Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesrat: Digitale Dividende für Breitband auf dem Lande

Vodafone verspricht 5 MBit/s über LTE ab 2010 im ländlichen Raum

Der Bundesrat hat heute der Nutzung der sogenannten digitalen Dividende zur Realisierung von breitbandigen Internetanschlüssen zugestimmt. Durch die Nutzung freiwerdender Frequenzen soll der Internetausbau in ländlichen Gegenden verbessert werde.

Mit der Zustimmung zur Frequenzbereichszuweisungsplanverordnung macht der Bundesrat den Weg zu Nutzung von nicht mehr benötigten analogen Fernsehfrequenzen für Internetanschlüsse frei. Die Bundesregierung will damit die Versorgung mit breitbandigen Internetanschlüssen auf dem Lande verbessern.

Anzeige

Die Frequenzbereichszuweisungsplanverordnung ermöglicht es der Bundesnetzagentur, Sendefrequenzen des Rundfunks zu versteigern, die unter anderem durch die Umstellung der analogen auf die digitale Technik frei werden. Diese können dann für eine flächendeckende Breitbandversorgung verwendet werden. Davon sollen bisher unterversorgte ländlichen Gebiete profitieren.

Die Länder wollen an dem Vergabeverfahren der Behörde angemessen beteiligt werden und erwarten, dass der Bund den Kultur- und Bildungseinrichtungen beziehungsweise den sie tragenden Kommunen oder Ländern ihre Umstellungskosten erstattet. Auch der Erlös aus der geplanten Versteigerung von Frequenzen soll zur Deckung von Umstellungskosten eingesetzt werden.

Vodafone hat die Entscheidung des Bundesrates bereits ausdrücklich begrüßt. Es sei jetzt entscheidend, dass die Bundesnetzagentur noch in diesem Jahr die Frequenzen in mehreren bundesweiten Lizenzpaketen versteigert. Vodafone will die Frequenzen ab 2010 für den Aufbau eines LTE-Netzes nutzen und darüber im ersten Schritt bis zu 5 MBit/s bereitstellen.

Anders sehen das die Betreiber von Kabelnetzen. Sie haben wiederholt von der Nutzung der Frequenzen für breitbandige Internetanschlüsse gewarnt. Sie befürchten Beeinträchtigungen beim Empfangs von TV-Programmen und der Übertragung von Datensignalen über die Kabelnetze.


eye home zur Startseite
Jay Öm 15. Jun 2009

Einen Anbieter diesen Namens gibt es nicht.

Theoretiker 13. Jun 2009

Wenn man Frequenzbereiche für Fernsehen(DVB-T, DVB-H), Handy, WLAN, WIMAX, UMTS für LTE...

Genau 13. Jun 2009

Deswegen habe ich das ja hier gefordert, um den ganzen VOIP und Flat Schreiern die Augen...

Frickeln ade 13. Jun 2009

Richtig! Ich verstehe bis heute nicht, warum der Staat Steuergelder einfach verschenkt...

Lightgeplagt 13. Jun 2009

Wenn meine 2 Nachbarn Freifunk machen würden, könnte ich aber endlich mit 3 Anschlüssen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Berlin, Darmstadt
  2. andagon GmbH, Köln
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. ab 229,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Anniversary Update

    Kindle-Reader lässt Windows 10 abstürzen

  2. Sichtschutz

    HP Sure View gegen seitliche Einblicke auf Notebooks

  3. SWEET32

    Kurze Verschlüsselungsblöcke sorgen für Kollisionen

  4. Mobilfunk

    Telekom bietet Apple Music wohl als Streamingoption an

  5. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  6. DSLR

    Canon EOS 5D Mark IV mit 30,4 Megapixeln und 4K-Video

  7. Touchscreen-Ausfälle

    iPhone 6 und 6 Plus womöglich mit Konstruktionsfehler

  8. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  9. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  10. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

Analog in Rio: Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
Analog in Rio
Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
  1. Technik bei Rio 2016 Per Stromschlag zu Gold
  2. Rio 2016 Twitter soll Nutzerkonto wegen IOC-Beschwerde gelöscht haben
  3. Rio 2016 Keine Gifs und Vines von den Olympischen Spielen

  1. Re: Kaputte Welt.

    DetlevCM | 11:34

  2. Re: Geht das nun schon wieder los?

    pythoneer | 11:34

  3. Welchen.....

    Chantalle47 | 11:33

  4. Re: geschenkt ist im Fall Windows 10

    Tyler Durden | 11:33

  5. Re: Eigentlich nicht teurer - nur der Euro ist...

    Azu | 11:33


  1. 10:54

  2. 10:33

  3. 09:31

  4. 09:15

  5. 08:51

  6. 07:55

  7. 07:27

  8. 19:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel