Myspace startet eigenen Webmaildienst

Social Network mit neuem Betafeature in den USA

Bei Myspace wurde in aller Stille ein eigener Webmaildienst aufgesetzt, der den Nutzern als Betaversion zur Verfügung steht. Myspace Mail kommt auch nach Deutschland.

Anzeige

Das Social Network Myspace bietet seinen Nutzern seit dem 30. Juli 2009 eine eigene E-Mail-Adresse für einen Webmaildienst an. Der Maildienst ist in aller Stille als Beta gestartet. Betreiber News Corp will damit seine Position gegenüber dem Konkurrenten Facebook verbessern. Zusätzlich zum vorhandenen Instant Messaging, mit dem Myspace-Mitglieder bereits kommunizieren können, gibt es nun auch "name@myspace.com"-Adressen.

"Ich kann ihnen bestätigen, dass Myspace Mail in den USA als Beta gestartet ist", sagte ein Sprecher von Myspace Deutschland Golem.de. Informationen zum Rollout in Europa seien jedoch noch nicht verfügbar, hieß es weiter.

Mit seinen weltweit fast 130 Millionen Nutzern erreicht Myspace Mail aus dem Stand die Position des viertgrößten E-Mail-Providers der Welt. In den USA kommt das Angebot sogar auf den zweiten Platz.

Das Webmail ist auf dem Myspace-Messaging-Service aufgesetzt, der laut Insidern 20 Prozent des Datentraffics der Plattform erzeugt. Myspace Mail bietet zudem den Einbau von Fotos mit einem Mausklick und den Versand von Musik und Videodaten als Attachments. Der Speicherplatz von Myspace Mail ist unbegrenzt.


razer 01. Aug 2009

Wurde Myspace nicht von Google aufgekauft? somit würde ich das ganze ja eher als eine...

Inge 31. Jul 2009

1. Weiß ich natürlich das GMail die Mailkonten seiner Kunden scannt. Solange ich...

Kommentieren


TechBanger.de / 31. Jul 2009

MySpace will User mit eigenem Mailer binden

nexem.info / 31. Jul 2009

Myspace startet Webmaildienst



Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel