Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Unwägbarkeiten für iPhone-App-Entwickler

Fishlabs hat auch untersucht, wie viele iPhones und iPod touch bereits mit OS 3.0 laufen. "Die meisten Entwickler sind ganz begeistert von den neuen iPhone-OS-3.0-Funktionen wie In-App-Purchasing, Push Notification, Bluetooth-Multiplayer und so weiter. Aber wann ist die richtige Zeit gekommen, um Anwendungen und insbesondere Spiele auf den Markt zu bringen, die diese neuen Funktionen gezielt verwenden?", fragt Schade.

Wer eine Anwendung oder ein Spiel mit den neuen OS-3.0-Funktionen für das iPhone herausbringen möchte, könne laut Schade mit rund 60 Prozent der gesamten potenziellen Kundschaft rechnen. Damit erreiche man immer noch eine Menge potenzieller Kunden, aber es sei nicht einfach, in die Top 25 zu kommen, wenn die Anzahl der möglichen Downloads im Vergleich mit OS-2.x-Anwendungen der Konkurrenz um bis zu 40 Prozent niedriger liegt - auch wenn manch einer sich vielleicht für eine besonders tolle Anwendung ein 3.0-Upgrade besorgt.

Anzeige

Natürlich wird Apple nach Überzeugung von Schade die Anwendungen und Spiele mit OS-3.0-Funktionen besonders bewerben, um das zu kompensieren. Aber sobald die Werbeaktion endet, sei das Risiko wieder da. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung könnte also entscheidend sein, wenn Entwickler bereits OS-3.0-Funktionen unterstützen möchten. Vielleicht, so Schade, sei es auch sinnvoll, zunächst eine Applikation mit OS-2.x-Funktionen herauszubringen und dann, wenn die erste Vermarktungswelle vorüber ist, ein Update mit OS-3.0-Funktionen nachzuschieben, um damit eine zweite Vermarktungswelle zu starten. Das funktioniert natürlich nicht bei Apps, die komplett auf den Funktionen von OS 3.0 basieren.

Schades Fazit: "Wie immer ist der Erfolg einer Applikation nicht nur von diesen Überlegungen abhängig. Aber mit Sicherheit hat die Strategie, wann und in welchem Umfang man auf die neuen Funktionen des iPhone 3GS und des iPhone OS 3.0 setzt, einen wesentlichen Teil daran. Gemessen an der Dynamik, die im App Store herrscht, werden wir in Kürze erfahren, was sich bewährt und was nicht. Nur wird Apple bis dahin weitere zig Millionen Geräte verkauft haben und es gelten dann wieder neue Spielregeln. Aber das macht es ja auch so spannend."

 Neue Unwägbarkeiten für iPhone-App-Entwickler

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 30. Jul 2009

iPhone Fans sind irgendwie schon Extremisten oder? Steht wo? Immer schön den Sinn...

UyR 30. Jul 2009

Natürlich nicht. Über Leute herziehen die mit ihren Geräten glücklich sind ist völlig...

Windowsfrustkopp 28. Jul 2009

Da gibt es seit Jahren keine Weiterentwicklung mehr.

Johann ohne Land 28. Jul 2009

Lieber Herr Schade, wie schade, daß Sie offenbar so Blauäugig tun. Sie können doch nicht...

Obstler 28. Jul 2009

Anders kann man sich nicht erklären, warum alte Nachrichten tagelang auf der Titelseite...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck
  2. BUYIN GmbH, Bonn
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Mich würde mal Wundern, wann sie Kaffee als...

    it-boy | 12:28

  2. Re: Wäre cool...

    wiesi200 | 12:25

  3. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Akhelos | 12:24

  4. Strix Takt und Effizienz

    TodesBrote | 12:24

  5. Re: Posteo.de vs. Mailbox.org

    RipClaw | 12:22


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel