Spieletest: Transformers - Die Rache

Autobots und Decepticons mit eigenen Kampagnen

Rechtzeitig zum neuen Aufeinandertreffen der Riesenroboter auf der großen Leinwand lässt Activision die Transformers auf den Spielekonsolen und PCs wieder gegeneinander antreten. Wahlweise auf guter oder böser Seite darf die Form verändert, geschossen und in die Schlacht gezogen werden.

Anzeige

Zwei Kampagnen stehen dem Spieler zur Auswahl - je nach eigener Präferenz darf erst auf der Seite der guten Autobots oder der der dunklen Decepticons gekämpft werden, wobei beide Seiten genügend Unterscheide bieten, um auch ein neuerliches Durchspielen nicht zu eintönig werden zu lassen. Das Spiel folgt dabei nur lose den Geschehnissen des Kinofilms: Einige Schauplätze und Kämpfe sind identisch, prinzipiell ist der Missionsablauf auf der Konsole aber eigenständig.

 

Bevor die ersten Kämpfe gewonnen werden können, gilt es zunächst, die Steuerung in den Griff zu bekommen - ein durchaus komplexes Unterfangen. Während das Umschalten vom Roboter- in den Vehikelmodus einfach und schnell geht, ist die Steuerung der unterschiedlichen Fahrzeuge am Boden und in der Luft gewöhnungsbedürftig. Die Feuergefechte benötigen ebenfalls ein bisschen Übung, bevor das Zielen und Ausweichen so funktioniert, wie es soll, und auch die Nahkampfoptionen geraten zu Beginn eher unbeholfen.

Wer die Bedienung beherrscht, kann in den weitläufigen Missionsarealen durchaus Spaß haben. Die Missionsaufgaben sind abwechslungsreich - Eskort-Aufträge, Checkpoint-Rennen, die Verteidigung eigener Standorte und immer wieder ausufernde Schlachten gegen Zwischen- und Endgegner sorgen für genügend Beschäftigung in den frei begehbaren Welten. Schön ist zudem, dass zahlreiche Objekte in den Welten komplett zerstörbar sind: Bei den heftigen Kämpfen sind sprühende Funken und Explosionen von herumstehenden Autos oder Laternen an der Tagesordnung. Bonusobjekte und je nach Leistung vergebene Belohnungen sorgen für zusätzliche Motivation.

Der Multiplayer-Modus ist solide, aber vorhersehbar - typische Modi wie Death Match und Capture The Flag bestimmen das Bild. Auch die Präsentation kommt über guten Durchschnitt nicht hinaus: Transformers-Fans freuen sich über bekannte Charaktere und eine stimmige Musik- und Sprachausgabe, die Stadtszenarien hätten ein paar zusätzliche Details aber durchaus vertragen können.

Transformers: Die Rache ist ab sofort für Playstation 2, Playstation 3, Xbox 360, Ninentdo Wii, PSP und PC im Handel erhältlich. Das Spiel hat eine USK-Einstufung ab zwölf Jahren erhalten.

Fazit

Kein spielerisches Highlight, aber auch kein Lizenzschrott: Transformers - Die Rache ist trotz einiger Mängel in puncto Bedienung ein durchaus unterhaltsamer Actiontitel. Zumindest Transformers-Fans werden die Möglichkeit, zahlreiche unterschiedliche Formen anzunehmen und die Macht der Autobots und Decepticons selbst ausleben zu können, zu schätzen wissen.


Bub 11. Jul 2009

Constructicons warn schon immer Baumaschinen... Das hat nix mit dem Film speziell zu tun...

bl 02. Jul 2009

Ach was

Detlef^^ 30. Jun 2009

man habt ihrs gut...ich muss noch alles mit nem meißel in ne stein tafel haun

-<|·|>- 29. Jun 2009

so weit ich weiß suchen sich die metallboliden entweder n objekt aus oder werden zum...

asdfasdas 29. Jun 2009

Die Steuerung ist wirklich unglaublich mies..

Kommentieren




Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel