Fujifilms 3D-Kamera soll im September auf den Markt kommen

FinePix Real 3D, 3D-Bilderrahmen und Druckdienst für 3D-Fotos geplant

Mit der FinePix Real 3D will Fujifilm eine digitale Fotokamera auf den Markt bringen, die 3D-Bilder aufnimmt. Die kompakte Consumerkamera ist mit zwei Objektiven ausgestattet, die etwa so weit voneinander entfernt nebeneinander angebracht sind wie menschliche Augen.

Anzeige

Bereits zur Photokina 2008 hatte Fujifilm seine 3D-Kamera erstmals angekündigt, nun steht sie kurz vor der Markteinführung. Wie das Time Magazin berichtet, will Fujifilm das Gerät unter dem Namen FinePix Real 3D im Sommer 2009 in Japan und im September 2009 in den USA und Europa auf den Markt bringen. Der Preis der Kamera soll dem Bericht zufolge bei rund 430 Euro liegen.

Fujifilm plant eine ganze Familie von 3D-Produkten und Diensten, denn es reicht schließlich nicht, Bilder in 3D aufzunehmen, sie müssen auch wiedergegeben werden. Dazu will Fujifilm einen passenden digitalen Bilderrahmen sowie einen Druckdienst für 3D-Fotos anbieten. So sollen sich die 3D-Fotos auch ohne spezielle 3D-Brille betrachten lassen.

Kern der 3D-Kamera ist ein neuer Bildprozessor: Der "RP Processor 3D" synchronisiert die Bilddaten der beiden CCD-Sensoren und erstellt daraus direkt ein einzelnes Bild. Dies gilt sowohl für Fotos als auch Videoaufnahmen.

Die Funktion "Built-in 3D auto" sorgt dafür, dass beim Auflösen Aufnahmeparameter wie Fokus, Belichtungszeit, Zoomfaktor und Blende beider Sensoren abgeglichen werden. So soll auch sichergestellt werden, dass bei Filmaufnahmen die beiden Sensoren maximal 0,001 Sekunden voneinander abweichen.

Zum Betrachten der 3D-Bilder hat Fujifilm ein 3D-fähiges LCD entwickelt. Die Technik steckt sowohl in dem in die Kamera integrierten 2,8-Zoll-Display mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln als auch einem digitalen Bilderrahmen mit einer Diagonale von 8,4 Zoll. Dieser erreicht eine Auflösung von 920.000 Pixeln. Möglich wird die 3D-Darstellung durch ein Modul zur Kontrolle der Lichtrichtung im LCD, das dem linken und rechten Auge unterschiedliches Licht und damit unterschiedliche Bilder zeigt.

Ergänzt wird das System um eine Technik für den 3D-Druck. Dabei nutzt Fujifilm eine dünne Kunststoffschicht, die dafür sorgen soll, dass ein dreidimensionaler Bildeindruck entsteht, wenn das Bild aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet wird. Die 3D-Drucke will Fujifilm über einen Onlinedienst bereitstellen. Unklar ist noch, was ein Bild kosten soll. Ein Preis von 500 Yen (knapp 4 Euro) sei vermutlich zu hoch, zitiert das Time Magazin Takeshi Higuchi, Chef von Fujifilms Abteilung Electronic Imaging.

Die Technik der neuen Kamera soll aber nicht nur für 3D-Aufnahmen gut sein. Die Aufnahmen der zwei Sensoren könnten künftig auch bei 2D-Aufnahmen genutzt werden, beispielsweise um ein Foto mit zwei unterschiedlichen Zoomstufen aufzunehmen. Auch an Panoramaaufnahmen und parallele Foto- und Filmaufnahmen denkt man bei Fujifilm.


3d-vision 24. Mär 2010

3d wird irgendwann Standard werden. Wundert mich sowieso, dass es solange gedauert hat...

Wasinix 23. Jul 2009

hihihihi, urköstlich!

SegWay-of-life 15. Jul 2009

Die Pessimisten beschweren sich lieber in einem anderen Artikel über den Segway - eine...

dada 13. Jul 2009

Nein wieso sollte es? Zu Analogzeiten ohne Internet wurde man halt Stundenlang von der...

Alternativvv 13. Jul 2009

most moronic post ever.

Kommentieren




Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel