Anzeige

Immer online - Arbeit und Freizeit verschmelzen

73 Prozent der berufstätigen Internetnutzer immer für die Firma erreichbar

Dank Smartphones, Datensticks, E-Mail und Handy sind 73 Prozent der berufstätigen Internetnutzer auch außerhalb der Kernarbeitszeit für die Firma da. Aber auch die Möglichkeiten, aus privaten Gründen auf Telearbeit zu setzen, wachsen.

73 Prozent der berufstätigen Internetnutzer sind auch außerhalb der Arbeitszeit für den Chef, den Kunden oder Arbeitskollegen erreichbar: über das Internet oder per Mobiltelefon. Das ergab eine Studie, die die IT-Unternehmerorganisation Bitkom bei Aris Umfrageforschung in Auftrag gegeben hat. Für die repräsentative Erhebung wurden 1.000 Personen ab 14 Jahren in Privathaushalten befragt. "Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit sind fließend geworden", kommentiert Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

Anzeige

Ein Drittel der Befragten hat demnach erklärt, werktags am Abend für berufliche Belange erreichbar zu sein, 4 Prozent auch am Wochenende. Weitere 36 Prozent gaben an, nach offiziellem Arbeitsende "jederzeit für berufliche Zwecke erreichbar" zu sein.

Ältere Beschäftigte sind dabei öfter "immer online" für den Chef: Bei den 30- bis 49-Jährigen sind 83 Prozent außerhalb der normalen Arbeitszeiten per Handy oder E-Mail erreichbar, so die Studie. Bei den Unter-29-Jährigen sind es mit 53 Prozent etwas mehr als die Hälfte. Laut Bitkom tragen ältere Arbeitsnehmer mehr Verantwortung als die Jüngeren, weshalb die Firma hier noch mehr Wert auf die Erreichbarkeit legt.

Wer fast immer für die Firma erreichbar ist, erledigt aber auch in der Firma Privates: So ist jeder zweite berufstätige Internetnutzer bei der Arbeit auch für private Zwecke im Web unterwegs. Zudem erlaubt die Arbeit am Notebook mit mobiler Internetanbindung vielen Berufstätigen örtlich flexibleres Arbeiten auch für private Zwecke. Notebooknutzer haben zudem - beispielsweise wenn das Kind mal krank wird oder Handwerker in die Wohnung kommen - auch zu Hause alle Daten und Anwendungen für die Arbeit parat, ohne gleich wertvolle Urlaubstage verbrauchen zu müssen.


eye home zur Startseite
Captain 13. Aug 2009

Der gesetzliche Urlaubsanspruch ist 24 Tage ;-(, selbst wenn man den Samstag als Werktag...

iridium 12. Aug 2009

Es geht hier aber um Erreichbarkeit durch den Arbeitgeber.

Konsumvieh 12. Aug 2009

*peitsch* *peitsch* *peitsch* Löl

passiv 11. Aug 2009

Warum so verurteilend? Die aktive Nutzung der Social-Networks machen dich irgendwann...

Lehrling 11. Aug 2009

Das ist eine digitale Stechuhr. Auch wenn nämlich Arbeit und Freizeit verschmelzen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  2. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  4. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Fallout 4 - Season Pass
    26,98€ (Bestpreis!)
  2. VORBESTELLBAR: FIFA 17 - [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Battleborn stark reduziert
    ab 19,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  2. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  3. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  4. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  5. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  6. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  7. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  8. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  9. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  10. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Re: Getrennte Datenströme

    lear | 11:45

  2. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    rabatz | 11:42

  3. Also - das ist doch mal eine Meldung ,-)

    jo-1 | 11:41

  4. Sind Eltern dafuer ueberhaupt zertifiziert ?

    EWCH | 11:38

  5. Re: Endlich...

    Desertdelphin | 11:38


  1. 10:36

  2. 09:50

  3. 09:15

  4. 09:01

  5. 14:45

  6. 13:59

  7. 13:32

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel