Geisterjagen mit der Kamera

Kameraspiel Ghostwire kommt auch auf Nintendo DSi

Nicht nur mit Kamerahandys, auch mit dem Nintendo DSi kann bald auf Geisterjagd in der realen Welt gegangen werden. Das schwedische Spielestudio A Different Game bringt sein Augmented-Reality-Spiel Ghostwire auch auf Nintendos neues Spielehandheld.

Anzeige

Ghostwire blendet die Spielgrafik in Echtzeit über das Livebild der Handy- oder DSi-Kameras - und lädt den Spieler so zur Suche nach herumspukenden Geistern ein, die scheinbar in der echten Welt herumschweben. Ziel des Sammel- und Adventure-Spiels ist es, alle Geister in der Umgebung zu finden, zu dokumentieren und herauszufinden, warum sie herumspuken. Um die gequälten Seelen zu erlösen, müssen Rätsel gelöst werden.

Mit dem Spielkonzept hat das schwedische Entwicklerteam A Different Game, das aus drei Menschen besteht, bereits die Nokia Mobile Games Innovation Challenge 2008 gewonnen und wurde in zwei Kategorien für die International Mobile Gaming Awards (IMGA) 2009 nominiert. Derzeit befindet sich das Spiel in Entwicklung für verschiedene Smartphones und andere mobile Geräte. Darunter auch Nintendos neues Spielehandheld: "Die Nintendo-DSi-Plattform ist perfekt für dieses Spiel", so Anders Bergman, leitender Entwickler von Ghostwire.

 

Mit dem DSi soll die Verbindung von Spielinhalten und Umgebung durch den Einsatz von Kameras, Mikrofon und Touchscreen bisher am besten funktionieren. Wann das Spiel für die einzelnen Plattformen in den Handel kommt, ist auf der offiziellen Website zu Ghostwire noch nicht in Erfahrung zu bringen.


Blair 27. Jun 2009

der geist macht sich höchstens am hintergrund "fest", damit er halbwegs an der gleichen...

Lox 27. Jun 2009

Äääh, aber genau DAS wird doch in einem der Videos gezeigt... die Kamera des Handys...

marc2 27. Jun 2009

Manche schaffen es wirklich mit wenigen Worten, sich als Vollbirnen zu outen. Sorry, ich...

Blair 26. Jun 2009

ehrlich gesagt hab ich nicht mal eine ahnung wie dieses geisterspiel überhaupt funktioniert.

bLaNG 26. Jun 2009

Wie funktioniert denn das 'triggern' der Geister? Kommen die einfach zufaellig nach ner...

Kommentieren



Anzeige

  1. C++ Software-Entwickler (m/w) Predevelopment Embedded Speech
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. IT Projektmanager (m/w)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Anwendungsentwickler (m/w) SAP für Bankprozesse
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. Senior Knowledge Analyst (m/w) - Analytics Solutions
    The Boston Consulting Group GmbH, München oder Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apples iPad-Absatz geht erneut zurück

  2. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  3. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  4. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  5. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  6. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  7. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  8. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  9. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  10. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel