Linux-Root-Exploit umgeht Sicherheitserweiterungen

Compiler-Optimierungen sind offenbar schuld an Problem

Brad Spengler vom Grsecurity-Projekt hat einen Exploit für den Linux-Kernel veröffentlicht, mit dem Root-Rechte erlangt werden können. Ausnutzen lässt sich die Sicherheitslücke nur bei zwei Kernel-Versionen - allerdings helfen dann auch Sicherheitserweiterungen wie SELinux nichts mehr.

Anzeige

Der Exploit nutzt eine Lücke im Tun-Device des Linux-Kernels aus. Dabei soll dies nur beim Linux-Kernel 2.6.30 sowie dem in Red Hat Enterprise Linux 5 verwendeten Kernel 2.6.18 funktionieren. Besonders ist der Exploit aber dennoch, denn offenbar schaltet er Sicherheitserweiterungen wie SELinux, AppArmor und LSM ab.

 
Video: Demonstration des Exploits

Das Problem scheint eine Null-Pointer-Dereference zu sein, die sich unter normalen Umständen nicht ausnutzen lässt. Durch Optimierungsfunktionen des GCC werden allerdings Teile des betreffenden Codes entfernt, wodurch die Sicherheitslücke entsteht.

Die Lösung ist daher auch einfach: Bei dem problematischen Code muss die Prüfung vor der Variablenzuweisung erfolgen, wie das Internet Storm Center berichtet.


Der Kaiser! 21. Jul 2009

Dann ist man selber der geknautschte.. Habs kapiert. :)

spanther 20. Jul 2009

Boah er meinte als Produktivdistribution mensch! Die wird sicher NIEMAND zum surfen etc...

spanther 19. Jul 2009

Ich finde das gegenseitige Helfen schön und ein dummes Konsumschaaf will ich auch nicht...

Trollitroll 18. Jul 2009

Funktionierendes Window? Der Witz war gut!

Hust! 18. Jul 2009

Besonderheit 2009-beta Erscheinungsdatum 2009/06/19 http://distrowatch.com/table.php...

Kommentieren


datenhafen / 17. Jul 2009

Exploiting Linux



Anzeige

  1. Senior Java Developer (m/w) (Bereich Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel