X-Plane 10 - Flugsimulator soll OpenStreetMap-Daten nutzen

Auch die Open-Source-Simulation Flightgear will OpenStreetMap-Daten verwenden

X-Plane, ein Flugsimulator für Windows, Linux und MacOS X, soll in seiner zehnten Ausgabe auf Daten von OpenStreetMap (OSM) zurückgreifen. Damit hat der neue Simulator das Potenzial, einen der größten Schwachpunkte der Serie zu beseitigen.

Anzeige

Das frei verfügbare Kartenmaterial der OpenStreetMap-Community soll in die Entwicklung von X-Plane 10 einfließen, das kündigten die Entwickler von Laminar Research auf der X-Plane Konferenz laut einem Forumseintrag bei X-Plane.org an.

Einer der größten Nachteile von X-Plane 9 war die sehr detailarme Darstellung der Erde außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Straßenzüge in Deutschland etwa entsprechen nicht der Realität, was das Fliegen auf Sicht sehr schwer macht. Nur die Flughäfen entsprechen ihren Vorbildern. Allerdings beschränkt sich das auf die Rollwege, die Start- und Landebahnen und das Vorfeld. Die Flughafengebäude fehlen einfach.

 

Mit den Straßendaten von OpenStreetMap, an denen bereits mehr als 100.000 registrierte Mapper mitgewirkt haben, werden die Straßennetze als Orientierungspunkte vermutlich so präzise sein, wie in zuvor keinem anderen Flugsimulator. Auch Gebäudedaten liegen als Grundriss prinzipiell in OSM vor, so dass die triste und eintönige Landschaft von X-Plane ein Ende haben könnte. Welche Daten tatsächlich von X-Plane 10 genutzt werden, ist noch nicht bekannt.

X-Plane wird jedoch, trotz der Daten des OSM-Projekts, keine vollständigen Landschaften bieten. In Entwicklungs- und Schwellenländern werden die Daten nicht so detailliert sein. Länder wie das OSM-Gründungsland Großbritannien oder Deutschland werden vermutlich sehr detailliert sein, da die Mapper in diesen Ländern zahlreich und sehr fleißig sind.

X-Plane 10 - Flugsimulator soll OpenStreetMap-Daten nutzen 

Nameless 11. Jun 2009

Du machst Urlaub in Bayern? Verständlich ...

tev 09. Jun 2009

An X-Plane hab ich mich noch nie gewöhnen können - der MS Flugsimulator ist hier doch um...

MartinP 09. Jun 2009

Internet-Anschluss ist das unwichtigste Kriterium für das Urlaubs-Domizil :-) Naja...

Nameless 08. Jun 2009

Traurig, traurig, ... Echt schlimm ... *heul* Hast du vor mal Urlaub in (Nieder-)Bayern...

leser_1 08. Jun 2009

In deinem letzten Post?

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Tester (m/w) Test­auto­matisierung
    SOGETI Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Funktions- / Software-Entwickler/-in Complex Driver für Motorsteuerung
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Software Entwickler (m/w)
    PIN Mail AG, Berlin
  4. Technical Consultant (m/w)
    Data Virtuality GmbH, Leipzig

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Child of Light [PC Uplay Code]
    13,99€
  2. NEU: Might & Magic X Legacy - Digital Deluxe Edition [Download]
    8,51€
  3. NEU: Risen 2: Dark Waters [Download]
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Media Broadcast

    DVB-T2 verspricht exklusive Inhalte in 1080p/50

  2. Airbus E-Fan 2.0

    In 38 Minuten nach Calais

  3. Square Enix

    Mac-Version von Final Fantasy 14 zurückgezogen

  4. Smartphone

    Oneplus Two soll unter 450 US-Dollar kosten

  5. Derek Smart

    "Star Citizen wird es nie geben"

  6. IETF

    Rätselaufgaben gegen DDoS-Angriffe auf TLS

  7. Windows 10

    RTM-Version für diese Woche geplant

  8. Hero 4 Session ausprobiert

    Gopros neuer Zauberwürfel

  9. Protest

    WLAN-Störerhaftung soll gegen EU-Recht verstoßen

  10. Mojang

    Spezielle Version von Minecraft für Windows 10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Berliner Datenschutzbeauftragter: Jemand muss den Datenschutz sexy machen!
Berliner Datenschutzbeauftragter
Jemand muss den Datenschutz sexy machen!
  1. UNHRC Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz
  2. E-Gesundheitskarte Mangelnde Personenüberprüfung gefährdet Patientendaten
  3. EU-Ministerrat Showdown für Europas Datenschutz

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

  1. Re: Was will man da noch aufspalten?

    Sharra | 02:13

  2. Re: Typisch Deutsch eben

    Sharra | 02:09

  3. Re: Komisch ist, dass bei den Griechen immer nur...

    teenriot* | 01:54

  4. Re: "Told you so..."

    Sammie | 01:38

  5. Re: Mit kommen die Tränen.

    burzum | 01:34


  1. 18:12

  2. 18:04

  3. 17:46

  4. 17:38

  5. 16:52

  6. 15:38

  7. 15:11

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel