Jugendschützer wollen österreichische Spieleshops indizieren

Vorwurf: Gewaltverherrlichung zu Werbezwecken

Deutsche Jugendschützer wollen die Webseiten von österreichischen Spieleversendern indizieren, weil sie deren Webangebote für jugendgefährdend halten. Sie stört, dass Videospiele ohne Freigabe für Minderjährige aus Österreich importiert werden.

Anzeige

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) und die in Bayern sitzende Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) der Landesmedienanstalten wollen die Websites österreichischer Spieleversender indizieren. Diese Angebote seien geeignet, "die Entwicklung von Kindern oder Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu gefährden", heißt es seitens der KJM über den Shop Gameware.at, das dessen Betreiber im Internet veröffentlicht hat.

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat Mark Rehm, den Betreiber von Gameware, über die bevorstehende Indizierung informiert. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) muss bei Indizierungen von Telemedien laut dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) die Stellungnahme der KJM einholen. Rehm hat nun zwei Wochen Zeit für eine Stellungnahme.

Die KJM wirft Gameware Gewaltverherrlichung vor. "Das vorliegende Internetangebot stellt das Ausspielen und Anwenden dieser Gewalttätigkeit im späteren Spiel in den Vordergrund der inhaltlichen Zusammenfassung und nutzt diese somit zur Bewerbung des jeweiligen Spiels", schreiben die Medienwächter. Würden solche Inhalte Kindern und Jugendlichen zugänglich gemacht, sei "eine sozial-ethische Desorientierung zu befürchten". Es bestehe die Gefahr der Verrohung sowie eines nachhaltigen Empathieverlusts. Die Medienwächter kritisierten, dass Gameware Spiele mit dem Hinweis "Neu auf dem Index der BPjM" bewerbe. In Deutschland ist das Werben mit Indizierungen verboten.

Rehm wehrt sich gegen das Vorgehen der KJM. "Wir finden, es ist an der Zeit, diesem Wahnsinn aktiv entgegenzutreten", schreibt er auf der Gameware-Seite. Auf der Plattform Facebook hat er zudem eine "Petition pro Videospiele gegen Videospielverbote" eingerichtet. Auch andere Händler sind laut Berichten aus Österreich betroffen.

Hintergrund ist, dass die Jugendschutzbestimmungen in Österreich weniger streng sind als in Deutschland. Deshalb können dort Spiele frei verkauft werden, die hierzulande nicht an Minderjährige abgegeben werden dürfen oder keine USK-Kennzeichnung bekommen haben. Zudem sind dort vollständige Versionen von Spielen erhältlich, die bei uns nur in geschnittener Fassung zu haben sind. Nutzer aus Deutschland bestellen deshalb solche Spiele gern bei Versendern im Nachbarland. Oder - wenn sie lieber englischsprachige Originalversionen wünschen - bestellen sie in Großbritannien und den USA.

Für die betroffenen österreichischen Händler bedeutet die Indizierung, dass der Name der Shops in Deutschland nicht mehr genannt und dieser entsprechend nicht mehr beworben werden darf. Die Websites bleiben jedoch weiterhin zugänglich. Allerdings wollen Politiker das verschärfen: Nach der Verabschiedung der Internetsperren hat der baden-württembergische CDU-Politiker Thomas Strobl gefordert, auch den Zugang zu gewalthaltigen Spielen im Internet zu sperren. Sollte er sich durchsetzen, würde eine Indizierung wohl einer - technisch allerdings leicht zu umgehenden - Sperrung des Zugangs zu Angeboten wie Gameware bedeuten. [von Werner Pluta und Christian Klaß]


Weltschmerz 05. Okt 2009

Finde ich nicht. Ich glaube das alle Deutschen die gewaltkillerkinderpornospiele aus...

Weltschmerz 05. Okt 2009

Einen erwachsenen Menschen vor Computerspielen Schützen??!?!?!?! Ich könnt lachen vor...

Weltschmerz 05. Okt 2009

... gerade in Deutschland, wo schon seit Jahren mit allen mitteln wegen...

aroddo 23. Jun 2009

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich aus der ASM die schwarze Liste genutzt...

aroddo 23. Jun 2009

Genau. Bücher können auch positiven Einfluss haben. Oder auch nicht. Wie zum Beispiel...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  2. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  3. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  4. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel