Abo
  • Services:
Anzeige

Surftablett Crunchpad soll nur 300 US-Dollar kosten

Seriennaher Prototyp mit 12-Zoll-Touchscreen

Nach einem Jahr Entwicklung soll das Surftablett des US-Unternehmens Crunchgear kurz vor der Serienreife stehen. Das Crunchpad wird nur über einen Touchscreen mit einer Diagonale von 12 Zoll bedient und ist inzwischen auf eine Dicke von nur 18 Millimetern geschrumpft.

Hinter dem Crunchpad steht der umstrittene Blogger und Unternehmer Michael Arrington, der vor allem durch sein Silicon-Valley-Blog Techcrunch bekannt wurde. Er kündigte das Projekt zunächst im Sommer 2008 an, und veröffentlichte bei TechCrunch und der Webseite des Startups Crunchgear, das für das Gerät gegründet wurde, immer wieder Fotos und Texte zu den Entwicklungsschritten.

Anzeige

Nach den Prototypen A und B gab es im April 2009 erste Fotos des Protoypen C, die Arrington noch als Sicherheitspanne bezeichnete. Schon am 3. Juni 2009 veröffentlichte CrunchGear jedoch neue Bilder, die dort aber als Konzeptzeichnungen bezeichnet werden. Ob das Gerät in dieser Form und zum angepeilten Preis gebaut werden kann, ist damit fraglich.

Die neue Version des Crunchpad soll nur 18 Millimeter dick sein und das Gehäuse aus Aluminium bestehen. Die früheren Prototypen, die bei Fusiongarage in Singapur gebaut wurden, waren aus Kunststoff gefertigt.

Für diese Geräte, den Prototypen C, gab Arrington Fertigungskosten von 250 US-Dollar an, als Verkaufspreis schlug er 300 US-Dollar vor. Noch ist ebenfalls nicht bekannt, wer das Crunchpad in Serie fertigen und vertreiben soll. Auch zur verbauten Hardware sind die Angaben spärlich: Das 12-Zoll-Display soll ein kapazitiver Touchscreen sein, über dessen Eignung für Mulitouch-Gesten gibt es keine Angaben, ebenso wie zur Auflösung.

Als Prozessor kam in den ersten Versionen VIAs Nano zum Einsatz, im Prototypen C soll ein Atom von Intel unbekannter Modellnummer stecken. Einzig das Linux-Betriebssystem hat Arrington bisher näher beschrieben. Statt einem modifizierten Ubuntu der ersten Versionen soll es nun von Grund auf an das Gerät angepasst sein und nur 100 MByte groß sein und fast nur aus einem Browser bestehen. Angaben zu den unterstützten Funkstandards, Schnittstellen, Akkulaufzeiten und Massenspeichern fehlen noch. Im Juli 2009 will Michael Arrington das Gerät näher vorstellen.


eye home zur Startseite
Runderfahren789... 08. Jul 2009

Also ich glaub bei der Kiste muss ja nciht viel runtergefahren werden. Das könnte...

Naja224234234 08. Jul 2009

Also so ne billige Netbookkiste will ich gar nicht haben. So ein 12" Touch Teil hätte...

cyd 08. Jun 2009

sicher :) als wenn man den riegel nicht loswerden könnte :) mal abgesehen davon, dass es...

c & c 08. Jun 2009

Aber... Um das Geld bekommt man doch auch schon n Netbook? Kostet auch soviel.. ist...

Flow77 08. Jun 2009

Ein optimiertes Linuxsollte doch sehr schnell Booten auf so einem Gerät. 10 Sekunden...


Martins Blog / 07. Jun 2009

Das Crunchpad: Revolution beim Surfen?

TechBanger.de / 07. Jun 2009

News-Recycling am Wochenende



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ibau GmbH, Münster
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  4. Goethe-Institut e.V., München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  2. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  3. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  4. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  5. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  6. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  7. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas

  8. AG600

    China baut größtes Wasserflugzeug der Welt

  9. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen

  10. Deutsche Telekom

    Einblasen von Glasfaser auf drei Kilometern am Stück möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: Achtziger an Nintendo: Wir wollen unsere...

    JensM | 17:59

  2. Re: Halte ich für Schwachsinn, das Datenzugriff...

    ThaKilla | 17:56

  3. Re: Steam ist scheiße

    eXXogene | 17:56

  4. Re: Selbst schuld

    User_x | 17:55

  5. Re: B*llsh*t

    der_wahre_hannes | 17:55


  1. 18:06

  2. 17:37

  3. 16:54

  4. 16:28

  5. 15:52

  6. 15:37

  7. 15:28

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel