Harvard-Studie: Filesharing ist kulturfördernd

Mehr neue Bücher, Musik, Filme und Konzerte produziert

Musik- und Filmindustrie klagen seit Jahren, ihnen entstünden durch Filesharing hohe Verluste. Wissenschaftlich belegt ist das bisher nicht. Eine Studie zum Filesharing belegt hingegen, dass die Vielfalt der kulturellen Produktion in den Jahren nach Napster zugenommen hat.

Anzeige

Ist Filesharing das beste Mittel zur Kulturförderung seit der Erfindung des Buchdrucks? Lobbyisten im Dienst von Musik- und Filmkonzernen - und zunehmend auch aus der Verlagsbranche - werden auf diese Frage ohne Nachdenken und Zögern mit einem lauten nein antworten.

Wissenschaftler sind da zurückhaltender. Sie machen sich die Mühe, das Problem zu erforschen, bevor sie eine solche Frage beantworten. Im Ergebnis kann die Antwort dann überraschend ausfallen.

Für Künstler nicht abschreckend

"Die Gesamtproduktionszahlen für die Kreativwirtschaft scheinen die Ansicht zu bestätigen, dass Filesharing auf Künstler und Verwerter nicht abschreckend wirkt. Zwar ist die Anzahl der verkauften Musikalben nach 2000 gefallen. Zugleich ist aber die Anzahl der neu produzierten Alben explodiert. Im Jahr 2000 wurden [in den USA] 35.516 Alben veröffentlicht. Sieben Jahre später waren es [...] 79.695 Alben (darunter 25.159 Digitalalben)."

Das schreiben Felix Oberholzer-Gee und Koleman Strumpf von der Harvard Business School in einer aktuellen Studie mit dem Titel "File-Sharing and Copyright".

Nimmt man also die Vielfalt der produzierten Musikalben als Maßstab und nicht lediglich die absolute Menge verkaufter Musikalben, dann lassen sich die von Oberholzer-Gee und Strumpf zusammengetragenen Zahlen so interpretieren, dass Filesharing kulturfördernd wirkt.

Mehr Filme

Dieser Effekt lässt sich nicht nur bei der Musikproduktion nachweisen: "Vergleichbare Trends lassen sich in anderen Bereichen der Kreativwirtschaft beobachten. Beispielsweise ist die Anzahl der weltweit jährlich produzierten Spielfilme von 3.807 im Jahr 2003 auf 4.989 im Jahr 2007 gestiegen. [...] Länder mit weit verbreiteter Piraterie haben typischerweise die Produktion erhöht. [...] In den USA ist die Spielfilmproduktion von 459 Filmen im Jahr 2003 auf 590 Filme im Jahr 2007 angestiegen."

Nicht eine Verschärfung des Urheberrechts wie beispielsweise durch die Schutzfristverlängerung für Musikaufnahmen in der EU dient demnach dem Zweck, Musiker und Verwerter zur Produktion neuer Kulturgüter zu animieren. Im Gegenteil, eine effektive Schwächung des Urheberrechtsschutzes, wie sie beispielsweise durch Filesharing verursacht wird, führt dazu, dass mehr neue Musik, mehr neue Filme und mehr neue Bücher produziert werden. Der verbesserte Zugang zu kulturellen Werken begünstigt die Produktion neuer kultureller Werke. [von Robert A. Gehring]


redwolf 11. Mär 2011

Nein, weil niemand mitbekommt und weis was letztlich von dem Geld für das Medium beim...

quasi 26. Jun 2009

Was schreit ihr immer so rum? Es entwendet euch doch niemand was. Man erweitert den...

quasi 26. Jun 2009

Es ist ja eigentlich noch nichtmal Diebstahl. Diebstahl bedeutet "körperlich ausführende...

XD (kT) 19. Jun 2009

XD

Nolan ra Sinjaria 19. Jun 2009

ich seh schon, ich war die letzten Jahre zu selten im Kino

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel