Kein Pirate Bay mehr in den Niederlanden

Urteil: Pirate Bay muss Nutzer aus den Niederlanden blocken

Neue Niederlage für Pirate Bay: Ein Gericht in den Niederlanden hat die Betreiber angewiesen, den Bittorrent-Tracker in den Niederlanden zu sperren. Die Betreiber müssen die Sperre innerhalb von zehn Tagen umsetzen. Andernfalls droht ihnen eine Strafe von bis zu 3 Millionen Euro.

Anzeige

Niederländische Surfer dürfen künftig nicht mehr den Bittorrent-Tracker Pirate Bay nutzen. Das hat ein Gericht in Amsterdam entschieden, berichtet die schwedische Tageszeitung The Local. Die Organisation Bescherming Rechten Entertainment Industrie Nederland (etwa: Gesellschaft zum Schutz der Rechte der Unterhaltungsindustrie, kurz: Brein) hatte gegen die Pirate-Bay-Betreiber geklagt, weil sie die Urheberrechte ihrer Mitglieder verletzten. Brein ist der Branchenverband der niederländischen Film- und Musikindustrie.

Das Gericht gab Brein Recht und ordnete an, die Betreiber, von denen das Urteil nur Frederik Neij, Peter Sunde und Gottfrid Svartholm Warg nennt, müssten den Datenverkehr aus und in die Niederlande sperren. Es ist allerdings weder klar, wie sich das Gericht die technische Umsetzung seines Urteils vorstellt, noch wie es dessen Durchsetzung erzwingen will, falls die Pirate-Bay-Betreiber diese verweigern.

Frist von zehn Tagen

Das Gericht gab Neij, Sunde und Warg zehn Tage Zeit, um die Verfügung umzusetzen. Für jeden weiteren Tag hat ihnen das Gericht eine Strafe von 30.000 Euro bis zu einer Höchstsumme von 3 Millionen Euro angedroht.

Sie hätten von den Verfahren nichts gewusst und seien nicht vorgeladen worden, sagten Neij, Sunde und Warg dem Blog Torrentfreak. Sie wollten Berufung gegen das Urteil einlegen, kündigten sie gegenüber dem Blog an.


MKessel 21. Aug 2009

Falsch. Es ist der Typ in der Bar, der einem sagt, wo man die Waffe besorgen kann. Der...

MKessel 21. Aug 2009

So hat halt jeder seine Prioritäten und wählt entsprechend. So soll es auch sein. Mir...

Justizar 01. Aug 2009

Ich frage mich, wozu die überhaupt in Berufung gehen. Das Gericht wollte ihnen schlie...

7bit 01. Aug 2009

Damit ist noch lange nicht der Zugriff aus Holland unterbunden wie gefordert, höchstens...

blubb³ 01. Aug 2009

gemeint ist das nirgends ein "Aus" Knopf existiert und die Seiten ja nur links zu servern...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt
  2. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  3. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  4. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  2. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  3. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  4. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  5. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  6. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  7. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  8. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  10. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel