HTML 5 wird weder H.264 noch Ogg Theora vorschreiben

Keine Einigung auf einen Video-Codec möglich

Die Auseinandersetzung um obligatorische Video-Codecs in HTML 5 endet ohne Ergebnis. Weder H.264 noch Ogg-Theora werden in die Spezifikation aufgenommen, da eine Einigung auf einen Codec nicht möglich scheint.

Anzeige

HTML 5 spezifiziert Tags zur direkten Einbindung von Audio- und Video-Inhalten. Offen war bislang die Frage, welche Codecs ein Browser unterstützen muss. Nach langer Diskussion kommt Google-Mitarbeiter Ian Hickson nun zu dem Schluss, dass es keinen Codec gibt, den alle Browserhersteller bereit sind zu unterstützen und zu implementieren. Hickson hat daher die entsprechenden Absätze aus der HTML-5-Spezifikation entfernt und das Thema undefiniert markiert. Ähnlich wurde schon bei Bildern verfahren.

Hickson beschreibt die aktuelle Situation in einer E-Mail an die WHAT-WG-Mailingliste wie folgt: Apple weigert sich, Ogg Theora standardmäßig in Quicktime und damit Safari zu integrieren und begründet dies mit fehlender Hardware-Unterstützung sowie einer unsicheren Patentsituation. Apple setzt hingegen auf H.264.

Opera und Mozilla setzen hingegen auf Ogg Theora und weigern sich, H.264 zu implementieren. Opera führt zu hohe Lizenzkosten an, Mozilla sieht keine Möglichkeit, eine Lizenz zu erwerben, die freie Verbreitung von Firefox auch durch Dritte abdeckt.

Google hat sowohl H.264 als auch Ogg Theora in Chrome implementiert, kann aber die H.264-Lizenz Dritten, die Produkte auf Basis von Chromium, der Open-Source-Basis von Chrome, entwickeln, nicht zur Verfügung stellen. Die Qualität von Ogg Theora hält Google noch nicht für ausreichend, was von den Ogg-Verfechtern anders gesehen wird.

Microsoft unterstützt das Video-Tag als einziger großer Browserhersteller bislang nicht und lässt offen, ob sich dies in Zukunft ändern wird.

Vor diesem Hintergrund sei es sinnlos in der Spezifikation einen Codec festzuschreiben: Mozilla, Opera und Google hätten Ogg Theora bereits implementiert, unabhängig davon, ob dieser in der Spezifikation steht und Apple werde es auch dann nicht tun, wenn Ogg Theora in der Spezifikation festgeschrieben werde. An der aktuellen Situation würde sich nichts ändern.

Für die weitere Entwicklung skizziert Hickson zwei Szenarien: Werden die Ogg-Theora-Encoder besser, in Hardware unterstützt und liefere Google Ogg Theora lange genug aus ohne verklagt zu werden, könnte sich Ogg Theora als Videostandard im Web etablieren. Sobald die Patente für H.264 Baseline auslaufen, was eine kostenlose Nutzung erlaubt, könnte sich H.264 als Standard etablieren.

Sobald einer der beiden Fälle eintritt, sei es an der Zeit, über eine Aktualisierung der Spezifikation nachzudenken, so Hickson.

Für Web-Entwickler bietet sich ein Ausweg aus dem Dilemma: Das Video-Tag unterstützt mehrere Quellen, so dass für unterschiedliche Browser unterschiedliche Videodateien hinterlegt werden können. Der Browser spielt in diesem die erste unterstützte Datei ab. Wie dies umgesetzt wird, erklärt unter anderem Mozilla.


genau 28. Aug 2009

whois webkit.org ? spastis.

hmmmmmmm 10. Jul 2009

ach wirklich? Noob. Genau darum geht es doch. Man braucht kein Flash mehr, kein Plug-In...

arzt222 06. Jul 2009

Wenn Dummheit weh täte, wären wir alle inzwischen Taub... ^^

Tendenz Rot 05. Jul 2009

Mein Gott, Menüs oder interaktive Szenarien lassen sich seit Ewigkeiten mit einfachstem...

RDD 05. Jul 2009

Hätt cool gefunden wenn ein Codec in da Spec für wär. Jetzt gibts dann wieder chaos!

Kommentieren



Anzeige

  1. Projekt-Manager / Senior-Projektmanager (m/w)
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Systemadministrator/in Schwerpunkt E-Mail und DNS
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heidelberg
  3. Anwendungsberater / -entwickler/-in Business Intelligence
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. SAP Spezialist / Consultant FI/CO (m/w)
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€
  2. GÜNSTIGER: The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited
    14,99€ (bald ohne Abo spielbar!)
  3. GTA V BIS 01.02. MIT VORBESTELLER-BONUS: Grand Theft Auto V [PC Download] mit Vorbesteller-Bonus bis 01.02.
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 24.03.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Personal Agent

    Bill Gates arbeitet an persönlichem Assistenten

  2. Workmail

    Amazon bietet E-Mail und Teamkalender

  3. Youtube

    Nintendo will bis zu 40 Prozent von Let's Playern

  4. Peter Sunde

    "Der Kampf um die digitale Freiheit ist längst verloren"

  5. Snowden-Auslieferung

    Regierung lässt NSA-Ausschuss weiter abblitzen

  6. Samsung

    Qualcomm erwartet Galaxy S6 ohne Snapdragon 810

  7. Kontakte

    Siri verrät iPhone-Besitzer

  8. Apple

    OS X 10.10.2 löst nicht alle WLAN-Probleme

  9. Drogen und Terror

    DJI baut Flugverbotszonen in Drohnen ein

  10. Quartalsbericht

    Facebook gibt 2,7 Milliarden US-Dollar aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

Präsenz ist die neue Immersion: Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
Präsenz ist die neue Immersion
Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
  1. WebVR Oculus-Support im Firefox Nightly
  2. Virtual Reality Facebook sucht Oculus-Experten
  3. Magic-Leap-Patente AR-Brille lässt Herzen in OP-Sälen schweben

Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins Schwarze getroffen
Sony Alpha 7 II im Test
Fast ins Schwarze getroffen
  1. Systemkamera Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an
  2. Seek XR Wärmebildkamera mit Zoom für Android und iOS
  3. Geco Mark II Federleichte Actionkamera für den Brillenbügel

    •  / 
    Zum Artikel