KEF beendet Projekt DAB

Keine weitere Finanzierung für Digital Audio Broadcast

Wegen Erfolglosigkeit verweigert die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) weitere Finanzmittel für digitalen Hörfunk auf Basis von DAB. Allerdings hat die KEF ein Projektbudget für einen Neustart der Digitalisierung des Hörfunks freigegeben.

Anzeige

Mit ihrer Entscheidung beendet die KEF das Projekt DAB und verweigert die weitere Finanzierung. Allerdings stellt die KEF für die Gebührenperiode 2009 bis 2012 ein Projektbudget in Höhe von 30 Millionen Euro für die ARD und 12 Millionen Euro für das Deutschlandradio zur Verfügung, mit dem neu zu beantragende Entwicklungsprojekte zum digitalen Hörfunk finanziert werden sollen. Eventuelle Restmittel aus dem Projekt DAB könnten dann in dem neuen Projekt verwendet werden.

Für neue Projekte hat die KEF einen Katalog von zwölf Kriterien aufgestellt, um ARD und Deutschlandradio eine Orientierung zu geben, wie die Kommission eine Projektanmeldung bewerten wird. Darin fordert die KEF unter anderem Absprachen und konkrete Verpflichtungen der öffentlich-rechtlichen und privaten Programmanbieter zum Start des digitalen Hörfunks einschließlich eines Zeitplanes. Zudem muss ein Mehrwert gegenüber UKW deutlich gemacht und Aussagen zu einem flächendeckenden Verbund für Programmangebote in Deutschland getroffen werden.

Darüber hinaus fordert die KEF eine Auflistung der geplanter Zusatzdienste wie Visual Radio, TPEG-Verkehrsinformationen und Radio-Podcasts sowie eine Dokumentation, inwieweit die in Deutschland vorgesehenen Technologien auch im Ausland Verwendung finden. Auch will die Kommission Aussagen von Geräteherstellern zu den zu erwartenden Geräteangeboten mit Angaben zu den möglichen Lieferterminen und Preisbereichen.


sdfgsdf 20. Jul 2009

saasdasd

DAB-Freund 17. Jul 2009

Dem muss ich leider voll und ganz zustimmen. Habe DAB im MP3-Player - der gute von...

Schrader 17. Jul 2009

... und pusht lieber den ganzen Consumer Bockmist. Wenn ich "Visual Radio" höre geht mir...

Paul Schmidt 17. Jul 2009

Erstmal ist die Überschrift hier bei Goleme total Falsch! Die KEF hat nur keine weiteren...

DSR-Fan 17. Jul 2009

Das war auch eine prima Sache, hat sich dann aber totgelaufen. Mein Reveiver kostete...

Kommentieren




Anzeige

  1. Call Center Coordinator (m/w)
    di support GmbH, Eschborn
  2. Mitarbeiter (m/w) Logistik / Zoll im Bereich Beschaffung
    Martin Bauer GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  3. Lead Software Architect (m/w)
    über eTec Consult GmbH, Mittelhessen
  4. Software - Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Urheberrecht

    E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf von Dateien untersagen

  2. Gehirnforschung

    Licht programmiert Gedächtnis um

  3. Nintendo

    350.000 Wii U in Deutschland verkauft

  4. Nach 13 Jahren

    Red Hats Technikchef hört unerwartet auf

  5. Test Bioshock für iOS

    Unterwasserstadt für die Hosentasche

  6. Verbraucherschützer

    Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle

  7. Freiheit statt Angst

    Breites Bündnis ruft zu Demo gegen Überwachung auf

  8. Hollywood-Klage

    Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen

  9. Benq FHD Wireless Kit im Test

    Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

  10. Cloud-Dienste

    Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel