Fliegenforschung für bessere Roboter

Wissenschaftler erforschen, wie das Gehirn einer Fliege Bilder verarbeitet

Münchner Wissenschaftler haben einer Fliege ins Gehirn geschaut, um herauszufinden, wie sie Bilder wahrnimmt. Sie hoffen, mit Hilfe ihrer Forschungsergebnisse bessere Bildverarbeitungssysteme für Roboter entwickeln zu können.

Anzeige

Die Evolution hat über Jahrmillionen in den verschiedensten Bereichen überaus effiziente Lösungen hervorgebracht. Wissenschaftler machen sich diese gern zunutze, wie etwa die zwei Wissenschaftler aus den USA, die einen Roboter nach dem Vorbild einer Fledermaus entwickelt haben. Wissenschaftler des Münchner Exzellenzclusters "Cognition for Technical Systems" (CoTeSys) haben sich der Schmeißfliege angenommen. Sie wollen sich von dem Insekt, das uns Menschen meist lästig fällt, die schnelle Verarbeitung von Bildern abschauen.

Eine Schmeißfliege hat ein Gehirn von der Größe eine Stecknadelkopfes - für die Bildauswertung reichen der Fliege 60 Nervenzellen pro Gehirnhälfte. Dennoch ist dieses Gehirn sehr leistungsfähig. So nimmt das Insekt in der Sekunde 100 Bilder als einzelne Sinneseindrücke wahr - zum Vergleich: Das menschliche Gehirn kann knapp über 20 Bilder pro Sekunde verarbeiten. Danach werden aus Einzelbildern Bewegungsabläufe. Die Fliege schafft es jedoch, die vielen Bilder zu verarbeiten und entsprechend ihre Flugmanöver zu steuern: in der Luft stehen, genau landen oder in Sekundenbruchteilen der Fliegenklatsche ausweichen.

Effiziente Bildverarbeitung

Dieser effizienten Informationsverarbeitung sind die Forscher um den Neurobiologen Alexander Borst auf den Grund gegangen. Dazu haben sie einen Flugsimulator für Insekten gebaut: Die Fliege wird an einer Halterung befestigt und bekommt Elektroden in ihr Gehirn eingesetzt. Vor ihr befindet sich ein halbrundes Display aus LED, auf dem Muster und Bewegungen angezeigt werden, die einen Flug simulieren sollen.

Dabei fanden die Forscher heraus, dass das Fliegenhirn Bilder ganz anders verarbeit als das menschliche Gehirn. Bewegungen im Raum erzeugen sogenannte "optische Flussfelder". Fliegt das Insekt beispielsweise geradeaus, fließen Gegenstände seitlich vorbei. Fliegt es hingegen auf einen Gegenstand zu, vergrößert dieser sich.

Aus Geschwindigkeit und Richtung der Bildpunkte erstellt das Gehirn ein Bild von Bewegungsvektoren, das Flussfeld. Die Flussfelder beider Augen werden dann von den sogenannten VS-Zellen zusammengeführt. Aus der Überlagerung der Bilder gewinnt die Fliege Informationen über ihre Position und ihre Bewegung.

Die Fliege als Vorbild für Roboter?

Die Wissenschaftler hoffen, dass die Erkenntnisse über die Bildverarbeitung der Fliege zu besseren Robotern führen werden. Eine effiziente Verarbeitung von Bildern ist etwas, mit dem Roboter heute immer noch Schwierigkeiten haben. Zwar liefern Kameras Bilder der Umwelt der Roboter. Doch deren Verarbeitung dauert immer noch recht lange. Zu lange etwa, um Menschen und Roboter gefahrlos gemeinsam in einem Raum agieren zu lassen. Hier könnten die Ergebnisse aus den Fliegenversuchen zu neuen Wegen führen.

Die bayrischen Wissenschaftler sind nicht die einzigen, die sich mit der Wahrnehmungsverarbeitung der Fliege beschäftigen: Im vergangenen Jahr haben Wissenschaftler vom Los Alamos National Laboratory in den USA einen Aufsatz über ihre Forschungen an einer Fliege veröffentlicht.


IT-Doktor 13. Jul 2009

Das ist genau das Problem des so genannten "gefährlichen Halbwissens". Da hat er mal...

Misdemeanor 13. Jul 2009

Dass ihr auf so einen Schwachsinn auch noch eingeht ... Verklagt doch Obama, weil er in...

Zaphod3000 12. Jul 2009

So richtig neu ist da Projekt nicht. Dennoch recht interessant, wie hoch die Wogen...

Greenpeace 12. Jul 2009

Mach einfach den Mund auf, schlauer bist wenn Du sie dann verschluckt hast...

VerliebtInVerena 12. Jul 2009

Ich hab neulich erst einen Beitrag bei 10 vor 11 gesehen in dem Dr. Prof Verena Hafner...

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  2. Junior Systemingenieur/in oder Techniker/in für die Weiterentwicklung vernetzter Infotainmentfunktionen
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Spezialist/-in
    Dataport, Hamburg
  4. Softwareentwickler für modellbasierte Entwicklung und Embedded Systeme (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart, Ulm/Neu-Ulm, Rüsselsheim (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    ab 378,99€
  2. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon
  3. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  2. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  3. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  4. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein

  5. Kartensoftware

    Google Earth Pro jetzt kostenlos

  6. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  7. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  8. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  9. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  10. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins Schwarze getroffen
Sony Alpha 7 II im Test
Fast ins Schwarze getroffen
  1. Systemkamera Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an
  2. Seek XR Wärmebildkamera mit Zoom für Android und iOS
  3. Geco Mark II Federleichte Actionkamera für den Brillenbügel

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. GDC 2015 Windows-10-Smartphones werden acht Kerne haben
  2. Technical Preview mit Cortana Windows 10 Build 9926 steht zum Download bereit
  3. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10

Hör-Spiele: Games ohne Grafik
Hör-Spiele
Games ohne Grafik

    •  / 
    Zum Artikel