Tesla-Gründer verklagt seine ehemalige Firma

Tesla Motors verkauft 500 Roadster und will Filiale in München eröffnen

Schlammschlacht um dem Elektroautohersteller Tesla Motors: Mitbegründer und Ex-Chef Martin Eberhard verklagt sein Ex-Unternehmen wegen Verleumdung. Das weist die Vorwürfe zurück und droht mit Gegenklage.

Anzeige

Martin Eberhard, gefeuerter Chef und Mitbegründer des Elektroautoherstellers Tesla Motors, hat seinen ehemaligen Arbeitgeber und dessen heutigen Chef Elon Musk verklagt. Eberhard wirft ihnen Verleumdung und üble Nachrede sowie Vertragsbruch vor. Wie jetzt bekannt wurde, hat Eberhard die Klage bereits Ende Mai eingereicht.

In einer 146 Seiten langen Klageschrift erklärt Eberhard, das Unternehmen und dessen Chef hätten Eberhards Verdienste geschmälert und so dessen Ruf geschädigt. Musk, der das Unternehmen Paypal mitgegründet hat, hatte 2004 mehrere Millionen US-Dollar in Tesla Motors investiert und einen Sitz im Aufsichtsrat erhalten.

In der Folgezeit habe Musk gegen ihn gearbeitet und ihn schließlich 2007 aus dem Unternehmen gedrängt, so Eberhard. Danach habe Musk verbreitet, Eberhard sei für die Verzögerung bei der Produktion des Tesla Roadsters sowie für die finanziellen Probleme des Unternehmens verantwortlich. Eberhards Posten übernahm kam Ze'ev Drori, der allerdings auch nicht lange blieb: Dori wurde 2008 als Tesla-Chef abgesetzt. Nachfolger wurde Musk, der seinen Schritt damit begründete, er habe die Geschicke des Unternehmens in die Hand nehmen müssen, nachdem die schlechte Unternehmensführung zu technischen Problemen und Produktionsverzögerungen geführt habe.

Persönliche Vorwürfe

Eberhard führt seine persönliche Auseinandersetzung mit Musk in der Klage fort. So schildert er etwa, dass ihm das versprochene zweite Exemplar des Roadsters vorenthalten worden sei. Stattdessen habe er einen Wagen bekommen, der bei einer Testfahrt mit einem Lastwagen kollidiert und repariert worden war. Außerdem wirft er Musk vor, dieser mache gerne falsche Angaben, unter anderem zu seinen akademischen Leistungen.

Tesla weist die Vorwürfe zurück. Die Klageschrift klittere die Geschichte des Unternehmens, heißt es in einer Stellungnahme von Tesla-Sprecherin Rachel Konrad. Eberhard sei entlassen worden, als herauskam, dass die Kosten für den Tesla Roadster doppelt so hoch waren, als dieser angegeben hatte. Tesla erwägt nun seinerseits eine Klage gegen den Firmengründer.

Eberhard entwickelt derzeit ein mobiles Ladegerät für den Tesla Roadster, schrieb er kürzlich in seinem Blog. Tesla hat unterdessen bekannt gegeben, gerade den 500. Roadster verkauft zu haben. Außerdem will das Unternehmen in diesem Monat mehrere Ausstellungsräume eröffnen, darunter auch einen in London. Im Laufe des Sommers soll zum Verkaufsstart des Elektrosportwagens in Europa eine deutsche Filiale in München entstehen.


LOL1999 21. Jun 2009

Sehr unqualifizierte Aussage, einfach mal HGÜ (Hochspannungsgleichstromübertragung) im...

Muaddib 19. Jun 2009

Das kann ich nur bestätigen. Und ergänzen: Nicola Tesla wurde dann von Westinghouse unter...

Harald 17. Jun 2009

Ich stimme Dir da im großen und ganzen zu. allerdings möchte ich zur benötigten Fläche...

sohalth 15. Jun 2009

Erst mal was grundlegendes: Tesla war ein schlauer Mensch aber Genie naja, wenn solche...

Harald 15. Jun 2009

Jetzt muss ich doch auch mal meinen Senft zugeben. wer hat denn hier angst vor...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  4. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  2. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  3. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  4. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  5. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  6. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4

  7. Tor-Router

    Invizbox will besser sein als die Anonabox

  8. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  9. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  10. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel