Piratenpartei wirbt viral in Counter-Strike & Co.

Per Spraylogo können Spieler für Piratenpartei und gegen Spielverbote werben

Wer seine Präferenz für die Piratenpartei kundtun möchte, kann das ab sofort in Onlinespielen wie Counter-Strike oder Team Fortress 2: Mitglieder der Partei haben "Spraylogos" produziert, mit denen Actionspieler gegen ein "Herstellungs- und Verbreitungsverbot von sog. Killerspielen" und für die Piraten werben können.

Anzeige

Einmal die Taste "T" gedrückt, und schon prangt in Onlinespielen wie Counter-Strike oder Left 4 Dead ein virtuelles Plakat der Piratenpartei an der nächstbesten Mauer. Andere Spieler, die in der gleichen Map unterwegs sind, können dann unter der Überschrift "Mordwaffe 2.0?" lesen, dass die Piratenpartei "gegen ein Herstellungs- und Verbreitungsverbot von sog. Killerspielen" ist. Ein Link führt zu der Webseite im Piratenpartei-Wiki, auf der die Aktion erklärt wird.

Die Worte "Herstellungs- und Verbreitungsverbot von Killerspielen" nehmen mehr oder weniger deutlich Bezug auf einen Beschluss der Innenminister der Länder, die am 5. Juni 2009 eine entsprechende Forderung aufgestellt hatten.

Seitdem hat es auch eine Onlinepetition gegeben, die sich gegen die Pläne der Minister richtet. Innerhalb weniger Tagen kamen die für eine Anhörung im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages benötigten 50.000 Stimmen zusammen, seitdem haben rund 70.000 Mitzeichner per Mausklick unterschrieben.


PiratFlorens 17. Sep 2009

die "falschen" Personen ??? Tauss ist bei uns einfaches Parteimitglied. Wenn du jede...

PiratFlorens 17. Sep 2009

Meine 5 Cent... Ich empfehle den Unterschied zwischen Bundeskanzler und Bundespräsident...

spanther 27. Aug 2009

Deine Stimme dann aber irgendwem anders zu schenken ist genauso dumm, nur aus reiner...

Nein 10. Aug 2009

Nein... Das gute Recht eines jeden so einen Unsinn zu sagen! :-)

mae 10. Aug 2009

Immerhin sind sie ehrlich und geben nichts zu themen dazu zu denen sie sich nicht...

Kommentieren


nexem.info / 10. Aug 2009

Piratenpartei entert Onlinespiele

reapers blog / 10. Aug 2009

Piraten erschließen neue Werbeflächen



Anzeige

  1. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel