Tesla: Wer hat's erfunden?

Tesla-Chef Elon Musk zu den Vorwürfen gegen ihn und das Unternehmen

Die Schlammschlacht um Tesla Motors geht in die nächste Runde. In einem Blogpost hat sich Elon Musk, Chef des Elektroautoherstellers, zu den Vorwürfen von Gründer Martin Eberhardt geäußert. Der erzähle eine Version der Tesla-Geschichte, die nicht der Wahrheit entspreche.

Anzeige

Der Kampf um die Hoheit über den US-Elektroautohersteller Tesla Motors geht weiter: Jetzt hat sich Unternehmenschef Elon Musk in einem ausführlichen Blogpost zu den Vorwürfen des Unternehmensgründers Martin Eberhardt geäußert und seine Version der Geschichte erzählt.

Eberhardt verbreite "eine Version von Teslas Geschichte, die nicht der Wahrheit entspricht", schreibt Musk, deshalb wolle er "Missverständnisse aus dem Weg räumen".

Eberhardt hat Tesla verklagt und erklärt, das Unternehmen und dessen Chef hätten seine Verdienste geschmälert und so dessen Ruf geschädigt. Musk habe ihn 2007 aus dem Unternehmen gedrängt und danach verbreitet, Eberhard sei für die Verzögerung bei der Produktion des Tesla Roadsters sowie für die finanziellen Probleme des Unternehmens verantwortlich.

Böser Geschäftsmann und nobler Erfinder

Musk kontert nun, Eberhardts Vorwürfe folgten einem typischen Muster: "... das des noblen Erfinders, dessen Erfindung ein reicher und mächtiger Geschäftsmann an sich reißt.". Die Wahrheit sehe jedoch ganz anders aus: Als er über den Elektroautohersteller AC Propulsion Kontakt zu Eberhardt aufnahm, hatte dieser "keine eigene Technik, er hatte keinen Prototypen, und er besaß kein geistiges Eigentum im Zusammenhang mit Elektroautos. Alles, was er hatte, war ein Geschäftsplan, um das Konzept des Elektrosportwagens AC Propulsion Tzero kaufmännisch zu verwerten."

Zu dem Zeitpunkt habe Tesla Motors aus Eberhardt und zwei weiteren Personen bestanden, die gerade in der ersten Finanzierungsrunde waren, um das Geld für den Bau eines verbesserten AC Propulsion Tzero zu bekommen. Es habe noch kein richtiges Büro gegeben, das Unternehmen sei noch nicht eingetragen gewesen, die Marke ebenso wenig. Als Eberhardt drei Jahre später einstimmig entlassen wurde, musste man bei Tesla, so Musk, "die meiste Arbeit, für die er bezahlt worden war, noch einmal machen."

Bald profitabel

Nach einer Reihe von Umstrukturierungen, unter anderem wurde die Akkuproduktion aus Asien nach Kalifornien verlegt, und mit einer stabilen Produktionsrate von 20 bis 30 Fahrzeugen pro Woche im dritten Quartal, "erwarten wir, dass wir ab nächstem Monat profitabel sind", so der Tesla-Chef.

Schließlich wehrte sich Musk auch gegen die persönlichen Vorwürfe, die Eberhardt gegen ihn erhoben hatte. Eberhardt hatte behauptet, Musk habe falsche Angaben zu seinen akademischen Leistungen gemacht. Hätte er die tatsächlich über seine Zugehörigkeit zur Stanford Universität gemacht, säße er heute wohl kaum im Beirat der Stanford University School of Engineering, entgegnete Musk süffisant.


Suomynona 16. Nov 2009

Das koennte zwar eine Falschmeldung sein, aber sowas gab's schonmal vor 15 Jahren, ein...

Der DD 24. Jun 2009

In DAS Auto sollen 5 Erwachsene und zwei Kinder passen (Bild 2/7)? Wie das denn?

ps monster 24. Jun 2009

Aber bitte als Sport Ausführung!

Klabusterbärchen 24. Jun 2009

harzt4er wie die meisten hier in nem hinteren abteil sitzend wie die feuersteins als...

Klabusterbärchen 24. Jun 2009

da baut man sich n gutes image auf und alle welt erwähnt schon - bessere umsonst PR kann...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  2. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  3. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  4. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  5. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  6. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  7. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  8. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  9. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  10. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel