Fujifilms S200EXR speichert Rohdaten des EXR-Sensors

Bridgekamera mit 14,3fachem Zoom

Fujifilm baut seine Kameraserie mit Super-CCD-EXR-Sensor aus. Die Bridgekamera S200EXR speichert erstmals neben JPEGs auch Rohdaten des Sensors. Damit steht der hochwertigen Nachbearbeitung der Aufnahmen nichts mehr im Wege.

Anzeige

Die S200EXR ist mit dem gleichen Sensor ausgestattet wie die FinePix F200 EXR, das erste Modell der EXR-Serie. Der Super-CCD-EXR-Sensor ist 1/1,6 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 12 Megapixeln.

Das Zoomobjektiv deckt einen Brennweitenbereich von 30,5 bis 436 mm (KB) ab. Die Anfangslichtstärken liegen bei F2,8 und F5,3. Gegen Verwackler wurde ein Bildstabilisator integriert. Zoom- und Fokusring vermitteln das Gefühl einer Spiegelreflexkamera. Der elektronische Sucher erinnert den Fotografen allerdings sofort daran, dass die S200EXR eine Bridgekamera ist. Außerdem steht ein 2,7 Zoll großes Display mit 230.000 Bildpunkten zur Verfügung.

Im EXR-Modus "Hohe Lichtempfindlichtkeit und geringes Bildrauschen" bündelt die Kamera zwei benachbarte Pixel derselben Farbe. Wird die Kamera auf erweiterten Dynamikumfang geschaltet, werden die benachbarten Pixel auf dem Sensor unterschiedlich lange belichtet. Dabei werden zwei 6-Megapixel-Bilder parallel aufgenommen und anschließend zu einem Bild mit weitem Dynamikumfang zusammengefasst. Die Empfindlichkeit des Sensors reicht bei voller Auflösung bis ISO 3.200. ISO 6.400 und ISO 12.800 sind nur bei einer herabgesetzten Auflösung von 6 respektive 3 Megapixeln möglich.

Der neue Modus "EXR AUTO" sorgt für eine automatische Motiverkennung. Die Kamera kann zwischen sechs Motivarten wie Porträt, Landschaft, Makro, Gegenlichtporträt, Nacht und Nachtporträt unterscheiden.

Verminderte Schärfentiefe als Zusatzprogramm

Die auch bei der neuen Fujifilm FinePix F70EXR vorhandenen Modi Pro Focus und Pro Low Light machen zwei bis vier Bilder hintereinander und verrechnen sie miteinander. Bei Pro Focus wird die Schärfe verändert, um letztlich ein Motiv mit unscharfem Hintergrund und scharfem Motiv zu erreichen. Diese bewusste Reduktion der Schärfentiefe ist bei Kompaktkameras auf optischem Wege kaum erreichbar, bei Bridgekameras mit einem großen Objektiv, wie es bei der S200EXR eingesetzt wird, ist es jedoch verwunderlich, dass der Effekt simuliert werden muss.

Der Modus "Pro Low Light" macht zwar ebenfalls schnelle Serienaufnahmen, aber mit einem anderen Ziel: der Rauschreduktion. Die Kamera verrechnet dazu vier Bilder zu einem einzigen. Mit dieser Methode sollen selbst bei schlechten Lichtverhältnissen Aufnahmen mit geringem Rauschen erzeugt werden.

Die integrierten Filmsimulationsmodi sind eine alte Spezialität von Fujifilm. In der aktuellen Version versucht die Kamera, alte Analogfilme wie Provia, Astia und Velvia nachzuahmen. Außerdem beherrscht sie eine filmunspezifische Sepia- und Schwarz-Weiß-Umwandlung. Die Kamera S200EXR kann im Gegensatz zu den anderen Fujifilm-Geräten sogar ganze Belichtungsreihen mit unterschiedlichen Filmsimulationen anfertigen. Eine andere Form der Belichtungsreihe fertigt Aufnahmen mit wechselndem Dynamikumfang an. Da verblasst die dritte Funktion förmlich, die nur mit dem Belichtungszeitraum jongliert. Sie ist aber für HDR-Aufnahmen essenziell.

RAW- und JPEG-Aufnahmen kombiniert

Die Finepix S200EXR kann als erste der drei Kameras mit Super CCD EXR neben JPEGs auch Rohdatenaufnahmen speichern. Auf Wunsch wird bei einer Aufnahme parallel ein JPEG und ein RAW gespeichert.

Der mitgelieferte Lithium-Ionen-Akku soll für 370 Fotos ausreichen, bis er wieder aufgeladen werden muss. Neben Fotos kann die Kamera auch Videos mit VGA-Auflösung auf SD(HC)-Karten aufnehmen. Die Fujifilm S200EXR misst 133 x 94 x 145 mm und wiegt ohne Akku 820 Gramm. Die Kamera soll ab Anfang September 2009 für rund 500 Euro in den Handel kommen.


dada 23. Jul 2009

Aber tierisch unpraktisch.

muh. 23. Jul 2009

Die "erste der drei Kameras mit Super CCD EXR", die Rohdaten speichern kann. Mehr Kaffee?

knips 23. Jul 2009

Lichtstarke Objektive haben tendenziell größere Linsendurchmesser. Vermutlich ist das...

KMX 23. Jul 2009

die S100FS hatte das noch, und eigentlich hatte ich auf einen adäquaten Nachfolger...

KMX 23. Jul 2009

Nein, hier wird gottseidank ein richtig guter Akku samt Ladegerät mitgeliefert. Einer...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. SAP Application Manager (m/w) SD, CS, GTS
    über p3b, Winterthur (Schweiz)
  2. Software Quality Engineer (m/w) mit Fokus Elektrotechnik / Mechatronik
    OMICRON electronics GmbH, Klaus/Vorarlberg (Österreich)
  3. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Kundenberater / Projektmanager (m/w) Vertriebssteuerung
    Magmapool AG, Montabaur (Raum Koblenz)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  2. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  3. Gapgate

    Spalte im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  4. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt

  5. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  6. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  7. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  8. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  9. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  10. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Luftfahrt Kritik an US-Kontrollen an deutschen Flughäfen
  2. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  3. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle

PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So klappt's mit Downsampling
PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K
So klappt's mit Downsampling
  1. Leak Gopro Hero 4 soll in 4K aufnehmen
  2. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  3. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion

Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    •  / 
    Zum Artikel