ARhrrrr! Zombies auf dem Tisch

Augmented-Reality-Forscher verbinden reale Objekte mit Echtzeit-3D-Spielgrafik

Bei ARhrrrr kreist der Spieler mit dem Kamerahandy über einer auf dem Tisch ausgebreiteten Spielkarte - während auf dem Handybildschirm Live-Kamerabild und Echtzeit-3D-Grafik zur Zombie-Hatz aus dem Hubschrauber verschmelzen. Auf die Karte gelegte Süßigkeiten dienen als Extras.

Anzeige

Entwickelt wurde ARhrrrr von Augmented-Reality-Forschern vom Augmented Environments Lab (AEL) des Georgia Institute of Technology. Sie haben den Shooter mit Nvidias Entwicklerpaket für die Tegra-Plattform realisiert. Als Spielkarte dient eine Matte mit aufgezeichneten Straßen, die sternförmig auf einen Platz zulaufen. Das Spiel analysiert über die Kamera und eine Bilderkennung, in welcher Position und in welchem Abstand sich der Spieler zur Karte befindet. So werden die Häuser, flüchtende Menschen und Zombies mit der richtigen Perspektive in passender Größe angezeigt.

 

Die Spielkarte liegt in diesem Fall auf einem Tisch. Um diesen bewegt sich der Spieler, zeigt mit der Kamera auf die Karte und nimmt die Rolle eines Schützen in einem über der virtuellen Stadt kreisenden Hubschraubers ein. Auf Knopfdruck können die hungrigen Zombies beschossen werden, wer jedoch nicht schnell genug trifft oder nicht ständig in Bewegung bleibt, muss mit Wurfgeschossen rechnen. Es gilt also etwa durch Kreisen um das Spielfeld auszuweichen, öfter mal die Höhe zu ändern und möglichst treffsicher zu agieren.

Damit die flüchtenden Menschen ungehindert zu einem rettenden Portal in der Mitte der Spielkarte gelangen, können die Zombies zusätzlich durch Hindernisse aufgehalten oder ausgeschaltet werden. Dazu können vom Spieler bunte Süßigkeiten auf die Spielfläche gelegt werden, die vom Kamerahandy dann erkannt und im Spiel berücksichtigt werden. Abhängig von der Farbe lösen durch Anklicken aktivierte Süßigkeiten entweder bei Berührung oder nach einer bestimmten Zeit eine nicht nur für Zombies schmerzliche Detonation aus.

Durch das Verschmelzen von virtueller Welt und echten Gegenständen entsteht trotz des kleinen Bildschirms eine größere Spielfläche. Die AEL-Forscher wollten mit diesem Projekt herausfinden, wie sich ein schneller First-Person-Shooter realisieren lässt, ohne dass der Spieler dabei die übliche Tastatur- und Mauskombination eines PCs zur Verfügung hat. Die Erkennung der Position der Spielkarte und zusätzlicher Objekte, auch aus niedrigen Höhen und in Bewegung, erfordere dabei ein schnelles, präzises Tracking.

Da der Spieler sich auch gebückt über und um die Spielkarte bewegt und das Handy nicht ablegen kann, dürfte ARhrrrr zwar mit der Zeit recht anstrengend werden - die Forscher gehen aber sowieso davon aus, dass Augmented-Reality-Spiele auf Handys in der Regel nur für kurzen Spielspaß zwischendurch genutzt werden. Noch ist ARhrrrr nur ein Forschungsprojekt, das nicht zum Download angeboten wird und für das Tegra-SDK entwickelt wurde.


SeveQ 09. Jul 2009

Wieder jemand, der von Grundlagenforschung noch nie was gehört hat.

SeveQ 09. Jul 2009

Ah, ich hatte die gleiche Idee mit Paintball... hätt ich mal die Threads lesen sollen.

SeveQ 09. Jul 2009

Ich freu mich schon darauf, wenn die ersten Paintballmasken mit Display kommen...

leif 25. Jun 2009

Hallo, ich hab einen ähnlichen Artikel bei Smartshoppingblog gelesen, http://www...

Killertomate 18. Jun 2009

Dabei gerät einer dann ins "friendly fire" und wird "collateral damaged". Schon wird die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Organisations- & Prozessberater Support und Service (m/w) (IV) (Expertenstelle)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. User Experience Engineer (m/w) GUI Modellierung
    e.solutions GmbH, Ulm
  3. SAP Application Manager (m/w) SD, CS, GTS
    über p3b, Winterthur (Schweiz)
  4. Software-Integrator (m/w)
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich

  2. OS X

    Apple liefert Patch für Shellshock

  3. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute

  4. O2 Car Connection

    Autodaten auf das Smartphone funken

  5. Wii U

    Firmware-Update räumt den Homescreen auf

  6. Mobilfunk

    Amazon verkauft neuerdings Smartphones mit Tarif

  7. Ello

    Das Anti-Facebook, nächster Versuch

  8. Konami

    PES 2015 und die Auflösung auf der Xbox One

  9. Microduino

    Kleine Bastlerboards zum Stapeln

  10. VR Clay

    3D-Sculpting mit Oculus Rift und Razer Hydra



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So klappt's mit Downsampling
PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K
So klappt's mit Downsampling
  1. Leak Gopro Hero 4 soll in 4K aufnehmen
  2. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  3. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion

Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test: Aus klein mach groß und größer
iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test
Aus klein mach groß und größer
  1. #Bentgate Verbiegt sich das iPhone 6 Plus in der Hosentasche?
  2. Flir One PIN-Ausspähung per Wärmesensor
  3. Swarovski Fernglas verleiht iPhones Fernsicht

    •  / 
    Zum Artikel