Oracle streicht 1.000 Jobs in Europa

Französischer Gewerkschaftsbund macht Abbau bekannt

Oracle wird in Europa bis zu 1.000 Arbeitsplätze streichen. Das erfuhr die größte französische Gewerkschaft von der Geschäftsleitung von Oracle Frankreich.

Anzeige

Oracle, der weltweit zweitgrößte Softwarehersteller, wird 850 bis 1.000 Arbeitsplätze in Europa abbauen. Das gab die französische Gewerkschaft CDFT (Confédération française démocratique du travail - Französischer Demokratischer Gewerkschaftsbund) bekannt. In Frankreich sind 250 Menschen betroffen, womit in dem Land 15 Prozent der Arbeitsplätze bei Oracle verloren gehen.

Oracle hatte bei der Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen erklärt, dass es leichte Anzeichen für eine erste Belebung des Geschäfts in den USA gebe. In Europa sei die Lage aber weiter angespannt.

Oracle hat insgesamt 86.000 Beschäftigte, davon etwa ein Drittel in den USA. Wie die CFDT weiter erklärte, habe die Geschäftsleitung den Stellenabbau mit einem drohenden Rückgang der operativen Gewinnmarge begründet. Dies sei bei der größten Gewerkschaft des Landes auf "Überraschung und Ärger" gestoßen.


Landstreicher 03. Jul 2009

Das klingt doch viel besser, weniger. Warum wird bei Arbeitsplätzen nicht auch auf .99...

kleinfritzchen 03. Jul 2009

... sollte doch schon vor dem kauf klar gewesen sein. Naja vielleicht kann man ja auch...

Aktienbesitzer 03. Jul 2009

Bei der lächerlichen Gewinnmarge und der winzigen Rendite von weit unter den geforderten...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Kundenberater / Projektmanager (m/w) Vertriebssteuerung
    Magmapool AG, Montabaur (Raum Koblenz)
  3. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  4. Inhouse Consultant BI / SAP-BW (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  2. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  3. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  4. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  5. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  6. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  7. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  8. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  9. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  10. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel