Abo
  • Services:
Anzeige

Streik legt Joint Venture von Infineon und IBM lahm

Fabrik in Corbeil-Essonnes mit Autos und Lieferwagen blockiert

Seit 15. Juni 2009 sind die Beschäftigten bei Altis Semiconductor, einem Joint Venture von Infineon und IBM, im unbefristeten Streik. Bei dem Verkauf des Werkes im französischen Corbeil-Essonnes drohen 400 Arbeitsplätze verloren zu gehen.

Bei Altis Semiconductor in Corbeil-Essonnes haben die Gewerkschaften seit 15. Juni 2009 zu einem unbefristeten Streik aufgerufen. Dem seien 700 in der Produktion Beschäftigte gefolgt. "Nur 14 Mitarbeiter haben heute die Arbeit aufgenommen", teilte Emmanuel Lhuillier von der Gewerkschaft CFTC (Confédération Française des Travailleurs Chrétiens) dem Onlinemagazin Silicon.fr mit. "Es ist eine große Aktion. Die Fabrik ist mit Autos und Lieferwagen blockiert. Aber wir hindern die Leute, die arbeiten wollen, nicht daran, an ihre Arbeitsplätze zu gelangen."

Anzeige

Altis, seit 1999 ein 50:50-Joint-Venture von Infineon und IBM, fertigt in erster Linie Halbleiterkomponenten für Kommunikations-, Automobil- und Sicherheitsapplikationen und ist im Bereich MRAM aktiv.

Grund für den Streik ist der wahrscheinlich bevorstehende Verkauf der Produktionsstätte und der damit verbundene Restrukturierungsplan. Bislang hüllten sich die Hauptaktionäre von Altis, IBM und die deutsche Infineon, über Details in Stillschweigen. Noch ist nach Gewerkschaftsangaben unklar, an wen das Werk verkauft werden soll und zu welchen Bedingungen. "Die Unternehmensführung will vor dem 30. Juni an die Investoren verkaufen, die 60 Millionen Euro zuschießen sollen. Aber zwei Wochen vor dem Termin wissen wir immer noch nicht an wen", beklagt Lhuillier.

Wie viele Arbeitsplätze verloren gehen können, sei noch unklar. Es ist von 400 die Rede, 1.415 würden erhalten bleiben. Aber mit den fünf in dem Werk vertretenen Gewerkschaften sei darüber noch nicht verhandelt worden. Die Arbeitnehmervertretungen wollen Vorruhestandsregelungen und freiwillige Vertragsaufhebung gegen Abfindung statt Kündigungen. Der bisherige Sozialplan beziehe auch nicht alle Angestellten von Altis mit ein, so die CFTC. Seit der Gründung im Jahr 1999 seien bei Altis bereits 2.000 Arbeitsplätze weggefallen.

Im August 2007 hatten Infineon und IBM einen Grundsatzvertrag unterzeichnet, wonach die Anteile an Altis, an Advanced Electronic Systems AG (AES) verkauft werden sollten. AES ist eine Tochtergesellschaft der russischen Holding Global Information Services (GIS). Im Dezember 2008 waren die Verhandlungen mit AES nicht wie vorgesehen fortgeschritten und konnten nicht abgeschlossen werden, gab Infineon bekannt. Die Gespräche würden mit einem zusätzlichen Interessenten fortgesetzt, hieß es weiter. Der Ausgang der Verhandlungen sei aber offen. [von Meike Dülffer und Achim Sawall]


eye home zur Startseite
Eisklaue 16. Jun 2009

Von denen hört man ja auch nix mehr. Sind die denn schon weg vom Fenster oder dümpeln die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck, Pilsen (Tschechien)
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Berlin, Dessau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-33%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: VR Stand der Dinge (ich ergänze die Liste mal...

    bccc1 | 17:23

  2. Re: BATTLETECH

    Moe479 | 17:19

  3. Re: PHP ist keine Programmiersprache

    NeoTiger | 17:19

  4. Re: Das Problem bei der NSA-Affäre ist, dass...

    SkalliN | 17:17

  5. und was ist mit

    Moe479 | 17:14


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel