EVGA liefert Geforce GTX 285 auch für Mac Pro

Mehr Grafikleistung vor allem für Spielefans

Für Besitzer von Mac-Pro-Systemen seit Anfang 2008 gibt es nun eine Geforce-GTX-285-Grafikkarte von EVGA. Die MacOS-X-Treiber dafür sind laut Kundenberichten aber noch verbesserungswürdig.

Anzeige

Wer einen alten Intel-basierten Mac Pro von vor 2008 hat, braucht sich keine Hoffnung machen: EVGA listet nur die seit Anfang 2008 und Anfang 2009 verkauften Mac Pros als kompatibel zur PCI-Express-2.0-Grafikkarte Geforce GTX 285 Mac Edition. Die Kunden erhalten dann aber wenigstens eine zeitgemäße High-End-Grafiklösung für Spiele, vor allem unter Windows mittels Bootcamp.

Im EVGA-Forum haben sich zwar erste Käufer über eine bescheidene Grafikleistung unter MacOS X beschwert - etwa in Verbindung mit dem CPU-limitierten World of Warcraft. Ein am 11. Juni 2009 neu veröffentlichter Mac-Treiber könnte jedoch Abhilfe schaffen. Passende Grafikkartentreiber müssen vor dem Einstecken der Grafikkarte installiert werden, mindestens unter MacOS X v10.5.7. Der benachbarte PCI-Express-Slot muss zudem wegen des großen GTX-285-Kühlers frei sein.

 

Die EVGA GTX 285 Mac Edition ist im Gegensatz zu den deutlich günstigeren, baugleichen PC-Grafikkarten mit einer Mac-spezifischen Firmware bespielt. Das lässt vermuten, dass entsprechende EFI-Abbilder bald im Netz zu finden sind und günstigere Standard-Geforce-GTX-285-Grafikkarten damit mactauglich gemacht werden können.

Der GPU-Takt der EVGA-Grafikkarte beträgt 648 MHz, der Shadertakt 1,476 MHz und der Speichertakt effektiv 2484 MHz. Die Grafikkarte wartet mit 1 GByte DDR3-Speicher und zwei Dual-Link-DVI-Schnittstellen (DVI-I) mit HDCP-Unterstützung auf.

Schnell - aber teuer

Im US-amerikanischen Apple-Store ist die Grafikkarte als EVGA Geforce GTX 285 für derzeit 449,95 US-Dollar zu finden. Das entspricht einem 100-Dollar-Aufpreis. Die Lieferzeit gibt Apple mit 1 bis 2 Wochen an.

Zusätzlich zum langen Warten auf kompatible Grafikkarten, die in der Regel erst viele Monate nach der Markteinführung für herkömmliche PCs erscheinen, müssen Mac-Pro-Besitzer auch deutlich mehr bezahlen. Grund dafür ist laut Grafikchip- und Grafikkartenherstellern Apples starke Kontrolle der Mac-Plattform. Apple bietet Kunden beispielsweise auch keine Möglichkeiten, bestehende Mac-Pros mit neuen Apple-Mainboards zu erneuern, CPU-Upgrades bietet der Hersteller selbst auch nicht an - hier sind Bastler gefragt. Der Umstieg zum Mac ist für Upgrade-gewöhnte PC-Nutzer nicht nur in positiver Hinsicht eine Veränderung.


Viragoman 19. Jun 2009

Wer sich hier als Birnemann entlarvt, bist doch wohl Du selber. Sicher weiß ich, dass man...

;-) 14. Jun 2009

*lach* Konfigurier deinen PC mal schön weiter.... ich hab' dazu keine Lust mehr....

OSX 14. Jun 2009

Na siehst du. Da fängt die Bastelei schon bei der Auswahl des Herstellers an. Mal ganz...

blob 14. Jun 2009

Tja wundert ja nicht das der mac fanboy zu doof zum konfigurieren eines PCs ist. Viel...

contra 14. Jun 2009

Ich bastel nun schon 20 Jahre an Pcs rum. Privat und beruflich. Und eins hab ich...

Kommentieren




Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel