Mobiler Nehalem "Clarksfield" nur mit 2 GHz? (Update)

Drei Quad-Cores für Notebooks ab September 2009

Asiatischen Quellen zufolge plant Intel den Marktstart der Notebookprozessoren mit Nehalem-Architektur für September bis Oktober 2009. Die Quad-Core-CPUs sollen höchstens 2 GHz erreichen und werden noch unter der Marke "Core 2 Quad" geführt.

Anzeige

Unter Berufung auf nicht genannte Quellen berichtet der taiwanische Branchendienst DigiTimes, Intel wolle die bisher offiziell nur als "Clarksfield" bekannten Prozessoren Ende September oder Anfang Oktober 2009 auf den Markt bringen. Clarksfield ist das erste Design mit Nehalem-Architektur für den mobilen Einsatz. Wie Intel bereits bestätigte, sind dafür vier Kerne vorgesehen, die sich per HyperThreading dem Betriebssystem wie acht Cores darstellen.

Anders als auf dem Desktop, wo die aktuellen Nehalems Core i7 heißen und der Nachfolger "Lynnfield" als Core i5 und Core i3 sowie als neue Version des Core i7 erscheinen soll, will Intel bei Notebooks laut DigiTimes die Nehalems als "Core 2" vermarkten. Drei Modelle sollen geplant sein, bei denen die Modellnummern noch nicht in allen Fällen bekannt sind: ein Core 2 Extreme mit 2,0 GHz, ein Core 2 Quad P2 mit 1,73 GHz und ein Core 2 Quad P1 mit 1,6 GHz.

Nicht nur die Namen verwundern, auch die Taktfrequenzen. Zwar ist die Nehalem-Architektur bei gleichem Takt schneller als der letzte Core-2-Kern "Penryn", auch HyperThreading kann bei gut parallelisierten Anwendungen Vorteile bringen. Dennoch ist der schnellste mobile Quad-Core von Intel, der Core 2 Extreme QX9300, mit 2,53 GHz vergleichsweise viel höher getaktet. Der schnellste mobile Dual-Core, Core 2 Extreme X9100, kommt sogar auf 3,06 GHz.

Noch nicht bekannt ist, ob Intel bei Clarksfield den Turbo-Boost der Nehalems nutzt - eine ähnliche Funktion gibt es schon bei den Penryns. Bei den Desktopversionen der neuen Nehalems mit Lynnfield-Kern kann der Prozessor unbestätigten Angaben zufolge um bis zu vier Stufen à 133 MHz hochschalten, was bisher keine Intel-CPU beherrscht. Für den Extreme-Clarksfield ergäben sich so die 2,53 GHz, die schon der bisher schnellste Notebookprozessor von Intel erreicht.

Angaben zu Preisen und Leistungsaufnahme gibt es noch nicht. Die aktuellen Notebookspitzenreiter von Intel wie der QX9300 benötigen bis zu 45 Watt TDP. Das erfordert ein leistungsfähiges Kühlsystem, wodurch diese CPUs nur in recht großen und schweren Rechnern zu finden sind.

Neben den drei Clarksfield-Modellen plant Intel für denselben Zeitraum auch zwei neue Billigprozessoren für sehr flache Notebooks. Diese "CULV"-CPUs (Consumer Ultra Low Voltage) hatte Intel zur Cebit 2009 als Marktlücke für Geräte zwischen Netbook und Subnotebook ausgemacht. Die beiden neuen Modelle sollen Celeron SU2300 und Celeron 743 heißen, Angaben zum Takt und weitere technische Details gibt es noch nicht.

Nachtrag vom 14. Juli 2009, 15:15 Uhr:
Intel Deutschland bestätigte auf Anfrage von Golem.de einen Blogeintrag auf der US-Webseite des Unternehmens. Demnach soll Clarksfield unter der Marke "Core i7" für Notebooks erscheinen. Intel betonte jedoch, es sei noch nicht sicher, ob das schon bei den ersten mobilen Nehalems für alle derartigen Prozessoren gelten soll.

Eine mögliche Deutung dieser Aussage: Intel will den Umstieg auf die neue Plattform "Calpella" für die Notebookhersteller erleichtern und dafür auch besonders günstige Clarksfield-Prozessoren unter der Marke "Core 2" anbieten. Damit müssen die neuen Mainboards und Kühlsysteme nur einmal für verschiedene Preisklassen entworfen werden.


Erklärbär 14. Jul 2009

moar päuä ;-)

nie (Golem.de) 14. Jul 2009

Ja, das XE steht ja auch immer schon für die "Extreme Edition", auch wenn der Prozessor...

.................. 14. Jul 2009

Naja da es sich um Nehalems handelt, sind Rückschlüsse auf die Leistung schon möglich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel