Intels Gulftown: Sechs Kerne bei 130 Watt für Desktop-PCs

Upgrade für bisherige Core-i7-Systeme mit X58-Chipsatz

Noch sind nicht einmal der Core i5 und die neue Version des Core i7 verfügbar, da gibt es schon erste inoffizielle Informationen zum vermeintlichen Core i9. Der 6-Kerner soll im zweiten Quartal 2010 als Upgrade für die bisherigen Core i7 erscheinen.

Anzeige

Dass Intel unter dem Codenamen "Gulftown" an einem 6-Kern-Prozessor für Desktop-PCs arbeitet, hatte das Unternehmen bereits im Februar 2009 bestätigt. Gulftown gehört zur Familie der Westmere-CPUs, die ab dem Jahr 2010 in 32-Nanometer-Technik hergestellt werden sollen.

Die sechs Kerne allein sind dabei noch nicht einmal so aufregend, schließlich bietet Intel bereits die auch Hexa-Core-CPUs genannten Boliden mit anderen Kernen bereits als Xeons an. Neu ist aber, dass Gulftown mit 130 Watt TDP noch in die üblichen Kühlmaßnahmen von High-End-PCs mit dem aktuellen Core i7 passen soll. Für diesen ist er offenbar auch als Upgrade gedacht, denn die CPU soll für den Sockel LGA 1366 erscheinen.

Das geht zumindest aus einer Folie hervor, die auf der türkischen Webseite Donanim Haber aufgetaucht ist. Demnach soll der Gulftown funktional der bisherigen Serie Core i7 9xx entsprechen und auch in deren Mainboards mit dem Chipsatz X58 passen. Das ergibt insofern Sinn, als die nächste Serie der Core i7 nur für den Sockel LGA 1156 erscheint, in den auch die Core i5 passen.

Gerade Technikfans, welche die sündteuren Core i7 und ebenso kostspieligen X58-Boards schon gekauft haben, hätten so eine Upgrademöglichkeit. Konsequent soll der Gulftown auch nur als "Extreme Edition" erscheinen, die traditionell zu OEM-Preisen um 1.000 US-Dollar angeboten wird. Seine technische Ausstattung mit HyperThreading - also zwölf Threads parallel - und der automatischen Übertaktung Turbo-Boost entspricht sonst dem Core i7.

Auch Donanim Haber macht aber noch keine Angaben zur Taktfrequenz. Der bisher schnellste Core i7, das Modell 975, erreicht nominal 3,33 GHz und per Turbo Boost 3,6 GHz. Dafür kann die CPU um zwei Stufen je 133 MHz hochschalten, die Core i5 und Core i7 mit Lynnfield-Kern sollen aber unbestätigten Angaben zufolge den Turbo in vier Stufen zünden können. Es wäre für Intel untypisch, diese Funktion nicht auch bei kommenden CPUs anzubieten.

Wie hoch der Gulftown mit seinen 130 Watt TDP also laufen kann, ist noch ungewiss. Auch ein erstes Muster der CPU, zu der vor kurzem im Forum von Coolaler Benchmarks auftauchten, lief nur mit 2,4 GHz, aber das hat bei einem noch über ein halbes Jahr entfernten Prozessor noch nicht viel zu bedeuten.


leser123456789 03. Nov 2009

Auch wenn das Thema hier schon alt ist. Meine Meinung ändert sich trotzdem nicht. ;)

!Q 10. Aug 2009

... beleidigen wollte ich hier niemand. Insofern: Entschuldigung dafür. Aber das...

:-) 10. Aug 2009

Das bringt nix, weil in drei Jahren die neuen Festplatten nur mit einem Double-Six-Core...

Lololu 09. Aug 2009

"Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass ich mir in den letzten 16 Jahren ca. alle 2...

StimmtNed 09. Aug 2009

Ich halte deine Aussage für eine urban legend... Auch dies PDF sagt was anderes: http...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel