Abo
  • Services:
Anzeige

Apple veröffentlicht Safari 4 für Windows und MacOS X (Upd.)

Vierte Ausgabe des Apple-Browsers verspricht schnellere Darstellung

Apples Browser Safari gibt es ab sofort in der Version 4 für MacOS- und Windowsnutzer. Der neue Browser bringt neue Funktionen für Anwender sowie Webdesigner und soll außerdem schneller arbeiten.

Nachdem Apple die <#llink text="Betaverion von Safari 4" url="http://www.golem.de/0902/65481.html"> mehrere Monate öffentlich testen ließ, ist nun die Veröffentlichung des Browser an der Reihe. Apple verspricht eine fast achtmal höhere Leistung bei der Bearbeitung von JavaScript im Vergleich zum Internet Explorer 8. Damit will Apple sogar Googles Chrome überholt haben. Google hat erst in der vergangenen Woche eine Vorabversion von Chrome für MacOS X und Linux veröffentlicht.

Anzeige

Auch den Acid3-Test soll Safari 4 bestehen. Die zugrundeliegende Webkit-Engine bestand den Acid3-Test allerdings schon im September 2008.

Auf der Anwendungsseite bekommt Safari einige neue Funktionen spendiert, die schon in der Beta zu sehen waren. Mit einer kompletten Spotlight-Suche können Anwender nun nicht nur nach der URL suchen, sondern nach Textinhalten der bereits besuchten Webseiten. Top Sites, eine Vorschau für häufig besuchte Seiten, und das aus iTunes bekannte Cover Flow sollen die Bedienung zusätzlich vereinfachen.

Webentwickler mit Ambitionen, neue Webtechniken einzusetzen, dürften sich auf eine verbesserte CSS-3-Unterstützung und erste HTML-5-Elemente freuen.

Das neue MacOS X 10.6 alias Snow Leopard soll Safari 4 ebenfalls enthalten und einige zusätzliche Fähigkeiten besitzen. Es soll besser gegen Abstürze gewappnet sein und soll - dank 64-Bit-Unterstützung - nochmals rund 50 Prozent schneller bei JavaScript-Aufgaben sein.

Safari 4 kann ab sofort im Downloadbereich von Apple heruntergeladen werden. Der Browser ist unter Windows XP, Vista und 7 sowie MacOS X 10.4 und 10.5 lauffähig. Der Browser wird auch über Apples Softwareaktualisierung angeboten.

Nachtrag vom 9. Juni 2009, 16:03 Uhr:

Mit Safari 4 hat Apple außerdem mehr als 50 Sicherheitslücken in dem Browser beseitigt. Davon ließen sich 20 Sicherheitslücken zum Ausführen von Schadcode missbrauchen. Der Besuch einer entsprechend präparierten Webseite genügte bereits, um Opfer eines solchen Angriffs zu werden.


eye home zur Startseite
patsy 11. Jun 2009

Ich! Da nämlich die Bowser für Windows nicht so zackig sind wie der Safari und ich ja...

jenson 10. Jun 2009

Hat er ja auch nicht behauptet. Nebenbei: Hab auch viele Mac-User in meinem Umfeld...

Jomei 09. Jun 2009

THANX !

hamlet 09. Jun 2009

Ja, da muss ich dir Recht geben.

Tuco 09. Jun 2009

Weiss man nich. Vielleicht hängen Ihm auch nur die abgegriffenen Spiegelwitze zum Hals...


www.tutsi.de / 09. Jun 2009

hep-cat.de / 09. Jun 2009

Mac OS X 10.6 ab September



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. PHOENIX group IT GmbH, Mannheim, Fürth
  3. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  4. MT AG, Ratingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 23,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)

Folgen Sie uns
       


  1. Open Data

    Thüringen stellt Geodaten kostenfrei zur Verfügung

  2. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  3. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  4. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  5. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  6. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  7. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  9. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  10. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Project CSX ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an
  2. Google Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Was macht dann Drillisch?

    Apfelbrot | 06:52

  2. Re: Wir müssen unsere Schreib-Methoden ändern

    Apfelbrot | 06:51

  3. Re: nicht eher O2?

    Spaghetticode | 06:51

  4. Re: Schaden trägt nur der Leser!

    rocketfoxx | 06:31

  5. "Deutschland Lizenz"...

    katze_sonne | 06:19


  1. 06:01

  2. 22:50

  3. 19:05

  4. 17:57

  5. 17:33

  6. 17:00

  7. 16:57

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel