Abo
  • Services:
Anzeige

British Telecom: Erst mal kein Phorm

Glasfasernetz hat Vorrang vor personalisierter Werbung

British Telecom (BT) hat den Einsatz des personalisierten Werbesystems des Anbieters Phorm auf unbestimmte Zeit hinausgeschoben. Als Grund gab BT an, der Aufbau eines neuen Breitbandglasfasernetzes habe Vorrang. Die Phorm-Aktie verlor nach der Ankündigung dramatisch an Wert.

Der Telekommunikationsanbieter British Telecom (BT) hat den Einsatz des umstrittenen Werbesystems Webwise des Anbieters Phorm auf unbestimmte Zeit verschoben. Grund ist, dass BT dem Netzausbau eine höhere Priorität einräumt.

Anzeige

Das Unternehmen gebe dem Aufbau eines superschnellen Breitbandnetzes der nächsten Generation den Vorzug vor dem neuartigen Werbesystem, berichtet die Tageszeitung Guardian. Dafür veranschlagt das Unternehmen gut 1,5 Milliarden britische Pfund, umgerechnet etwa knapp 1,75 Milliarden Euro.

Werbesystem schaut in den Datenstrom

Webwise ist ein System für personalisierte Werbung. Phorm analysiert per Deep Packet Inspection, welche Websites ein Internetnutzer besucht und nach welchen Begriffen er in Suchmaschinen sucht. Daraus wird ein Nutzungsprofil erstellt, zu dem Phorm passende Werbung ausliefert.

Das System ist sehr umstritten - nicht zuletzt, weil BT mehrere Tests mit Phorm durchgeführt hat, ohne die Nutzer zu informieren und ihr Einverständnis einzuholen, dass ihr Surfverhalten protokolliert wird. Erboste Internetnutzer wandten sich daraufhin an Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, die die britische Regierung aufforderte, zu dem umstrittenen Werbedienst Stellung zu nehmen.

Mitte September 2008 legte die Regierung daraufhin einen Katalog mit Bedingungen vor, von denen sie die Zulassung des Systems abhängig macht. Die gingen der EU-Kommission jedoch nicht weit genug, weshalb sie im April 2009 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Großbritannien eröffnete. Das Land habe, so die Kommission, die EU-Vorschriften zum Datenschutz in der elektronischen Kommunikation nicht angemessen umgesetzt.

Kurz nach der Ankündigung des Verfahrens der EU-Kommission untersagten Amazon und Wikipedia Phorm die Nutzung ihrer Webseiten.

BT weiterhin an Phorm interessiert

BT-Sprecher Mike Jarvis sagte der BBC, die Entscheidung habe nichts mit Datenschutzerwägungen zu tun. Das Unternehmen sei immer noch an personalisierter Werbung interessiert, "aber im Moment haben wir keine unmittelbaren Pläne." Die Priorität von BT liege auf dem Aufbau des neuen Glasfasernetzes, so Jarvis.

Eine Phorm-Sprecherin spielte die Bedeutung der BT-Entscheidung gegenüber dem Wall Street Journal herunter. BT habe ja lediglich die Einführung von Webwise verschoben, nicht aber ganz abgesagt. Einen festen Zeitplan habe es ohnehin nicht gegeben. Außerdem sei das Unternehmen in Verhandlungen mit weiteren großen britischen Providern. Dennoch fiel der Kurs der Phorm-Aktie um 40 Prozent.


eye home zur Startseite
Anne Wand 07. Jul 2009

So So, "die Entscheidung habe nichts mit Datenschutzerwägungen zu tun" ?? Also ist es Ok...

Yatata 07. Jul 2009

Wenn überhaupt, dann Pr0n.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Universität zu Köln RRZK, Köln
  3. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  2. (u. a. Fallout 4 USK 18 für 19,99€ inkl. Versand, The Expendables Trilogy Limited Collector's...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Lufttaxi

    Uber will Senkrechtstarter bauen

  2. Medizin

    Apple Watch soll Krankenakten verwalten

  3. Postauto

    Autonomer Bus baut in der Schweiz einen Unfall

  4. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  5. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  6. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  7. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  8. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  9. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  10. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  2. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten
  3. Apple iPhone 7 kostet in der Produktion 224,80 US-Dollar

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  1. Re: Es ist unfaßbar...

    Walter Plinge | 08:54

  2. Vielleicht geht es nur mir so, aber ...

    ArchLInux | 08:53

  3. Re: Wie lange werden wir noch über jeden Unfall...

    chefin | 08:53

  4. Re: Bewohner umsiedeln aber Touristen anlocken - wat?

    Trollversteher | 08:51

  5. Re: 1+N-Tonnen-System

    GrandmasterA | 08:50


  1. 07:56

  2. 07:33

  3. 07:17

  4. 19:12

  5. 18:52

  6. 18:34

  7. 18:17

  8. 17:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel