Anzeige

Jugendschützer wollen österreichische Spieleshops indizieren

Vorwurf: Gewaltverherrlichung zu Werbezwecken

Deutsche Jugendschützer wollen die Webseiten von österreichischen Spieleversendern indizieren, weil sie deren Webangebote für jugendgefährdend halten. Sie stört, dass Videospiele ohne Freigabe für Minderjährige aus Österreich importiert werden.

Anzeige

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) und die in Bayern sitzende Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) der Landesmedienanstalten wollen die Websites österreichischer Spieleversender indizieren. Diese Angebote seien geeignet, "die Entwicklung von Kindern oder Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu gefährden", heißt es seitens der KJM über den Shop Gameware.at, das dessen Betreiber im Internet veröffentlicht hat.

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat Mark Rehm, den Betreiber von Gameware, über die bevorstehende Indizierung informiert. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) muss bei Indizierungen von Telemedien laut dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) die Stellungnahme der KJM einholen. Rehm hat nun zwei Wochen Zeit für eine Stellungnahme.

Die KJM wirft Gameware Gewaltverherrlichung vor. "Das vorliegende Internetangebot stellt das Ausspielen und Anwenden dieser Gewalttätigkeit im späteren Spiel in den Vordergrund der inhaltlichen Zusammenfassung und nutzt diese somit zur Bewerbung des jeweiligen Spiels", schreiben die Medienwächter. Würden solche Inhalte Kindern und Jugendlichen zugänglich gemacht, sei "eine sozial-ethische Desorientierung zu befürchten". Es bestehe die Gefahr der Verrohung sowie eines nachhaltigen Empathieverlusts. Die Medienwächter kritisierten, dass Gameware Spiele mit dem Hinweis "Neu auf dem Index der BPjM" bewerbe. In Deutschland ist das Werben mit Indizierungen verboten.

Rehm wehrt sich gegen das Vorgehen der KJM. "Wir finden, es ist an der Zeit, diesem Wahnsinn aktiv entgegenzutreten", schreibt er auf der Gameware-Seite. Auf der Plattform Facebook hat er zudem eine "Petition pro Videospiele gegen Videospielverbote" eingerichtet. Auch andere Händler sind laut Berichten aus Österreich betroffen.

Hintergrund ist, dass die Jugendschutzbestimmungen in Österreich weniger streng sind als in Deutschland. Deshalb können dort Spiele frei verkauft werden, die hierzulande nicht an Minderjährige abgegeben werden dürfen oder keine USK-Kennzeichnung bekommen haben. Zudem sind dort vollständige Versionen von Spielen erhältlich, die bei uns nur in geschnittener Fassung zu haben sind. Nutzer aus Deutschland bestellen deshalb solche Spiele gern bei Versendern im Nachbarland. Oder - wenn sie lieber englischsprachige Originalversionen wünschen - bestellen sie in Großbritannien und den USA.

Für die betroffenen österreichischen Händler bedeutet die Indizierung, dass der Name der Shops in Deutschland nicht mehr genannt und dieser entsprechend nicht mehr beworben werden darf. Die Websites bleiben jedoch weiterhin zugänglich. Allerdings wollen Politiker das verschärfen: Nach der Verabschiedung der Internetsperren hat der baden-württembergische CDU-Politiker Thomas Strobl gefordert, auch den Zugang zu gewalthaltigen Spielen im Internet zu sperren. Sollte er sich durchsetzen, würde eine Indizierung wohl einer - technisch allerdings leicht zu umgehenden - Sperrung des Zugangs zu Angeboten wie Gameware bedeuten. [von Werner Pluta und Christian Klaß]


Weltschmerz 05. Okt 2009

Finde ich nicht. Ich glaube das alle Deutschen die gewaltkillerkinderpornospiele aus...

Weltschmerz 05. Okt 2009

Einen erwachsenen Menschen vor Computerspielen Schützen??!?!?!?! Ich könnt lachen vor...

Weltschmerz 05. Okt 2009

... gerade in Deutschland, wo schon seit Jahren mit allen mitteln wegen...

aroddo 23. Jun 2009

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich aus der ASM die schwarze Liste genutzt...

aroddo 23. Jun 2009

Genau. Bücher können auch positiven Einfluss haben. Oder auch nicht. Wie zum Beispiel...

Kommentieren



Anzeige

  1. Fachinformatikerin / Fachinformatiker Second Level Support / First Level Support
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. IT-Projektmanager (m/w)
    EWE TEL GmbH, Oldenburg
  3. Produktdatenmanagement-Berat- er/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. System Engineer (m/w)
    BTD System GmbH, München

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Nvidia Shield Android TV kaufen und Shield-Remote gratis dazu
    55€ sparen!
  2. NEU: Men in Black 3 (+ Blu-ray) [Blu-ray 3D]
    9,90€
  3. TIPP: Das Leben des Brian - The Immaculate Edition [Blu-ray]
    7,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. The Pirate Bay

    Filmindustrie will Streaming mit Torrents Time unterbinden

  2. Astronomie

    Forscher entdecken 900 neue Galaxien

  3. Server-Prozessor

    Cern bestätigt Zen-Opteron mit 32 Kernen

  4. Blizzard

    Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware

  5. Windows 10 Mobile

    Vaios Phone Biz kommt nicht nach Europa

  6. Sicherheitsbedenken

    Dropbox speichert Firmendaten künftig in Deutschland

  7. Microblogging

    Twitter sortiert die Timeline nur ein bisschen um

  8. Overwatch

    Stufenlos schöner - aber nicht stärker

  9. Opensuse

    Konfigurationstool Yast ist grundlegend überarbeitet worden

  10. Internet der Dinge

    Dein Kühlschrank beobachtet dich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Deepmind Mit neuronalem Netz durch den Irrgarten
  2. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  2. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  3. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: Stromverbrauch???

    Keep The Focus | 05:18

  2. Re: myDealz

    DY | 04:36

  3. Re: Mehr Kerne sind der richtige Schritt

    Ach | 03:58

  4. Re: Bitcoin

    mxcd | 03:41

  5. Re: nicht so toll

    mxcd | 03:41


  1. 19:04

  2. 18:43

  3. 18:19

  4. 18:07

  5. 17:33

  6. 17:02

  7. 16:54

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel