Anzeige

Maschinen lesen das Internet

US-Unternehmen entwickelt Internet-Analysewerkzeug für die US-Armee

Das US-Unternehmen BBN Technologies entwickelt im Auftrag der DARPA ein Machinenlesesystem. Es soll automatisch Websites in verschiedenen Sprachen auswerten und die Informationen so aufbereiten, dass Geheimdienstmitarbeiter sie lesen können.

Anzeige

Wie praktisch wäre es, all die Wissensschätze im Netz zu heben, ohne jede Seite, von deren Existenz man nicht einmal weiß, besuchen zu müssen. Das hat sich auch die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, gedacht und das Machine Reading Program ins Leben gerufen. Ziel ist ein System, das Websites durchsucht und ihre Inhalte so aufbereitet, dass andere Maschinen oder Menschen sie auswerten können.

Die ARPA hat das US-Unternehmen BBN Technologies damit beauftragt, eine solche Netzlesemaschine zu entwickeln. BBN will Techniken entwickeln, die "Beziehungen und Grundsätze direkt aus dem Text extrahieren" und dann "in formale Repräsentationen" übersetzen, die KI-Systeme lesen und verarbeiten können. Das Entwicklungsprogramm ist auf fünf Jahre angelegt.

Mit einem solchen Lesesystem möchte die DARPA automatisch die Aktivitäten von anderen Staaten und Organisationen überwachen. Die Idee ist, dass das Lesesystem Texte aus dem Web analysiert, die Informationen mit vorhandenen Datenbanken oder Ontologien, etwa über terroristische Gruppen, abgleicht und daraus ein Dossier für menschliche Analysten oder KI-Systeme anfertigt. Das System könne aber auch für zivile Zwecke eingesetzt werden, so BBN: In einer Zeit, da Bibliotheken über immer mehr digitale Inhalte verfügen, könnten Wissenschaftler es für umfangreiche historische Forschungen nutzen.

BBN verfügt bereits über Erfahrungen mit der Verarbeitung von natürlicher Sprache: Das Unternehmen hat ein System zur Archivierung von Fernsehprogrammen entwickelt. Das Broadcast Monitoring System zeichnet ausländische Fernsehsendungen auf. Dabei wird der gesprochene Text gleich in Schriftform gewandelt, indiziert und ins Englische übersetzt. So legt das System ein durchsuchbares Archiv mit Fernsehsendungen an.

Ein solches System könne "viele Risiken beseitigen, denen sich unser Militär gegenübersieht, zum Beispiel fehlendes Verständnis für lokale Sitten und Bräuche. Und es würde uns die Fähigkeit verleihen, die weltweiten technischen Entwicklungen ständig im Auge zu behalten", sagte Prem Natarajan, Bereichsleiter für Spracherkennung und -verarbeitung.


eye home zur Startseite
redeschwall 29. Okt 2009

Danke, das war toll!!!

moroon 30. Jun 2009

Ich hatte mich auch grade gewundert: Wtf soll der Bot im mpeg, avi, $filmformat und png...

Osborn 30. Jun 2009

Wenn Microsoft den Auftrag hätte, wäre es nichtmal nötig gewesen, es als Ironie zu...

unwichtig 29. Jun 2009

Jeder robot entscheidet selbst, ob er sich an die robots.txt hält oder nicht. Also ist...

PapaSchlau 29. Jun 2009

Er hat meinen Tag gemacht.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Entwickler (m/w) mit Spezialisierung SAP-Rechnungswesen
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Spezialist (m/w) SAP SD
    Continental AG, Eschborn
  3. Mitarbeiter/-in Automatisierte Softwareverteilung
    Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg
  4. Mitarbeiter IT-Service (m/w)
    FRoSTA AG, Bremerhaven

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Zotac Geforce GTX970
    259,00€ (Vergleichspreis: 290,04€)
  2. NEU: Geforce GTX 1080 Info-Seite
    ab 27.05. verfügbar
  3. GELISTET: Asus GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  2. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  3. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  4. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  5. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)

  6. Google Chrome für zSpace

    Augmented-Reality-Version des Browsers kommt noch 2016

  7. Medizin

    Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten

  8. TG-Tracker

    Sensorbeladene Olympus-Actionkamera mit 4K-Aufnahme

  9. Trotz Unterlassungserklärung

    Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart

  10. Auftragshersteller

    Apple soll Bestellungen für iPhone 7 stark erhöht haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  2. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"
  3. Security Roboter aus Lego knackt Gestenauthentifizierung

  1. Re: CDs sind wie Floppys, Kassetten und VHSs

    HubertHans | 15:44

  2. Re: War zu erwarten....-die Meldung.

    Asvargar | 15:44

  3. Re: wurde sonst keiner nutzen

    nicoledos | 15:42

  4. Re: nicht aufgeben

    TarikVaineTree | 15:41

  5. Infrastruktur

    Hulk | 15:41


  1. 14:57

  2. 14:31

  3. 13:45

  4. 12:33

  5. 12:02

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 11:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel