KEF beendet Projekt DAB

Keine weitere Finanzierung für Digital Audio Broadcast

Wegen Erfolglosigkeit verweigert die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) weitere Finanzmittel für digitalen Hörfunk auf Basis von DAB. Allerdings hat die KEF ein Projektbudget für einen Neustart der Digitalisierung des Hörfunks freigegeben.

Anzeige

Mit ihrer Entscheidung beendet die KEF das Projekt DAB und verweigert die weitere Finanzierung. Allerdings stellt die KEF für die Gebührenperiode 2009 bis 2012 ein Projektbudget in Höhe von 30 Millionen Euro für die ARD und 12 Millionen Euro für das Deutschlandradio zur Verfügung, mit dem neu zu beantragende Entwicklungsprojekte zum digitalen Hörfunk finanziert werden sollen. Eventuelle Restmittel aus dem Projekt DAB könnten dann in dem neuen Projekt verwendet werden.

Für neue Projekte hat die KEF einen Katalog von zwölf Kriterien aufgestellt, um ARD und Deutschlandradio eine Orientierung zu geben, wie die Kommission eine Projektanmeldung bewerten wird. Darin fordert die KEF unter anderem Absprachen und konkrete Verpflichtungen der öffentlich-rechtlichen und privaten Programmanbieter zum Start des digitalen Hörfunks einschließlich eines Zeitplanes. Zudem muss ein Mehrwert gegenüber UKW deutlich gemacht und Aussagen zu einem flächendeckenden Verbund für Programmangebote in Deutschland getroffen werden.

Darüber hinaus fordert die KEF eine Auflistung der geplanter Zusatzdienste wie Visual Radio, TPEG-Verkehrsinformationen und Radio-Podcasts sowie eine Dokumentation, inwieweit die in Deutschland vorgesehenen Technologien auch im Ausland Verwendung finden. Auch will die Kommission Aussagen von Geräteherstellern zu den zu erwartenden Geräteangeboten mit Angaben zu den möglichen Lieferterminen und Preisbereichen.


sdfgsdf 20. Jul 2009

saasdasd

DAB-Freund 17. Jul 2009

Dem muss ich leider voll und ganz zustimmen. Habe DAB im MP3-Player - der gute von...

Schrader 17. Jul 2009

... und pusht lieber den ganzen Consumer Bockmist. Wenn ich "Visual Radio" höre geht mir...

Paul Schmidt 17. Jul 2009

Erstmal ist die Überschrift hier bei Goleme total Falsch! Die KEF hat nur keine weiteren...

DSR-Fan 17. Jul 2009

Das war auch eine prima Sache, hat sich dann aber totgelaufen. Mein Reveiver kostete...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systembetreuer / Administrator (m/w)
    über D. Kremer Consulting, Westfalen (Großraum Dortmund-Hamm-Werl-Soest-Menden)
  2. SAP-ABAP-Entwickler (m/w)
    Ponnath DIE MEISTERMETZGER GmbH, Kemnath bei Bayreuth
  3. IT-Projektleiter (m/w) im Bereich Building Technologies
    Siemens AG, Hannover
  4. Doktorand (m/w) Industrie 4.0
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
Lytro
Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
  1. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei
  2. Photokina 2014 Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  3. Digitalkamera Nikon zeigt erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay

Zoobotics: Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
Zoobotics
Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  1. Schnell, aber ungenau Roboter springt im Explosionsschritt
  2. Softrobotik Weicher Roboter bekommt neuen Antrieb
  3. Dyson 360 Eye Staubsauger schickt Sauberkeitsbericht übers Smartphone

Apples iOS 8 im Test: Das mittelmäßigste Release aller Zeiten
Apples iOS 8 im Test
Das mittelmäßigste Release aller Zeiten
  1. Potenzielles Sicherheitsproblem iOS-8-Tastaturen wollen mithören
  2. Apple Update auf iOS 8 macht das iPhone 4S träger
  3. Watchever und Dropbox Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

    •  / 
    Zum Artikel