Sicherheitslücke im BIOS vieler Intel-Boards

Loch erlaubt theoretisch Angriffe außerhalb der Kontrolle des Betriebssystems

In einem der sehr seltenen Intel-Security-Advisories weist der Hersteller auf eine Sicherheitslücke im BIOS diverser Intel-Platinen hin. Betroffen von der Lücke, die es einem Angreifer erlaubt, Code auszuführen, sind 25 Endkundenmainboards und fünf Serverboardserien.

Anzeige

25 Endkundenplatinen sowie fünf Mainboardserien für Server sind laut dem Security Advisory 18 anfällig für Angriffe, die außerhalb der Kontrolle des Betriebssystems möglich wären. Dafür verantwortlich sind Schwächen im Code des BIOS der betroffenen Platinen.

Zu den betroffenen Platinen gehören unter anderem Boards mit Intels 945-, P35- und P45-Chipsatz und deren Verwandte. Unter bestimmten, nicht weiter genannten Umständen soll es so möglich sein, Administrator Code zu verändern, der im System Management Mode abläuft. Ohne Administratorrechte kann die Lücke allerdings nicht ausgenutzt werden.

Code, der im System Management Mode läuft, operiert außerhalb des Einflussbereichs des Betriebssystems und kann damit für viel Unheil sorgen.

Intel bietet bereits BIOS-Updates zur Lösung des Problems an. Angriffe soll es bisher noch nicht geben, dennoch empfiehlt Intel allen Nutzern der betroffenen Mainboards das Einspielen einer aktuellen BIOS-Versionen. Eine Liste der sicheren BIOS-Versionen ist im Security Advisory hinterlegt.

Entdeckt hat die Lücke ein Forscherteam der Invisible Things Lab, das seine Ergebnisse im Rahmen der Blackhat-Konferenz noch veröffentlichen will. Die Forscher haben nicht nur eine Möglichkeit entdeckt, mit der die Boards an sich angegriffen werden können. Sie wollen auch vorstellen, wie auf einem Q45-Mainboard das BIOS umgeflasht werden kann. Normalerweise müssen neue BIOS-Versionen von Intel, laut den Forschern eines der sichersten Systeme, digital vom Hersteller signiert sein. Ohne Signatur lässt sich sonst kein BIOS austauschen.


rvg 01. Aug 2009

Was aber kein Freifahrtsschein soll, fuer unsere "Wir brauchen alle 6 Monate eine neue...

tunnelblick 30. Jul 2009

ah, vielen dank für die infos!

daydreamer42 30. Jul 2009

Es gibt aus meiner Sicht keinerlei sinnvolle Erklärung, warum man transparente, für das...

Sharra 30. Jul 2009

Intel baute schon ewig boards, wurde am im Consumerbereich von MSI und Konsorten mehr...

_UPPERcase 30. Jul 2009

hat jetzt zwar nichts mit der lücke zu tun aber : http://www.phrack.com/issues.html...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Software Tools Betreuer (m/w)
    Continental AG, Villingen
  3. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

    •  / 
    Zum Artikel