Abo
  • Services:
Anzeige

Etwas schneller, etwas billiger - Intel kündigt 34nm-SSDs an

Neue Laufwerke der Serie "Postville" in 2,5 und 1,8 Zoll

Intel hat seine bisher unter dem Codenamen "Postville" bekannten Solid-State-Discs mit 34-Nanometer-Chips vorgestellt. Die Laufwerke werden mit 80 oder 160 GByte Kapazität und in Versionen für 1,8- und 2,5-Zoll-Slots angeboten. Sie sind schon zum Marktstart etwas günstiger als die bisherigen Mainstream-SSDs von Intel.

Die neuen Modelle "X18-M" (1,8 Zoll) und "X-25M" (2,5 Zoll) ersetzen die Vorgängerversionen gleichen Namens. Die Laufwerke gehören also zur Serie "Mainstream" und sind nicht so schnell wie Intels SSDs der Reihe "Extreme", die aus SLC-Flashbausteinen aufgebaut ist.

Anzeige

Bei den neuen SSDs kommen weiterhin Flash-Chips mit Multi-Level-Cells zum Einsatz, sie sind nun aber mit 34 Nanometer breiten Strukturen gebaut statt wie bisher 50-Nanometer-Technik. Die Chips sind damit günstiger herzustellen, was zunächst vor allem gut für Intel ist. Der Anwender hat davon noch recht wenig. Es ist aber zu erwarten, dass der Preisverfall, der schon bei den ersten Mainstream-SSDs von Intel zu beobachten war, nun noch schneller verläuft.

Die 2,5-Zoll-Laufwerke sollen laut Intel für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er-Stückzahlen ohne Steuern mit 80 GByte 225 und mit 160 GByte 440 US-Dollar kosten. Das ist nach bisherigem Stand nur etwas günstiger als die noch aktuelle X25-M mit 50-Nanometer-Chips, die derzeit im deutschen Versandhandel mit 80 GByte rund 270 und mit 160 GByte rund 500 Euro kostet.

Weiterhin 10-Kanal-Controller

An der Architektur der Laufwerke hat Intel nichts geändert. Wie beim Vorgängermodell steuert die je 10 Flashchips ein zehnkanaliger Controller an, der auch den SATA-Port mit maximal 3 GBit/s stellt. Dieser Steuerbaustein ist der Grund für die hohe Geschwindigkeit. Mittels neuer Firmware, die bei den ersten Modellen einige Schwächen aufwies, konnte Intel noch etwas mehr Tempo aus der Konstruktion kitzeln.

Etwas schneller, etwas billiger - Intel kündigt 34nm-SSDs an 

eye home zur Startseite
Wolfsrabe 28. Sep 2009

Da haste ma richtich Pech jehabt, Keule! Aber wieviel Betriebssysteme und Programme - für...

spanther 06. Aug 2009

löl ihr seid witzig xD

deBaer 22. Jul 2009

Wenn das ganze in ein 1,8"-Gehäse passt, sollte Intel es doch, inklusive schnellem SATA...

wing 21. Jul 2009

... wenn du glaubst, das die Händler so einen großen, tollen Gewind damit machen: DANN...

Rispentomaten 21. Jul 2009

immernoch zu teuer, immernoch zu langsam.


Early Adopter - Info-Blog für Technik Freaks / 27. Jul 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)
  2. 9,99€
  3. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    DonaldDuck | 15:49

  2. Re: Sinnfrei

    Komischer_Phreak | 15:45

  3. Re: In der Firma nutzen wir Thunderbird...

    cpt.dirk | 15:30

  4. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 15:15

  5. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    bombinho | 15:14


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel