Tesla-Gründer verklagt seine ehemalige Firma

Tesla Motors verkauft 500 Roadster und will Filiale in München eröffnen

Schlammschlacht um dem Elektroautohersteller Tesla Motors: Mitbegründer und Ex-Chef Martin Eberhard verklagt sein Ex-Unternehmen wegen Verleumdung. Das weist die Vorwürfe zurück und droht mit Gegenklage.

Anzeige

Martin Eberhard, gefeuerter Chef und Mitbegründer des Elektroautoherstellers Tesla Motors, hat seinen ehemaligen Arbeitgeber und dessen heutigen Chef Elon Musk verklagt. Eberhard wirft ihnen Verleumdung und üble Nachrede sowie Vertragsbruch vor. Wie jetzt bekannt wurde, hat Eberhard die Klage bereits Ende Mai eingereicht.

In einer 146 Seiten langen Klageschrift erklärt Eberhard, das Unternehmen und dessen Chef hätten Eberhards Verdienste geschmälert und so dessen Ruf geschädigt. Musk, der das Unternehmen Paypal mitgegründet hat, hatte 2004 mehrere Millionen US-Dollar in Tesla Motors investiert und einen Sitz im Aufsichtsrat erhalten.

In der Folgezeit habe Musk gegen ihn gearbeitet und ihn schließlich 2007 aus dem Unternehmen gedrängt, so Eberhard. Danach habe Musk verbreitet, Eberhard sei für die Verzögerung bei der Produktion des Tesla Roadsters sowie für die finanziellen Probleme des Unternehmens verantwortlich. Eberhards Posten übernahm kam Ze'ev Drori, der allerdings auch nicht lange blieb: Dori wurde 2008 als Tesla-Chef abgesetzt. Nachfolger wurde Musk, der seinen Schritt damit begründete, er habe die Geschicke des Unternehmens in die Hand nehmen müssen, nachdem die schlechte Unternehmensführung zu technischen Problemen und Produktionsverzögerungen geführt habe.

Persönliche Vorwürfe

Eberhard führt seine persönliche Auseinandersetzung mit Musk in der Klage fort. So schildert er etwa, dass ihm das versprochene zweite Exemplar des Roadsters vorenthalten worden sei. Stattdessen habe er einen Wagen bekommen, der bei einer Testfahrt mit einem Lastwagen kollidiert und repariert worden war. Außerdem wirft er Musk vor, dieser mache gerne falsche Angaben, unter anderem zu seinen akademischen Leistungen.

Tesla weist die Vorwürfe zurück. Die Klageschrift klittere die Geschichte des Unternehmens, heißt es in einer Stellungnahme von Tesla-Sprecherin Rachel Konrad. Eberhard sei entlassen worden, als herauskam, dass die Kosten für den Tesla Roadster doppelt so hoch waren, als dieser angegeben hatte. Tesla erwägt nun seinerseits eine Klage gegen den Firmengründer.

Eberhard entwickelt derzeit ein mobiles Ladegerät für den Tesla Roadster, schrieb er kürzlich in seinem Blog. Tesla hat unterdessen bekannt gegeben, gerade den 500. Roadster verkauft zu haben. Außerdem will das Unternehmen in diesem Monat mehrere Ausstellungsräume eröffnen, darunter auch einen in London. Im Laufe des Sommers soll zum Verkaufsstart des Elektrosportwagens in Europa eine deutsche Filiale in München entstehen.


LOL1999 21. Jun 2009

Sehr unqualifizierte Aussage, einfach mal HGÜ (Hochspannungsgleichstromübertragung) im...

Muaddib 19. Jun 2009

Das kann ich nur bestätigen. Und ergänzen: Nicola Tesla wurde dann von Westinghouse unter...

Harald 17. Jun 2009

Ich stimme Dir da im großen und ganzen zu. allerdings möchte ich zur benötigten Fläche...

sohalth 15. Jun 2009

Erst mal was grundlegendes: Tesla war ein schlauer Mensch aber Genie naja, wenn solche...

Harald 15. Jun 2009

Jetzt muss ich doch auch mal meinen Senft zugeben. wer hat denn hier angst vor...

Kommentieren




Anzeige

  1. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Prozesse und Methoden Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  2. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh
  3. Mitarbeiter/-in für Kundendatenmanagement in der Abteilung Marketing Kommunikation
    Daimler AG, Berlin
  4. System Engineer - Cloud Computing (m/w) - Schwerpunkt LAMP-Stack
    Syzygy Deutschland GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

    •  / 
    Zum Artikel