Maemo wechselt zu Qt

Nächste Version setzt noch auf Gtk+

Nokias Linux-Plattform für mobile Geräte, Maemo, wird in Zukunft auf das GUI-Toolkit Qt setzen. Die nächste Version wird jedoch erst einmal Gtk+ als Basis behalten, so dass Entwickler genug Zeit haben, auf Qt umzustellen.

Anzeige

Die übernächste Maemo-Version "Harmattan" wird auf Qt als Toolkit für die grafische Oberfläche setzen. Das kündigte Quim Gil von Nokia beim Gran Canaria Desktop Summit an. Die nächste Version "Fremantle" wird noch auf die Gtk+/Hildon-Basis setzen, aber bereits Qt-Bibliotheken mitliefern. In "Harmattan" dann wird Qt offiziell unterstützt. Gtk+ bleibt dabei, der Support wird aber von der Community übernommen.

Durch den Wechsel soll sich die Entwicklung vereinheitlichen. Schließlich kann Qt in Zukunft für Desktop-, Symbian- und eben Maemo-Anwendungen verwendet werden.

Eine Überraschung ist der Wechsel indes nicht. Nokia hatte den Qt-Entwickler Qt Software (ehemals Trolltech) Anfang 2008 gekauft und anschließend Qt-Unterstützung für das Smartphone-Betriebssystem Symbian S60 sowie für Maemo angekündigt - damals noch mit der Angabe, Gtk+ als Standard beibehalten zu wollen. Maemo ist als Betriebssystem für mobile Geräte wie Nokias Internet Tablets gedacht.


mario_zh 28. Aug 2009

Ich kann die Diskussion um QT4 und GTK+ nicht ganz verstehen ... Es ist doch gut, wenn es...

hb 07. Jul 2009

Kommt halt darauf an, ob man (auch) komerzielle Software auf seiner Plattform erlauben...

Auslacher 06. Jul 2009

Nicht ganz richtig... GTK+ ist C und bietet Bindings für zahlreiche Sprachen. Auch C...

thenktor 06. Jul 2009

Also bei mir kann man ihn vergessen. Läuft nicht richtig.

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter IT (m/w)
    über Baumann Unternehmensberatung AG, Schwandorf
  2. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck
  4. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel