Abo
  • Services:
Anzeige

Maschinen lesen das Internet

US-Unternehmen entwickelt Internet-Analysewerkzeug für die US-Armee

Das US-Unternehmen BBN Technologies entwickelt im Auftrag der DARPA ein Machinenlesesystem. Es soll automatisch Websites in verschiedenen Sprachen auswerten und die Informationen so aufbereiten, dass Geheimdienstmitarbeiter sie lesen können.

Wie praktisch wäre es, all die Wissensschätze im Netz zu heben, ohne jede Seite, von deren Existenz man nicht einmal weiß, besuchen zu müssen. Das hat sich auch die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, gedacht und das Machine Reading Program ins Leben gerufen. Ziel ist ein System, das Websites durchsucht und ihre Inhalte so aufbereitet, dass andere Maschinen oder Menschen sie auswerten können.

Anzeige

Die ARPA hat das US-Unternehmen BBN Technologies damit beauftragt, eine solche Netzlesemaschine zu entwickeln. BBN will Techniken entwickeln, die "Beziehungen und Grundsätze direkt aus dem Text extrahieren" und dann "in formale Repräsentationen" übersetzen, die KI-Systeme lesen und verarbeiten können. Das Entwicklungsprogramm ist auf fünf Jahre angelegt.

Mit einem solchen Lesesystem möchte die DARPA automatisch die Aktivitäten von anderen Staaten und Organisationen überwachen. Die Idee ist, dass das Lesesystem Texte aus dem Web analysiert, die Informationen mit vorhandenen Datenbanken oder Ontologien, etwa über terroristische Gruppen, abgleicht und daraus ein Dossier für menschliche Analysten oder KI-Systeme anfertigt. Das System könne aber auch für zivile Zwecke eingesetzt werden, so BBN: In einer Zeit, da Bibliotheken über immer mehr digitale Inhalte verfügen, könnten Wissenschaftler es für umfangreiche historische Forschungen nutzen.

BBN verfügt bereits über Erfahrungen mit der Verarbeitung von natürlicher Sprache: Das Unternehmen hat ein System zur Archivierung von Fernsehprogrammen entwickelt. Das Broadcast Monitoring System zeichnet ausländische Fernsehsendungen auf. Dabei wird der gesprochene Text gleich in Schriftform gewandelt, indiziert und ins Englische übersetzt. So legt das System ein durchsuchbares Archiv mit Fernsehsendungen an.

Ein solches System könne "viele Risiken beseitigen, denen sich unser Militär gegenübersieht, zum Beispiel fehlendes Verständnis für lokale Sitten und Bräuche. Und es würde uns die Fähigkeit verleihen, die weltweiten technischen Entwicklungen ständig im Auge zu behalten", sagte Prem Natarajan, Bereichsleiter für Spracherkennung und -verarbeitung.


eye home zur Startseite
redeschwall 29. Okt 2009

Danke, das war toll!!!

moroon 30. Jun 2009

Ich hatte mich auch grade gewundert: Wtf soll der Bot im mpeg, avi, $filmformat und png...

Osborn 30. Jun 2009

Wenn Microsoft den Auftrag hätte, wäre es nichtmal nötig gewesen, es als Ironie zu...

unwichtig 29. Jun 2009

Jeder robot entscheidet selbst, ob er sich an die robots.txt hält oder nicht. Also ist...

PapaSchlau 29. Jun 2009

Er hat meinen Tag gemacht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, Leipzig
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 308,95€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       

  1. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  2. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  3. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  4. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  5. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  6. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  7. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  8. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  9. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  10. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

  1. Re: Die Navy erlaubt Tracking-Software?

    schachbrett | 22:30

  2. Re: Was solls... .

    kendon | 22:28

  3. Re: Worüber regen wir uns eigentlich auf?

    Ein Spieler | 22:26

  4. Re: Netflix ist es wert

    serra.avatar | 22:26

  5. Re: Mich wuerde interessieren ..

    cmi | 22:21


  1. 15:30

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 15:17

  5. 14:19

  6. 13:08

  7. 09:01

  8. 18:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel