Abo
  • Services:
Anzeige

Online-Petition nimmt Gema aufs Korn

Verwertungsgesellschaft als "Kulturvernichter"?

Kleine Konzertveranstalter sehen sich durch Gema-Gebühren in ihrer Existenz bedroht. Die Betreiberin der Sonthofener Kulturwerkstatt, Monika Bestle, hat deshalb eine Onlinepetition gestartet. Darin wird der Bundestag aufgefordert, die Geschäftspraktiken der Gema untersuchen zu lassen.

Clubbesitzer und andere kleine Konzertveranstalter können ein Lied davon singen, ein trauriges: Die für Live-Konzerte an die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) zu entrichtenden Gebühren fallen oft höher aus als die Einnahmen.

Anzeige

Kleine Konzertveranstalter wie Monika Bestle, Chefin der Sonthofener Kulturwerkstatt, können sich die Gema-Gebühren nicht mehr leisten. Dem Bayerischen Rundfunk hat sie vorgerechnet, wie die Gebühren ihr die Luft abschnüren: "Es gibt Konzerte, da sind 100 Leute im Saal [...] und die Gema-Gebühren liegen bei 87 Euro plus Mehrwertsteuer. Dann aber sind da nur 5 Zuschauer, die zahlen je 11 Euro Eintritt. Die Gema-Gebühren liegen aber bei 136 Euro plus Mehrwertsteuer."

Monika Bestle hat jetzt eine Onlinepetition gestartet. Darin fordert sie mit den Mitzeichnern: "Der Deutsche Bundestag möge beschließen[...], dass das Handeln der Gema auf ihre Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz, Vereinsgesetz und Urheberrecht überprüft wird und eine umfassende Reformierung der Gema in Hinblick auf die Berechnungsgrundlagen für Kleinveranstalter, die Tantiemenberechnung für die Gema-Mitglieder, Vereinfachung der Geschäftsbedingungen, Transparenz und Änderung der Inkasso-Modalitäten vorgenommen wird."

Existenzbedrohend

Die Folgen der hohen Gema-Gebühren für die kulturelle Vielfalt und die Nachwuchsförderung sind existenzbedrohend, heißt es in der Begründung der Petition. Immer mehr Clubs und kleine Kultureinrichtungen verzichteten ganz auf Live-Veranstaltungen mit Musik. Junge und etablierte Musiker finden immer seltener Gelegenheit, sich einem Publikum zu präsentieren. "Die Gema wird zunehmend vom 'Kulturschützer' zum 'Kulturvernichter'", heißt es dazu in der Onlinepetition.

Das Problem entsteht durch die Art und Weise, wie die Gema seit Anfang Februar 2009 höhere Gebühren berechnet. Die Tariferhöhung belief sich zum 1. Februar auf Netto 8 Prozent und soll bis 2014 auf durchschnittlich 14 Prozent steigen. Die Anzahl der tatsächlichen Konzertbesucher spielt dabei keine Rolle. Entscheidend ist, wie groß der Veranstaltungsraum ist, das heißt, wie viele Zuhörer theoretisch hinein passen würden, und die Höhe des Eintrittspreises. Zwar gibt es eine Härtefallregelung, die ist für viele Kleinveranstalter aber nicht akzeptabel.

Die Gema begründet die Tariferhöhung mit den "allgemein bekannten Veränderungen auf dem Musikmarkt".

Urheber an Umsätzen der Konzertwirtschaft beteiligen

Die alten Tarife wären "unangemessen niedrig, da die Urheber an den stetig wachsenden Umsätzen der Konzertwirtschaft bislang nicht angemessen beteiligt wurden."

Mit anderen Worten, die Gema will die wegbrechenden Einnahmen aus dem Tonträgergeschäft durch Mehreinnahmen aus dem insgesamt boomenden Live-Geschäft kompensieren.

Die Konzertverbände haben bei dem als Aufsichtsbehörde für Verwertungsgesellschaften zuständigen Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) Beschwerde gegen die Gebührenerhöhung eingelegt. Vor August ist nicht mit einer Entscheidung des DPMA zu rechnen. Monika Bestles Onlinepetition wurde bereits von mehr als 10.000 Unterstützern unterzeichnet. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
mdjrosenau 13. Jul 2013

Das Bundesverfassungsgericht hat bereits vor mehreren Jahren entschieden, dass die GEMA...

mdjrosenau 13. Jul 2013

Der Titel "Muss i denn" (als Beispiel) stammt in der heute bekannten Fassung von...

klaro2011 19. Jun 2011

bin selbst Künstler und ich kann meist nicht einschlafen vor lauter Lachen wie bekloppt...

akau1 10. Mai 2011

Die Gema ist ein reiner Betrügerverein. Der sich in erster Linie im rechtsfreien Raum...

Rofler32 11. Mai 2010

Überhaupt ein Wahnsinn für das freie Singen von Liedern zu bezahlen. Bezahle ich bald...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Mülheim an der Ruhr, Aachen, Darmstadt, Münster
  4. Villeroy & Boch AG, Mettlach bei Saarbrücken / Merzig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 79,99€
  3. (u. a. 3 3D-Blu-rays für 30 EUR, Box-Sets u. Serien)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

  1. Zum Glück ist sie nach Köln gekommen, damit mehr...

    DreiChinesenMit... | 21:02

  2. Re: Mich würde mal Wundern, wann sie Kaffee als...

    nnx | 21:01

  3. Re: Ab der kommerziellen Firma..

    FreiGeistler | 20:52

  4. Re: HTC Vive > Oculus Rift

    edgario | 20:52

  5. Re: Was würde sich so ein Gott wohl denken.

    tingelchen | 20:39


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel