Digitalkamera reduziert Schärfentiefe durch Mehrfachaufnahme

Fujifilm stellt weitere Kamera mit Super CCD EXR vor

Fujifilm hat mit der FinePix F70EXR eine weitere Kamera mit der Sensortechnik Super-CCD EXR vorgestellt. Der Sensor versucht den Spagat zwischen hoher Auflösung, hoher Lichtempfindlichkeit und einem großen Dynamikumfang. Mit Mehrfachaufnahmen sollen rauscharme Fotos oder Bilder mit reduzierter Schärfentiefe entstehen.

Anzeige

Die neue Finepix F70EXR erreicht eine Auflösung von 10 Megapixeln und macht damit etwas kleinere Bilder als die F200 EXR, die 12 Megapixel besitzt. Die neue Kamera arbeitet mit einem 10-fach-Zoomobjektiv mit einer Kleinbildbrennweite von 27 bis 270 mm. Sie ist trotzdem nur 22,7 mm dick. Ein mechanischer Bildstabilisator soll für verwacklungsarme Bilder sorgen. Er bewegt den Sensor entgegen der Zitterrichtung.

Der neue Sensor der Kamera ist 1/2 Zoll groß und nimmt mit einer Auflösung von 3.616 x 2.712 Pixeln auf. Um die hohe Lichtempfindlichkeit umzusetzen, nutzt die neue Kamera bei schwierigen Lichtsituationen die Pixel anders als herkömmliche Kameras. Im EXR-Modus "Hohe Lichtempfindlichtkeit und geringes Bildrauschen" fasst die Kamera zwei benachbarte Pixel derselben Farbe zusammen. Falls der Blitz benutzt werden muss, hilft eine neue Gesichtserkennung. Die beim Blitzen entstehenden roten Augen können im Zusammenspiel mit der Gesichtserkennung schon in der Kamera entdeckt und retuschiert werden.

Zusätzlich bietet die Kamera einen erweiterten Dynamikumfang an. Dabei werden die benachbarten Pixel auf dem Super CCD EXR unterschiedlich lange belichtet. Es werden also zwei 5-Megapixel-Bilder zugleich aufgenommen und anschließend zu einem Bild mit einem weiten Dynamikumfang zusammengefasst. Die Empfindlichkeit des Sensors reicht bei voller Auflösung bis ISO 3.200. ISO 6.400 und ISO 12.800 sind nur bei 6 respektive 3 Megapixeln möglich.

Automatische Motiverkennung

Der neue Modus "EXR AUTO" erlaubt eine automatische Motiverkennung. Den besaß die F200 EXR noch nicht. Dabei unterscheidet die Kamera grob zwischen sechs Motivarten wie Porträt, Landschaft, Makro, Gegenlichtporträt, Nacht und Nachtporträt und wählt das passende Motivprogramm.

Neu sind auch die Modi "Pro Focus" und "Pro Low Light". Sie erzeugen das fertige Bild aus mehreren Einzelfotos, die in der Kamera zusammengerechnet werden. Der erste Modus ist zur Reduktion der Schärfentiefe gedacht und legt zwei bis drei Serienbilder mit unterschiedlichen Schärfepunkten übereinander. Damit sollen Vordergrundmotive vom Hintergrund gelöst werden. Das Motiv ist scharf, der Hintergrund unscharf. Bei Kompaktkameras entstehen durch die Bauart Fotos mit meist sehr großer Schärfentiefe. Ein Freistellen von Motiven ist nur schlecht möglich.

Der Modus "Pro Low Light" macht ebenfalls schnelle Serienaufnahmen, verrechnet die vier Bilder jedoch zu einem einzigen. Dadurch sollen selbst bei schlechten Lichtverhältnissen Aufnahmen mit wenig Rauschen erzeugt werden.

Nachahmung alter Analogfilme

Filmsimulationsmodi sollen für unterschiedliche Farbstimmungen in Bildern sorgen. Dabei versucht die Kamera, alte Analogfilme von Fujifilm nachzuahmen. Zur Verfügung stehen Provia, Astia und Velvia sowie eine Sepia- und Schwarz-Weiß-Umwandlung.

Der mitgelieferte Lithium-Ionen-Akku der Kamera soll 230 Aufnahmen ermöglichen, bis er wieder geladen werden muss. Die F70EXR misst 99,3 x 58,9 x 22,7 mm und wiegt rund 180 Gramm. Die Kamera soll ab Anfang September 2009 für rund 280 Euro auf den Markt kommen.


Rolf.S 12. Okt 2009

Nachtrag: ...und wenn sie steht, natürlich "Frei stellen"

:-) 23. Jul 2009

Sämtliche Pixel werden seriell ausgelesen. Nur laufen die heute nicht mehr der Reihe nach...

Jarod 23. Jul 2009

so wie es aussieht kein HD-Movie Modus, schade ist bei der nächsten knipse nämlich pflicht!

DrAgOnTuX 22. Jul 2009

mein beileid, dass sogar frösche vor dir angst haben

Petarda 22. Jul 2009

http://finepix.com/movie/f70exr/en/

Kommentieren




Anzeige

Anzeige

  1. Datenbankadministrator (m/w)
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  3. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iOS 8

    Apple verbietet Weiterverkauf von Gesundheitsdaten

  2. Respawn Entertainment

    Titanfall ohne Titanen

  3. Mailverschlüsselung

    Googles neues System zur Schlüsselverwaltung

  4. Toshiba

    20 Megapixel für flache Smartphones

  5. Xbox One

    Firmware mit Mediaplayer und besseren Partys

  6. Windows Store

    Nutzer kritisieren Microsofts Vorgehen gegen Fake-Apps

  7. Google X

    Google bereitet einen eigenen Drohnen-Lieferdienst vor

  8. Casio Exilim EX-FR10

    Zweiteilige Actioncam macht sich klein

  9. Bildschirmtechnologie

    Apple patentiert flexibles Display

  10. NFC

    iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel