Künftige iPhones könnten Objekte erkennen und Stimmen ändern

Potenzielle iPhone-Funktionen der Zukunft

Apple hat in den USA eine Reihe von Patentanträgen gestellt, die künftige iPhone-Funktionen betreffen. Sie reichen von einer Objekt- und Personenerkennung per Kamera über Telefongesprächsaufzeichnungen bis hin zu SMS-Wortfiltern.

Anzeige

Mit der Object ID App und der eingebauten Kamera sollen künftig Fotos ausgewertet werden. Zusammen mit den GPS-Daten werden die Fotos an einen Server geschickt, der herausbekommen soll, wo sich der Nutzer befindet und was er fotografierte. Die gefundenen Informationen werden auf dem Handy angezeigt. Auch mit Personen könnte die ID-Funktion funktionieren. Die Technik ist bereits in iPhoto 09 enthalten. Der Patentantrag beschreibt auch andere Möglichkeiten, das Objekt zu identifizieren, zum Beispiel per RFID.

Zwei Patentanträge drehen sich um SMS-Nachrichten. Apple will einen Wortfilter für Textnachrichten patentieren. Eltern könnten ihn einsetzen, um zu verhindern, dass Kinder böse Wörter in ihren SMS schreiben. Bei den zahllosen Abkürzungen und Wortneuschöpfungen wird die Filterfunktion jedoch einer harten Probe ausgesetzt. Die zweite SMS-Funktion soll es ermöglichen, beim Versand von Gruppen-SMS einzelnen Empfängern die Nachricht noch einmal individuell zukommen zu lassen, falls sie sie beim ersten Mal nicht erhielten.

 

Das "Outgoing Voicemail Recording" dreht die Funktion eines Anrufbeantworters um. Hier sollen nicht die eingehenden, sondern die ausgehenden Gespräche aufgezeichnet werden. Ähnlich wie bei E-Mails kann der Nutzer so jederzeit nachvollziehen, was er am Telefon besprochen hat. Der Gesprächspartner muss vor solchen Aufnahmen dafür aber sein Einverständnis geben. Natürlich könnten auch die Texte aufgenommen werden, die der Benutzer auf fremden Anrufbeantwortern hinterlässt.

Beim nächsten Patentantrag geht es ebenfalls um Sprache. Apple will dem Anwender ermöglichen, die Sprachausgabe des iPhones den eigenen Wünschen anzupassen - wie es jetzt schon bei Navigationsgeräten möglich ist. Apple geht aber noch einen Schritt weiter und will auch die Sprachausgabe von Audiobüchern oder Podcasts verändern. Eine Mutter könnte zum Beispiel eine professionell aufgenommene Gutenachtgeschichte kaufen und in ihrer eigenen Stimme vorlesen lassen, schreibt Apple im Patentantrag.


maci23 09. Aug 2009

Richtig auch mein iPhone ist richtig wohltuend. alles funktioniert, habe immer alles mit...

Blork 10. Jul 2009

Können künftige iPhone-Besitzer erkennen, dass sie übern Tisch gezogen wurden?

samy 10. Jul 2009

Quatsch. Weder hat Apple Multitouch erfunden, noch hat es Patente darauf Der Name ist...

Palerider 10. Jul 2009

In Deutschland ist das richtig in den USA auch? Bin mir nicht so sicher, die sind da...

Palerider 10. Jul 2009

Cool - solange es mir nicht auch die Zeugung abnehmen will :o) Was ist heute eigentlich...

Kommentieren




Anzeige

  1. Scrum Master Sales Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler (m/w) Microsoft .Net - Intelligente Energiesysteme / Schwerpunkt Prognose & Optimierung
    LichtBlick SE, Hamburg
  3. Professur E-Business und Managementinformationssysteme
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  4. Softwareentwickler (m/w) ControlDesk
    dSPACE GmbH, Paderborn

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. World War Z, Gesetz der Rache, Star Trek, True Grit, Parker)
  2. Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [Blu-ray] [Limited Edition]
    46,99€ - Release 23.04.
  3. BESTSELLER: Game of Thrones - Die komplette 4. Staffel [Blu-ray]
    32,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  2. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  3. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  4. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  5. Studie

    Facebook trackt jeden

  6. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  7. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  8. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  9. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  10. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Re: cat /etc/hosts

    DerVorhangZuUnd... | 06:32

  2. Re: Ghostery

    DerVorhangZuUnd... | 06:31

  3. Aufrüstung der Egoisten

    Yian | 06:27

  4. Re: Die Preise können einfach nicht richtig sein...

    HibikiTaisuna | 05:50

  5. Warten auf NVMe ?

    ustas04 | 05:36


  1. 23:51

  2. 18:29

  3. 18:00

  4. 17:59

  5. 17:22

  6. 16:32

  7. 15:00

  8. 13:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel