb der normalen Arbeitszeiten per Handy oder E-Mail erreichbar, so die Studie. Bei den Unter-29-Jährigen sind es mit 53 Prozent etwas mehr als die Hälfte. Laut Bitkom tragen ältere Arbeitsnehmer mehr Verantwortung als die Jüngeren, weshalb die Firma hier noch mehr Wert auf die Erreichbarkeit legt.

Wer fast immer für die Firma erreichbar ist, erledigt aber auch in der Firma Privates: So ist jeder zweite berufstätige Internetnutzer bei der Arbeit auch für private Zwecke im Web unterwegs. Zudem erlaubt die Arbeit am Notebook mit mobiler Internetanbindung vielen Berufstätigen örtlich flexibleres Arbeiten auch für private Zwecke. Notebooknutzer haben zudem - beispielsweise wenn das Kind mal krank wird oder Handwerker in die Wohnung kommen - auch zu Hause alle Daten und Anwendungen für die Arbeit parat, ohne gleich wertvolle Urlaubstage verbrauchen zu müssen.


eye home zur Startseite
Captain 13. Aug 2009

Der gesetzliche Urlaubsanspruch ist 24 Tage ;-(, selbst wenn man den Samstag als Werktag...

iridium 12. Aug 2009

Es geht hier aber um Erreichbarkeit durch den Arbeitgeber.

Konsumvieh 12. Aug 2009

*peitsch* *peitsch* *peitsch* Löl

passiv 11. Aug 2009

Warum so verurteilend? Die aktive Nutzung der Social-Networks machen dich irgendwann...

Lehrling 11. Aug 2009

Das ist eine digitale Stechuhr. Auch wenn nämlich Arbeit und Freizeit verschmelzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. T-Systems International GmbH, Mülheim an der Ruhr, Berlin, Darmstadt, München, Saarbrücken
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. DRÄXLMAIER Group, Garching


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€
  2. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  2. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  3. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  4. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  5. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  6. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  7. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  8. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  9. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

  10. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar
  3. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound

  1. Re: Snowden-Begründung kompletter Mumpitz.

    Eik | 04:52

  2. Re: Der Typ ist größenwahnsinnig

    deadeye | 04:42

  3. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    bombinho | 04:31

  4. Re: Ist dies die Situation in der gesamtem EX...

    Golressy | 04:26

  5. Re: Dann baut man halt Schalter in die Laternen ein

    Golressy | 04:21


  1. 22:50

  2. 19:05

  3. 17:57

  4. 17:33

  5. 17:00

  6. 16:57

  7. 16:49

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel