KDE 4.3 bringt kleine Verbesserungen

Nächstes Update für die Linux-Desktopumgebung erschienen

Mit kurzer Verzögerung hat das KDE-Projekt die Version 4.3 der Linux- und Unix-Desktopumgebung veröffentlicht. Die legt in Sachen Stabilität und Benutzbarkeit nach und enthält vor allem kleine Verbesserungen.

Anzeige

KDE 4.0 brachte dem KDE-Projekt einige Kritik ein. Schließlich waren trotz der Versionsnummer nur Entwickler als Zielgruppe gedacht. Auch KDE 4.1 blieb weitgehend für Enthusiasten interessant. KDE 4.2 hingegen konnte dann bereits beeindrucken - ein halbes Jahr später baut KDE 4.3 nun auf dieser Basis auf.

 

Gegenüber KDE 4.2 hat sich die Optik der Desktopumgebung noch einmal verändert. Das neue Theme "Luft" ist standardmäßig aktiviert und etwas heller als Oxygen. Das Oxygen-Theme ist jedoch weiter dabei und kann ausgewählt werden.

Änderungen bei Plasma

Die Plasmoids genannten Widgets haben Zuwachs bekommen: Neu sind beispielsweise der Bubble Monitor, der bestimmte Systeminformationen überwachen kann, ein Umrechnungswerkzeug und das Social-Desktop-Widget. Das kann andere Linux-Nutzer in der Umgebung anzeigen. Vorausgesetzt, die veröffentlichen ihre Position. Dabei arbeitet der KDE-Dienst mit Opendesktop.org zusammen.

Um die eigene Position festzustellen, kommt das neue Geolocation-Backend zum Einsatz. Das nutzt derzeit entweder die IP-Adresse oder einen GPS-Empfänger. In KDE 4.4 soll das System weiter ausgebaut werden und dann unter anderem auch Daten von WLAN-Routern nutzen können.

Zu den weiteren Neuerungen an Plasma gehört die bessere Integration der vom Window-Manager KWin übernommenen Desktopeffekte, so dass Applikationen wie der Kalender nun aus der Startleiste herausgleiten. Der Kalender zeigt jetzt auch nationale Feiertage an. Nach Bundesländern unterscheidet er dabei nicht. Ebenfalls überarbeitet wurde die Benachrichtigung über laufende Kopier- und Downloadvorgänge. Dabei gibt es eine Übersicht, es lassen sich aber auch alle einzelnen Vorgänge anzeigen. Ein Link erlaubt es, eine heruntergeladene Datei direkt über diese Benachrichtigung zu öffnen.

KDE 4.3 bringt kleine Verbesserungen 

Der Kaiser! 30. Aug 2009

Du meinst sicher LDXE*. *http://www.lxde.org/

IhrName9999 11. Aug 2009

Substantive sind sowieso nicht übersetzbar - leider weiss man das auf dem Lande...

Der Tester 06. Aug 2009

OK - das war nicht schwierig: Es gibt den Medienspieler und die Titelanzeige. Beide...

Denglisch Experte 06. Aug 2009

Wenn jeder Bäcker, Metzger, Pilot, Busfahrer und gar Atomkraftwerk betreiber diesselbe...

nixalsnölen 06. Aug 2009

Und die wären? Wennn ich wieder vor einem KDE3 sitze, kommt mir der Graus und damit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager IT ERP Microsoft Dynamics Navision (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, München
  2. IT-Servicetechniker/-in
    Evangelisch-Lutherisches Landeskirchenamt Sachsens, Dresden
  3. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Web Developer (m/w)
    Publicis München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iOS 8

    Apple entfernt Zugriff auf Daten durch Dritte

  2. Streaming-Box im Kurztest

    Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten

  3. Apple

    Update auf iOS 8 macht das iPhone 4S träger

  4. Zoobotics

    Vier- und sechsbeinige Pappkameraden

  5. Mavericks

    Apple veröffentlicht letztes Update für OS X 10.9.5

  6. Amazon

    Der neue Kindle Voyage hat 300 ppi

  7. iPad Air 2 und iPad Mini 3

    Im Oktober sollen neue Apple-Produkte kommen

  8. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  9. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  10. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel