Abo
  • Services:
Anzeige

Schweigevereinbarung für Besitzer eines verschmorten iPods

Apple bietet nach Explosion Wiedergutmachung

Nach der Explosion eines iPod touch wandten sich die Betroffenen an Apple, um ihren Kaufpreis zurückzubekommen. Das Unternehmen sagte eine Entschädigung zu, forderte aber eine Vertraulichkeitsvereinbarung von der Familie.

Apple hat einer Familie, deren iPod explodiert ist, eine Erstattung angeboten, falls die Betroffenen eine Schweigevereinbarung unterzeichnen. Der iPod touch sei nach einem Sturz auf den Boden regelrecht explodiert, berichtet die britische Times, die auch ein Foto des völlig verschmorten Geräts veröffentlicht hat.

Anzeige

Ken Stanborough aus Liverpool hatte laut seiner eigenen Schilderung den iPod touch seiner elfjährigen Tochter Ellie fallen lassen. "Es gibt ein zischendes Geräusch", sagte er. "Ich konnte spüren, wie es immer wärmer wurde in meiner Hand, und ich glaube, ich konnte Dampf sehen". Er warf das Gerät aus der Hintertür des Hauses, wo es "innerhalb von 30 Sekunden einen Knall gab, eine große Rauchwolke, und das Gerät flog in die Luft", behauptet Stanborough.

Der Vater kontaktierte Apple und die Handelsgruppe Argos, wo er den iPod für 162 Pfund gekauft hatte. Apple sagte in einem Schreiben eine Kostenerstattung zu, falls Stanborough "sich damit einverstanden erklärt, dass die Bedingungen und die Existenz der Vereinbarung vertraulich" behandelt werden, heißt es im Bericht der Times. Bei Zuwiderhandlungen drohte Apple mit einer "gerichtlichen Anordnung, Schadensersatzforderungen plus Gerichtskosten" gegen die Familie.

Die Stanboroughs weigerten sich dies zu unterzeichnen und gingen an die Öffentlichkeit.


eye home zur Startseite
el3ktro 07. Aug 2009

Das stimmt. Wobei man natürlich, ohne diesem Kunden irgendwas unterstellen zu wollen, nie...

k9 07. Aug 2009

kennst du die handyverbotsschilder an den zapfsäulen der tankstellen? die sind genau aus...

Appler 06. Aug 2009

Das Thema Apple ist für mich durch. Für so viel Geld habe ich selten so mindere Qualität...

verschmort 05. Aug 2009

Verschmort oder explodiert? Man/frau sollte sich einigen.

falsch... 05. Aug 2009

Ahaaaaaaaa! Die ominöse Sicherung! Nee, nur manchmal und nur gegen Überladung oder zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Laube Automobile GmbH, Weischlitz
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Hanse Orga AG, Hamburg
  4. T-Systems International GmbH, München, Gaimersheim, Wolfsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 110,00€
  2. 699,00€
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Macs mit zeitgemäßer Hardware

    picaschaf | 00:14

  2. Re: Conversations (XMPP Client) Downloadzahlen...

    lumines | 00:08

  3. Re: Open Source Treiber JETZT!

    cpt.dirk | 30.08. 23:58

  4. Re: Dauer der Anhörungen...

    1ras | 30.08. 23:57

  5. Re: Windows + Schnittstellen am Gerät

    Niaxa | 30.08. 23:47


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel