Psystar ist zurück - mit neuen Hackintosh-Angeboten

Open(7) nutzt Intels Core i7

Im Mai 2009 hatte der Hackintosh-Hersteller Psystar Insolvenz nach Chapter 11 angemeldet. Unklar war, ob tatsächliche eine Pleite drohte oder dieser juristische Schachzug nur vor Apple schützen sollte. Nun ist Psystar wieder da.

Anzeige

Psystar meldet sich aus der Insolvenz zurück und verkauft wieder Rechner mit MacOS X. Die Zeit hat der Hersteller offenbar genutzt, um an neuen Angeboten zu feilen. Herausgekommen ist ein Mac mit Intels Core i7. Ein Angebot, das Apple selbst nicht bieten kann.

Am nächsten kommt dem Rechner ein Mac Pro mit Intels Xeons, die auf der Nehalem-Architektur basieren. Der kleinste Mac Pro kostet hierzulande etwa 2.300 Euro und in den USA 2.500 US-Dollar. Das unterbietet Psystar deutlich und verlangt für seinen Open(7) genannten Mac-Klon inklusive MacOS X nur 1.500 US-Dollar und bietet zudem Optionen wie etwa ein Blu-ray-Laufwerk an.

Die Rechner sollen bereits auf Lager sein und werden mit einer Drei-Jahres-Garantie verkauft, vorausgesetzt der Hersteller geht nicht erneut in die Pleite und wird so seine Verpflichtungen los.

Vier Desktop-Modelle

Insgesamt bietet Psystar derzeit vier verschiedene Desktop-Modelle mit MacOS X sowie ein Rackgerät, das den Xserves Konkurrenz machen soll. Alle sollen mit einem neuen Darwin Universal Boot Loader (DUBL) ausgeliefert werden. DUBL soll zudem als Open-Source-Software in Kürze veröffentlicht werden.

Von Apple gibt es für diese Klon-Rechner und DUBL keine Unterstützung. Ob zukünftige Updates auf den Psystar-Rechnern laufen, ist somit unklar. Apple selbst hat bereits im August des Jahres 2008 eine Klage gegen Psystar eingereicht.

Unklar ist derzeit, wie lange das Spiel von Psystar weitergehen kann. Offenbar findet der Hersteller immer wieder kleine Lücken, durch die er schlüpfen kann, um das Geschäft aufrecht zu erhalten. Er zieht damit nicht nur den Unmut von Apple auf sich. Auch ehemalige Kunden von Psystar waren nicht immer mit den Produkten zufrieden und wiederholtes Wechseln der eigenen Anschrift in der Vergangenheit ließ das Misstrauen gegenüber Psystar steigen.

In einem Newsletter, der Tuaw vorliegt, gibt sich der Hersteller zuversichtlich im Kampf gegen Goliath und meint damit Apple. In den kommenden Tagen will Psystar weitere Informationen veröffentlichen.


IhrName9999 07. Jul 2009

Ja, aber nur einen mit ner "0" anstatt nem "O" im Namen. Die ohne die 0 kosten natürlich...

IhrName9999 07. Jul 2009

Lolmaster sind sie es?

Objektive... 06. Jul 2009

Schön, du hast das Paradoxon erkannt. Ich habe keine Probleme damit, wenn mal ein paar...

lehrer 06. Jul 2009

Mit dem Post warst du in der Schule im Computerraum bestimmt der Held der Mittagspause.

IhrName9999 06. Jul 2009

Ich sehe, hier hat ein ganz gewisser Troll ein paar geistige Erkrankungen am Start - um...

Kommentieren


pctrend.de / 06. Jul 2009

Psystar Open(7): Core i7-PC mit Mac OS X



Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel