Nikon D300S mit verbesserten Multimediafunktionen

Serienaufnahmen mit bis zu acht Bildern pro Sekunde

Mit der D300S stellt Nikon eine Spiegelreflexkamera im ersten semiprofessionellen Segment vor, bei der vor allem die Multimediafunktionen im Vordergrund stehen. Sie nimmt HD-Videos mit Stereoton auf und macht schnelle Serienaufnahmen.

Anzeige

Die Nikon D300S wartet nicht nur mit erweiterten Videofunktionen auf. Sie macht Serienaufnahmen mit einer Bildrate von sieben Bildern pro Sekunde ohne zusätzlichen Batteriehandgriff. Mit dem optional erhältlichen Multifunktionshandgriff MB-D10 kann die Bildrate auf acht Bilder pro Sekunde erhöht werden.

Wie auch ihr Vorgänger D300 verfügt die D300S über einen CMOS-Bildsensor im DX-Format mit 12,3 Megapixeln (4.288 x 2.848 Pixel) und ein Autofokussystem mit 51 Messfeldern.

Videoaufnahmen in HD

Für Videoaufnahmen wartet die D300S mit einem Stereomikrofoneingang und Autofokusunterstützung während des Filmens auf. Allerdings zeichnet auch das neue Modell nur Videos bis maximal 720p auf, höhere Auflösungen werden nicht unterstützt. Auch die Länge von HD-Aufnahmen begrenzt Nikon weiterhin auf fünf Minuten. Filme mit einer Auflösung von 640 x 454 Pixeln dürfen bis zu 20 Minuten lang sein.

Filme können direkt in der Kamera bearbeitet und durch Auswählen der Anfangs- und Endpunkte bei der Wiedergabe gekürzt werden. Eine spezielle Live-View-Taste soll den Wechsel zwischen Fotografieren und Filmen einfacher machen. Zudem ermöglicht der neue HDMI-Anschluss (Typ C) die Bearbeitung via HD-Monitor.

Doppelspeicherkartenfach für CF- und SD-Karten

Dank des Doppelspeicherkartenfachs für CF- und SD-Speicherkarten können diese gleichzeitig verwendet werden, was Nutzern eine größere Flexibilität an die Hand geben soll. So können beispielsweise Fotos auf der CF-Karte und Filme auf der SD-Karte gespeichert werden.

Die Bildverarbeitungstechnik Expeed erbt die D300S von ihrem Vorgänger: Sie umfasst unter anderem ein Motiverkennungssystem einschließlich Color-Matrix-Messung mit 1.005-Pixel-RGB-Sensor sowie das Autofokusmodul Multi-CAM 3500 mit 51 Messfeldern.

Verbesserte Ergonomie

Wesentliche Verbesserungen soll es in Sachen Ergonomie geben: So wurde der Multifunktionswähler eingesetzt, der bereits bei der D3-Serie und der D700 zum Einsatz kommt. Über eine zentral angeordnete Taste können Filme gestartet und angehalten werden. Mit dem Modus "Leise Auslösung" ermöglicht die D300S diskreteres Fotografieren. Dabei bleibt der Spiegel nach dem Auslösen so lange geöffnet, bis der Fotograf den Auslöser loslässt und klappt dann langsam und leise zurück. Eine spezielle Infotaste erleichtert die Anzeige und den direkten Zugriff auf häufig benötigte Einstellungen, und das integrierte Blitzgerät leuchtet einen Weitwinkelbereich von 16 mm aus.

Das 3-Zoll-TFT-Display auf der Rückseite zeigt 920.000 Pixel. Bei Bedarf kann während des Filmens hier ein virtueller Horizont eingeblendet werden. Die kamerainternen Bildverarbeitungstools erlauben es, RAW-Dateien auf eine von vier voreingestellten Abmessungen herunterzurechnen, wodurch mehr Aufgaben vom PC auf die Kamera verlagert werden können.

Die Nikon D300S misst etwa 114 x 147 x 74 mm, bringt 840 Gramm auf die Waage, soll ab Ende August 2009 erhältlich sein und ohne Objektiv 1.829 Euro kosten. Es wird sie zudem im Paket mit den Objektiven AFS DX VR Nikkor 16-85 mm 1:3,5-4,5 für 2.369 Euro oder AF-S DX VR Nikkor 18-200 mm 1:3,5-5,6G ED II für 2.479 Euro geben.


max m 31. Jul 2009

im gegensatz zur d300 gibt es bei der d300s sogar einen eigenen Button dafuer ;)

Kommentieren




Anzeige

Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer (m/w) mobile Apps
    PAYBACK GmbH, München
  2. Test Automation Engineer (m/w)
    DAVID Systems GmbH, München
  3. Scrum Master (m/w)
    adviqo AG, Berlin
  4. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Digital Humanities
    Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  2. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  3. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  4. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  5. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  6. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden

  7. Gulp-Umfrage

    IT-Freelancer mit 6.150 Euro Gewinn im Monat

  8. OpenSSL

    OpenBSD mistet Code aus

  9. Menschenrechte

    Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert

  10. The Elder Scrolls Online

    Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smart Highway: Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume
Smart Highway
Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume

Auf einer Straße in den Niederlanden ist die Fahrbahnmarkierung mit einer luminiszenten Farbe aufgemalt worden. Die Straßenbemalung ist Teil eines Projekts zu einer intelligenten Straße.

  1. Facebook und Nasa Internetzugang mit Drohnen, Satelliten und Laser
  2. Abwehrsystem Music Israelische Flugzeuge erhalten Laserabwehr gegen Raketen
  3. Internet.org Facebook soll Übernahme von Drohnenhersteller planen

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  2. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013
  3. Sicherheitslücke Keys auslesen mit OpenSSL

Test Lego Der Hobbit: I am King under the Mountain
Test Lego Der Hobbit
I am King under the Mountain

Erst kullern die Klötzchen, dann die Lachtränen: Traveller's Tales' chaotische Mischung aus Jump 'n' Run und Action-Adventure ist urkomisch, atmosphärisch dicht und oft mehr Film als Spiel. König unter dem Berg ist nicht Smaug, sondern Slapstick.

  1. Lego Minifigures angespielt Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Jason Alleman Tastatur aus Lego
  3. Kunststoffklötzchen Lego spielen in Google Chrome

    •  / 
    Zum Artikel