Künftige iPhones könnten Objekte erkennen und Stimmen ändern

Potenzielle iPhone-Funktionen der Zukunft

Apple hat in den USA eine Reihe von Patentanträgen gestellt, die künftige iPhone-Funktionen betreffen. Sie reichen von einer Objekt- und Personenerkennung per Kamera über Telefongesprächsaufzeichnungen bis hin zu SMS-Wortfiltern.

Anzeige

Mit der Object ID App und der eingebauten Kamera sollen künftig Fotos ausgewertet werden. Zusammen mit den GPS-Daten werden die Fotos an einen Server geschickt, der herausbekommen soll, wo sich der Nutzer befindet und was er fotografierte. Die gefundenen Informationen werden auf dem Handy angezeigt. Auch mit Personen könnte die ID-Funktion funktionieren. Die Technik ist bereits in iPhoto 09 enthalten. Der Patentantrag beschreibt auch andere Möglichkeiten, das Objekt zu identifizieren, zum Beispiel per RFID.

Zwei Patentanträge drehen sich um SMS-Nachrichten. Apple will einen Wortfilter für Textnachrichten patentieren. Eltern könnten ihn einsetzen, um zu verhindern, dass Kinder böse Wörter in ihren SMS schreiben. Bei den zahllosen Abkürzungen und Wortneuschöpfungen wird die Filterfunktion jedoch einer harten Probe ausgesetzt. Die zweite SMS-Funktion soll es ermöglichen, beim Versand von Gruppen-SMS einzelnen Empfängern die Nachricht noch einmal individuell zukommen zu lassen, falls sie sie beim ersten Mal nicht erhielten.

 

Das "Outgoing Voicemail Recording" dreht die Funktion eines Anrufbeantworters um. Hier sollen nicht die eingehenden, sondern die ausgehenden Gespräche aufgezeichnet werden. Ähnlich wie bei E-Mails kann der Nutzer so jederzeit nachvollziehen, was er am Telefon besprochen hat. Der Gesprächspartner muss vor solchen Aufnahmen dafür aber sein Einverständnis geben. Natürlich könnten auch die Texte aufgenommen werden, die der Benutzer auf fremden Anrufbeantwortern hinterlässt.

Beim nächsten Patentantrag geht es ebenfalls um Sprache. Apple will dem Anwender ermöglichen, die Sprachausgabe des iPhones den eigenen Wünschen anzupassen - wie es jetzt schon bei Navigationsgeräten möglich ist. Apple geht aber noch einen Schritt weiter und will auch die Sprachausgabe von Audiobüchern oder Podcasts verändern. Eine Mutter könnte zum Beispiel eine professionell aufgenommene Gutenachtgeschichte kaufen und in ihrer eigenen Stimme vorlesen lassen, schreibt Apple im Patentantrag.


maci23 09. Aug 2009

Richtig auch mein iPhone ist richtig wohltuend. alles funktioniert, habe immer alles mit...

Blork 10. Jul 2009

Können künftige iPhone-Besitzer erkennen, dass sie übern Tisch gezogen wurden?

samy 10. Jul 2009

Quatsch. Weder hat Apple Multitouch erfunden, noch hat es Patente darauf Der Name ist...

Palerider 10. Jul 2009

In Deutschland ist das richtig in den USA auch? Bin mir nicht so sicher, die sind da...

Palerider 10. Jul 2009

Cool - solange es mir nicht auch die Zeugung abnehmen will :o) Was ist heute eigentlich...

Kommentieren




Anzeige

  1. Kundenberater / Projektmanager (m/w) Vertriebssteuerung
    Magmapool AG, Montabaur (Raum Koblenz)
  2. IT-Support-Mitarbeiter (m/w) Finanzen
    BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg, Leipzig
  3. Softwareentwickler (m/w) für IT-Anwendungen
    TQ-Systems GmbH, Seefeld/Oberbayern
  4. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  2. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  3. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  4. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  5. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  6. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  7. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  8. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  9. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  10. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Luftfahrt Kritik an US-Kontrollen an deutschen Flughäfen
  2. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  3. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle

PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So klappt's mit Downsampling
PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K
So klappt's mit Downsampling
  1. Leak Gopro Hero 4 soll in 4K aufnehmen
  2. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  3. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion

Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    •  / 
    Zum Artikel