Fujifilm packt zwei Kameras in ein Gehäuse

Finepix Real 3D W1 für 3D-Aufnahmen

Fujifilm hat seine Kamera Finepix Real 3D W1 samt Zubehör nun offiziell vorgestellt. In dem Kompaktkameragehäuse verbergen sich zwei Objektive und zwei Sensoren. Damit können 3D-Aufnahmen gemacht werden, die aus beiden Bildern zusammengesetzt werden. Auch zwei 2D-Aufnahmen mit unterschiedlichen Belichtungszeiten und ISO-Einstellungen sind möglich.

Anzeige

Die Finepix Real 3D W1 beherbergt zwei CCD-Sensoren mit 1/2,3 Zoll, die beide eine Auflösung von 10 Megapixeln erreichen. Davor sitzt jeweils ein 3fach-Zoom mit einer Brennweite von 35 bis 105 (KB). Durch die Periskop-Optik fährt kein Tubus aus dem Gehäuse heraus. Beim Transport schützt eine bewegliche Blende die Optiken. Die Lichtstärke liegt allerdings bei mageren F3,7 und F4,2. Die Lichtempfindlichkeit rangiert von ISO 100 bis 1.600.

Die beiden Bilder, die bei jedem Auslösevorgang synchron erzeugt werden, können zu ganz unterschiedlichen Zwecken genutzt werden. Der augenscheinlichste sind 3D-Bilder und -Filme. Sie können entweder auf dem Kameradisplay oder einem separat erhältlichen Display ohne Zusatzbrille betrachtet werden.

Vor den Displays sitzt eine zuschaltbare Lichtbarriere, die für das linke und das rechte Auge das jeweils passende Bild zeigt. Das Kameradisplay ist 2,8 Zoll groß. Der optional angebotene digitale Bilderrahmen Finepix Real 3D V1 misst 8 Zoll in der Diagonale. Der Bilderrahmen besitzt einen Steckplatz für SD/SDHC- und xD-Speicherkarten sowie eine Infrarotschnittstelle und kann über USB mit dem Computer verbunden werden.

Zahlreiche Spezialfunktionen mit zwei Kameraaugen möglich

Eine andere Verwendungsmöglichkeit für die Doppelkamera sind zeitversetzte Fotos. Dabei nimmt das linke und das rechte Kameramodul nach dem Auslösen jeweils ein Bild auf - in einem vom Fotografen bestimmbaren Intervall. Fujifilm sieht den Anwendungszweck in Situationen, bei denen der Fotograf sich schnell bewegt, zum Beispiel im Auto oder Zug. Bei der Verrechnung beider Bilder entstehen wiederum 3D-Aufnahmen.

Bei Makroaufnahmen soll die manuelle 3D-Fotografie helfen, ein räumliches Bild zu erfassen. Der Fotograf drückt dabei zweimal auf den Auslöser und bewegt die Kamera vor dem zweiten Auslösevorgang ein wenig.

Fujifilm nutzt zum Speichern der JPEG-Fotos das MP-Format (Multi Picture Format), das von der CIPA standardisiert wurde. Bei Videos setzt man das 3D-AVI-Format als Container ein. Die mitgelieferte Software kann aus dem 3D-Material auch 2D Bilder errechnen. Die Kamera verwendet SD(HC)-Speicherkarten.

Im 2D-Modus eignet sich das Kameraduo für Parameterspielereien: Ein Bild kann im Weitwinkel und das andere parallel im Telebereich aufgenommen werden. Außerdem können unterschiedliche Farbstimmungen oder ISO-Einstellungen benutzt werden. Eine 2D-Panoramafunktion, die beide Kamerabilder miteinander verrechnet, besitzt die Kamera nicht.

Videos werden ebenfalls dreidimensional aufgenommen

Videos in 2D oder 3D nimmt die Kamera samt Stereoton auf. Die Auflösung liegt bei 640 x 480 Pixeln. Die Finepix Real 3D W1 misst 123,6 x 68 x 25,6 mm und wiegt 260 Gramm. Sie soll in Deutschland ab Anfang September 2009 für 500 Euro in den Handel kommen. Der digitale Bilderrahmen Finepix Real 3D V1 soll zum gleichen Zeitpunkt für 350 Euro erscheinen.

Fujifilm will auch einen Fotodienst anbieten, mit dem Anwender ihre Fotos ausrucken lassen können. Die Bilder sind mit einer Lentikular-Folie beschichtet, um sie dreidimensional zu erleben. Die Fotoausdrucke sollen in den Formaten 10 x 15 cm und 13 x 18 cm erhältlich sein. Preise nannte Fujifilm bislang nicht.


Alternativvv 23. Jul 2009

nein geht nicht, deshalb wird dafür 3d-avi verwendet.

Alternativvv 23. Jul 2009

hm. meiner bescheidenen meinung nach müsste die kamera die bewegungsgeschwindigkeit...

mistake 23. Jul 2009

Störst Du Dich jetzt an der Rundung im Text von einem ganzen Euro je Produkt oder könnte...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich
  2. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  3. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. SAP Process Manager Logistics (m/w)
    Adler Pelzer Gruppe, Witten

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel