Briefe ins E-Mail-Programm

Schweizerische Post schickt Briefe auf den Computer

Die Schweizerische Post bietet Vielreisenden ab sofort einen besonderen Nachsendeservice: Die Nutzer können sich ihre Schneckenpost elektronisch zustellen lassen. Der Haken: Die Post öffnet die Briefe und scannt sie, bevor sie sie als PDF-Datei elektronisch zustellt.

Anzeige

Die Schweizerische Post bietet seit heute einen neuen Briefauslieferdienst an: Nutzer können sich ihre Schneckenpostbriefe statt in den Briefkasten zuhause auf den Computer schicken lassen. Der Dienst richtet sich in erster Linie an Nutzer, die viel auf Reisen sind, für die es aber wichtig ist, dass sie ihre Post fristgerecht bekommen.

Swiss Post Box heißt das elektronische Postfach, das die Schweizerische Post ihren Kunden einrichtet. Um den Brief-zu-Mail-Dienst zu nutzen, müssen die Kunden der Schweizer Post allerdings einen großen Vertrauensvorschuss einräumen: Sie lassen ihre Briefe per Nachsendeantrag an ein Scanzentrum der Schweizerischen Post schicken. Dort wird zunächst der verschlossene Briefumschlag gescannt und die Datei an das elektronische Postfach geschickt. Der Empfänger entscheidet dann per Klick, was mit der Sendung passieren soll.

Post scannt Briefe auf Wunsch

Möchte er einen Brief lesen, teilt er das der Post mit. Ein Mitarbeiter öffnet dann den Umschlag und scannt das Schreiben. Dann schickt er es als PDF-Datei an den Empfänger. Dabei sichert die Post ihren Kunden zu, dass für den elektronischen Dienst das Postgeheimnis ebenso gilt wie für die Schneckenpost. Das elektronische Postfach selbst schützt der Anbieter nach eigenen Angaben mit dem gleichen Sicherheitsstandard wie sein Onlinebanking.

Die Schweizerische Post bietet die Swiss Post Box zunächst für Kunden in der Schweiz und in Deutschland an. Anfang Juli können auch Nutzer aus Frankreich, Italien und Österreich ihre Briefe von der Schweizer Post scannen lassen. Der Dienst kostet in der Grundausführung 19,90 Schweizer Franken, umgerechnet rund 13 Euro im Monat.


Ast da. 17. Jun 2009

Kommt von snail mail. Ja, die AStA ist schon böse böse.

phez 16. Jun 2009

Du kannst zwischen Zustellung oder Vernichtung auswählen.

Himmerlarschund... 16. Jun 2009

Ooooor :-(

Trollboy 16. Jun 2009

Der war schlecht. Jetzt macht es keinen Spaß mehr mit dir zu spielen. 'schüss!

Himmerlarschund... 16. Jun 2009

Wenn das so wäre, wüsste ich das jetzt gerade nicht.

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Konsolen Microsoft meldet fünf Millionen Xbox One
  2. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  3. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach

Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

    •  / 
    Zum Artikel