Silverlight 3 ist fertig

Microsofts Flash-Konkurrent wird schneller und browserlos

Microsofts Flash-Konkurrent Silverlight steht ab sofort in der Version 3 zum Download bereit. Die Version 3 unterstützt den Videocodec H.264 und GPU-Beschleunigung. Zudem können Silverlight-Applikationen nun auch außerhalb des Browsers ausgeführt werden.

Anzeige

Silverlight 3 wurde auf Microsofts Hausmesse Mix'09 im März zum ersten Mal vorgestellt und in einer Betaversion veröffentlicht. Mit der Software will Microsoft eine Alternative zu Adobes Flash etablieren. Dazu bohrt Microsoft nicht nur Silverlight selbst auf, sondern liefert neue Bausteine für Entwickler sowie mit Expression Blend eine neu gestaltete Entwicklungsumgebung mit.

H.264 und AAC mit GPU-Beschleunigung

Silverlight 3 wartet mit nativer Unterstützung des Videocodecs H.264 und des Audiocodecs AAC (Advanced Audio Coding) auf. HD-Videos können mit Smooth Streaming von IIS7 abgespielt werden. Dabei passt der Server die Bandbreite des Streams der verfügbaren Bandbreite und Computerressourcen an. Werden HD-Videos im Vollbild abgespielt, nutzt Silverlight 3 die Hardwarebeschleunigung der Grafikkarte.

Die erweiterbare Decoder-Pipeline erlaubt es zudem, weitere Codecs einzubinden, auch wenn sie nicht von Microsoft zur Verfügung gestellt werden.

Silverlight wird schneller

Mit verbessertem Text- und Font-Rendering sowie Bitmap-Caching von Vektorinhalten will Microsoft für mehr Geschwindigkeit sorgen. Bibliotheken werden zwischengespeichert, was die Größe der einzelnen Applikationen beschränken soll, und der Datenaustausch mit komprimiertem Binary XML beschleunigt. Lokale Verbindungen sparen gegebenenfalls einen Umweg über den Server, denn ein Diagramm kann beispielsweise seine Daten direkt aus einer Tabelle auf dem lokalen Rechner beziehen.

Auch außerhalb des Browsers ist Silverlight zu finden

Waren Silverlight-Applikationen bislang auf den Browser beschränkt, ändert sich das mit der Version 3. Applikationen können in der neuen Version direkt vom Desktop aus starten, ohne dass eine Runtime oder ein Browser-Plug-in benötigt wird. Dennoch steht den Applikationen eine automatische Updatefunktion sowie sämtliche Sicherheitsfunktionen des .Net-Frameworks zur Verfügung. Microsoft nennt das Ganze "Out of Browser Capability".

Besteht keine Verbindung zum Internet, so können Applikationen auf Basis von Silverlight 3 beispielsweise Nutzerdaten cachen. Sie erkennen automatisch, ob eine Verbindung zum Internet besteht und reagieren entsprechend.

Silverlight 3 ist fertig 

lübke 19. Aug 2009

java auch !!!! da könnte ich ne bullet time aufnahme machen um n java server zu ....

WindowsLöschung... 16. Jul 2009

Ist das das Surfbrett vom Silversrufer? Fand den immer schon schwul und sein Surfbrett...

SilverlightTester 13. Jul 2009

Das bedeutet, das ich mich nicht dazu zwingen lasse Visual Studio und die Expression...

schneckeNr1 13. Jul 2009

Auch wenn dein Beitrag nach Ironie klingt - Hardwarebeschleunigung ist seit Version 10 in...

Nie wieder Linux 13. Jul 2009

Linux ist aber sowas von gescheitert. Das will echt niemand haben: Nachdem Linux...

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP / Javascript Entwickler (m/w) - für freenet Cloud Services
    freenet.de GmbH, Hamburg
  2. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  3. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  4. Software Tester / Testspezialist: Testmanagement / Senior Software Testmanager (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  2. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  3. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  4. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  5. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte

  6. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  7. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  8. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  9. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  10. Passport im Test

    Blackberry beweist Format



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel