Spieletest: Monster Hunter Freedom Unite - biestige Sucht

PSP-Bestseller aus Asien in Europa verfügbar

In Japan ein Kassenschlager, bei uns ein Liebhaberstück: Die Monster-Hunter-Reihe versucht mit ihrem jüngsten Ableger und einer groß angelegten TV-Werbekampagne, auch europäische Spieler zur Monsterhatz zu verführen. Qualitativ spricht nichts dagegen: Monster Hunter Freedom Unite hat das Zeug süchtig zu machen.

Anzeige

Monster Hunter Freedom Unite (PSP)
Monster Hunter Freedom Unite (PSP)
Gut vier Millionen Mal ging das 2008 veröffentlichte Monster Hunter Portable 2G in Japan über die Ladentische, ein Jahr später erscheint der Titel lokalisiert und mit neuem Namen auch in Deutschland für die Playstation Portable. Das Spielprinzip hat sich seit frühen Monster-Hunter-Tagen kaum verändert: Wieder gilt es, zahllose Quests zu erfüllen und dafür Unmengen von Monstern zu erledigen, neue Waffen und Rüstungen zu erwerben und in weitere Gebiete vorzudringen.

 

Was sich zunächst wie ein einfaches Actionspiel anhört, verlangt in der Praxis einiges an Einarbeitungszeit; Monster Hunter ist auch in der neuen Auflage kein Spiel, das Einsteigern gefallen wird. Spieler müssen unzählige Tastenkombinationen lernen, das Scrollen in Menüs und Inventaren ist oft genauso umständlich wie das Auswählen bestimmter Extras oder Waffen. Die Frustgefahr ist entsprechend hoch: Wer im Gefecht schnell zum richtigen Trank greifen, blocken oder einen bestimmten Hieb ausführen will, aber wegen der falschen Tastenkombination scheitert, wird die Entwickler von Capcom verfluchen.

Sind dann aber die ersten entbehrungsreichen Stunden überstanden, wird das Suchtpotenzial der Reihe sichtbar Die Monster werden immer mächtiger, die Quests umfangreicher, die Gefechte ausufernder und spannender. Übrigens tritt der Spieler oft nicht alleine an: Ihm stellen sich entweder KI-Kollegen an die Seite oder es klinken sich Freunde per Ad-hoc-Modus ein: Das Planen koordinierter Aktionen ist einer der Hauptreize in Monster Hunter.

Beeindruckend ist der Umfang: Den von Capcom genannten 400 Missionen und gut 500 Stunden Spieldauer ist in diesem Fall ruhig Glauben zu schenken. Trotz der Komplexität bleiben Wiederholungen aber nicht aus; gerade nach längeren Beutezügen werden die Parallelen in den Quests - Monster jagen oder fangen, Gruppen ausschalten, Kräuter oder Erze sammeln - irgendwann offensichtlich. Immer größere und stärkere Monster, eine Vielfalt von Rüstungen und Boni, immer mehr Waffen und Extras halten den Spieler aber bei Laune, ebenso wie die für PSP-Verhältnisse beeindruckende Präsentation. Die unterschiedlichen Szenarien überzeugen ebenso wie die zahllosen Monster. Ansonsten präsentiert sich der Titel teils sperrig. Neben der überfrachteten Bedienung ist es vor allem die Kamera, die mit unübersichtlichen Blickwinkeln am Nervenkostüm zehrt.

Monster Hunter Freedom Unite ist exklusiv für die PSP verfügbar, kostet rund 40 Euro und hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren erhalten.

Fazit

Ähnliche Verkaufsrekorde wie in Japan wird Monster Hunter Freedom Unite hierzulande wohl kaum erzielen können - trotz der Werbekampagne. Dafür ist der Jagd- und Sammelmix zu eigen, die Komplexität zu groß und das Frustpotenzial zu hoch. Wer sich an stundenlanger Einarbeitungszeit und zahllosen Tastenkombinationen nicht stört, könnte dem Monster-Hunter-Fieber aber durchaus verfallen: So viel Spielspaß und Motivation wie hier stecken nur selten in einer einzelnen UMD.


Gepickelter Pickel 21. Jun 2010

Ihr Habt doch alle keine Ahnung MH ist die beste Reihe an Rollenspielen die es je gab

Markus Peet 15. Aug 2009

Dann wird geschnetzelt :X Freu mich schon riesig, schade nur, dass es für Wii exklusiv...

asd 20. Jul 2009

Dann wäre ja jetzt hoffentlich alles geklärt. !!&#27861...

MS Mitarbeiter 20. Jul 2009

Der größte Bug sitzt manchmal vor dem Bildschirm. Das Windows Update geht sowohl als auch...

dEEkAy 20. Jul 2009

Ganz einfach, damit du dir ne PSP Go für "günstige" 250 Euro kaufen kannst und Sony somit...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Allrounder (m/w)
    Wirtz Druck GmbH & Co. KG, Datteln
  2. Referatsleiter/in ABS Workflow and Batch Services in ABS Cross Functional Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart
  3. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster
  4. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  2. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  3. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  4. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  5. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  6. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  7. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite

  8. Telemonitoring

    Generali will Fitnessdaten von Versicherten

  9. 3D-NAND

    Intel entwickelt Speicherbausteine für 2-TByte-SSDs

  10. Amazon Travel

    Amazon bereitet Hotelbuchungen vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel