Briefe ins E-Mail-Programm

Schweizerische Post schickt Briefe auf den Computer

Die Schweizerische Post bietet Vielreisenden ab sofort einen besonderen Nachsendeservice: Die Nutzer können sich ihre Schneckenpost elektronisch zustellen lassen. Der Haken: Die Post öffnet die Briefe und scannt sie, bevor sie sie als PDF-Datei elektronisch zustellt.

Anzeige

Die Schweizerische Post bietet seit heute einen neuen Briefauslieferdienst an: Nutzer können sich ihre Schneckenpostbriefe statt in den Briefkasten zuhause auf den Computer schicken lassen. Der Dienst richtet sich in erster Linie an Nutzer, die viel auf Reisen sind, für die es aber wichtig ist, dass sie ihre Post fristgerecht bekommen.

Swiss Post Box heißt das elektronische Postfach, das die Schweizerische Post ihren Kunden einrichtet. Um den Brief-zu-Mail-Dienst zu nutzen, müssen die Kunden der Schweizer Post allerdings einen großen Vertrauensvorschuss einräumen: Sie lassen ihre Briefe per Nachsendeantrag an ein Scanzentrum der Schweizerischen Post schicken. Dort wird zunächst der verschlossene Briefumschlag gescannt und die Datei an das elektronische Postfach geschickt. Der Empfänger entscheidet dann per Klick, was mit der Sendung passieren soll.

Post scannt Briefe auf Wunsch

Möchte er einen Brief lesen, teilt er das der Post mit. Ein Mitarbeiter öffnet dann den Umschlag und scannt das Schreiben. Dann schickt er es als PDF-Datei an den Empfänger. Dabei sichert die Post ihren Kunden zu, dass für den elektronischen Dienst das Postgeheimnis ebenso gilt wie für die Schneckenpost. Das elektronische Postfach selbst schützt der Anbieter nach eigenen Angaben mit dem gleichen Sicherheitsstandard wie sein Onlinebanking.

Die Schweizerische Post bietet die Swiss Post Box zunächst für Kunden in der Schweiz und in Deutschland an. Anfang Juli können auch Nutzer aus Frankreich, Italien und Österreich ihre Briefe von der Schweizer Post scannen lassen. Der Dienst kostet in der Grundausführung 19,90 Schweizer Franken, umgerechnet rund 13 Euro im Monat.


Ast da. 17. Jun 2009

Kommt von snail mail. Ja, die AStA ist schon böse böse.

phez 16. Jun 2009

Du kannst zwischen Zustellung oder Vernichtung auswählen.

Himmerlarschund... 16. Jun 2009

Ooooor :-(

Trollboy 16. Jun 2009

Der war schlecht. Jetzt macht es keinen Spaß mehr mit dir zu spielen. 'schüss!

Himmerlarschund... 16. Jun 2009

Wenn das so wäre, wüsste ich das jetzt gerade nicht.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Drupal Developer (m/w)
    Hubert Burda Media, München
  2. SW-Entwickler/-in Embedded Compiler
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Marketing-Koordinator (m/w) für den Bereich Technik
    Dialog Lebensversicherungs-AG, Augsburg
  4. Oracle Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln, Gersthofen (Augsburg) oder Paderborn

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELLAKTION: Call of Duty - Black Ops III
    vorbestellen und Beta-Zugangscode erhalten
  2. NEU: True Blood - Die komplette sechste Staffel [Blu-ray]
    22,97€ FSK 18
  3. NEU: Gravity - Diamond Luxe Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    9,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Wandelflugzeug GL-10

    Nasa testet Elektrodrohne mit Schwenkflügeln

  2. Windows Update for Business

    Gestaffelte Verteilung von Sicherheitsupdates für Windows 10

  3. Übernahme

    SAP bestreitet Interesse an Salesforce

  4. Router-Hersteller

    Cisco bekommt einen neuen Chef

  5. Nicht mehr pleite

    Dotcom erhält 115.000 Dollar für monatliche Ausgaben

  6. Head-mounted Smartphone

    Einige neue Apps laufen nicht auf dem älteren Gear VR

  7. Microsofts Konferenzsystem

    Was Entwickler beim Surface Hub beachten müssen

  8. Sky-Engine

    Dart könnte Android-Apps deutlich beschleunigen

  9. Verschlüsselung

    Mozillas HTTP-Abschied wird konkreter

  10. Windows 10 IoT Core angetestet

    Windows auf dem Raspberry Pi 2



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Urheberrecht: Computerspiele können kaum legal archiviert werden
Urheberrecht
Computerspiele können kaum legal archiviert werden
  1. Spielepresse IDG verkauft Gamestar an die Mediengruppe Webedia
  2. Konsolenhersteller Energiesparen ja, aber nicht beim Spielen
  3. Simplygon "Assets machen 70 Prozent eines Spiele-Budgets aus"

Fire TV Stick im Test: Googles Chromecast kann einpacken
Fire TV Stick im Test
Googles Chromecast kann einpacken
  1. Amazons X-Ray im Hands On Fire TV zeigt direkt Zusatzinformationen zu Filmen
  2. Chromecast-Konkurrent Amazon verschickt Fire TV Stick bereits früher
  3. Chromecast-Konkurrent Amazons Fire TV Stick schon ab 7 Euro zu haben

Schöpfung 2.0: Bis zum Designerbaby ist es nicht mehr weit
Schöpfung 2.0
Bis zum Designerbaby ist es nicht mehr weit
  1. Luftfahrt Nasa testet verformbare Tragflächen
  2. Vorbild Tintenfisch Tarnmaterial ändert seine Farbe
  3. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  1. Ramsch-Rampe - gestorben für mich

    HeinzHecht | 06:53

  2. Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen

    Ovaron | 06:38

  3. Re: Zwei Klassen Rechtssystem.

    GodsBoss | 05:50

  4. Re: Wer hat Gott erschaffen? Ein Supergott?

    GodsBoss | 05:45

  5. Re: 1000 Dollar

    GodsBoss | 05:25


  1. 06:01

  2. 20:17

  3. 18:12

  4. 16:53

  5. 16:08

  6. 15:50

  7. 15:17

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel