Geheimdienstchef wird oberster US-Cyberkrieger

US-Verteidigungsminister beruft NSA-Chef Keith Alexander zum Cybercom-Chef

Die US-Regierung hat eine neue Kommandostelle eingerichtet, deren Aufgabe es ist, die US-Militärnetze gegen Angriffe über das Internet zu schützen. US-Verteidigungsminister Robert Gates hat Keith Alexander, Chef des Geheimdienstes NSA, zum Chef des neuen Cybercom berufen.

Anzeige

Keith Alexander (Foto: NSA)
Keith Alexander (Foto: NSA)
Nicht erst seit Cyberspione geheime Daten aus einem Entwicklungsprojekt für ein Kampfflugzeug entwendet haben, ist bekannt, dass die militärischen Netze der USA aus dem Internet angegriffen werden können. 3 Millionen Mal am Tag werde das US-Verteidigungsministerium (Department of Defense, DoD) virtuell angegriffen, sagte die US-Luftwaffe im vergangenen Jahr anlässlich der Gründung des Air Force Cyber Command. Um diesen Angriffen zu begegnen, hat die US-Regierung die Einrichtung einer eigenen Kommandostelle für den Krieg im Cyberspace, das Cybercom, beschlossen.

Zum Chef der US-Cyberkrieger im Rang eines Generals hat US-Verteidigungsminister Robert Gates Keith Alexander berufen. Alexander ist Chef des Geheimdienstes National Security Agency (NSA) im Rang eines Generalleutnants. Cybercoms Aufgabe ist es, die Netze der militärischen Einrichtungen gegen Angriffe und Eindringlinge von außen zu schützen.

Cybercom wird Teil des United States Strategic Command (USSTRATCOM), dem die Atomstreitkräfte unterstehen. Seit 2003 ist USSTRATCOM zudem auch für Command and Control, Communications, Computers, Intelligence, Surveillance and Reconnaissance (Kommando und Kontrolle, Kommunikation, Computer, Geheimdienstinformationen, Überwachung und Aufklärung, kurz: C4ISR) zuständig. Cybercom soll im Oktober seine Arbeit aufnehmen und ein Jahr später voll einsatzbereit sein.

Keine Militarisierung des Cyberspace?

DoD-Mitarbeiter sagten der Nachrichtenagentur AFP, Cybercom werde sich auch um die offensive Seite kümmern, um die Möglichkeit zu haben, auf Angriffe aus dem Cyberspace zu reagieren. Das DoD verfügt laut Wall Street Journal über "tausende von Cyberkriegern", von denen die meisten künftig voraussichtlich der neuen Kommandostelle unterstellt werden.

Das hat Kritiker auf den Plan gerufen, die Bedenken äußerten, Cyberkrieger verletzten möglicherweise die Privatsphäre, die diplomatischen Gepflogenheiten oder die Souveränität anderer Staaten. Das wies DoD-Sprecher Bryan Whitman laut New York Times zurück. "Ich kann nicht oft genug wiederholen, dass es nicht um die Militarisierung des Cyberspace geht." Es handele sich um einen interne Umstrukturierung, die dem Verteidigungsministerium dazu diene, die Computersicherheit an einer Stelle zu bündeln, so Whitman.


Viik 02. Jul 2009

Its not Skynet :D Its Patrick

mind_machine 25. Jun 2009

LOOOOOOOOOL

Aeltis 25. Jun 2009

Killzo(rrrrrrr)ne?

DerDachs 25. Jun 2009

Jason Bourne?

nano 25. Jun 2009

Popcorn ?

Kommentieren



Anzeige

  1. Embedded Software Engineer (m/w)
    GIGATRONIK Technologies AG, Wil SG (Schweiz)
  2. Teamleiter Web Development (m/w) Schwerpunkt Enterprise Applications & moderne Web Frameworks - Front- & Backend
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. System Administrator Helpdesk (m/w)
    Schwäbische Hüttenwerke Automotive GmbH, Bad Schussenried
  4. Mitarbeiter IT Support (m/w)
    Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. F1 2015 Special Edition (exkl. bei Amazon.de) PS4/Xbox One
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 12.06.
  2. VORBESTELLBAR: Assassin's Creed Syndicate
    ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: Risen 3 Enhanced Edition (PS4)
    39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 21.08.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Android

    Schlüssel werden auf zurückgesetzten Smartphones nicht gelöscht

  2. Aria

    Gerät ermöglicht Smartwatch-Steuerung per Fingerschnippen

  3. Funktechnik

    Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

  4. Projekt Astoria

    Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

  5. Raumfahrt

    Marsrover Curiosity sieht wieder scharf

  6. Server-Prozessor

    Intels Skylake-EX bietet 28 Kerne und sechs Speicherkanäle

  7. Berlin E-Prix

    Motoren, die nach Star Wars klingen

  8. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt

  9. Handmade

    Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor

  10. BND-Skandal

    EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  2. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris
  3. Unsicheres Plugin Googles Passwort-Warnung lässt sich leicht aushebeln

  1. Re: Ich hasse Wackelkamera -.-

    spantherix | 02:48

  2. Re: Ziemlich brisantes PDF

    Tzven | 02:15

  3. Re: Softwarefehler?

    NIKB | 01:57

  4. Re: Verständnisfrage

    ELKINATOR | 01:54

  5. Algorithmen Werten nur Kriterien aus...

    Graveangel | 01:33


  1. 17:47

  2. 13:40

  3. 12:15

  4. 11:28

  5. 11:11

  6. 10:25

  7. 21:43

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel