Anzeige

Surftablett Crunchpad soll nur 300 US-Dollar kosten

Seriennaher Prototyp mit 12-Zoll-Touchscreen

Nach einem Jahr Entwicklung soll das Surftablett des US-Unternehmens Crunchgear kurz vor der Serienreife stehen. Das Crunchpad wird nur über einen Touchscreen mit einer Diagonale von 12 Zoll bedient und ist inzwischen auf eine Dicke von nur 18 Millimetern geschrumpft.

Hinter dem Crunchpad steht der umstrittene Blogger und Unternehmer Michael Arrington, der vor allem durch sein Silicon-Valley-Blog Techcrunch bekannt wurde. Er kündigte das Projekt zunächst im Sommer 2008 an, und veröffentlichte bei TechCrunch und der Webseite des Startups Crunchgear, das für das Gerät gegründet wurde, immer wieder Fotos und Texte zu den Entwicklungsschritten.

Anzeige

Nach den Prototypen A und B gab es im April 2009 erste Fotos des Protoypen C, die Arrington noch als Sicherheitspanne bezeichnete. Schon am 3. Juni 2009 veröffentlichte CrunchGear jedoch neue Bilder, die dort aber als Konzeptzeichnungen bezeichnet werden. Ob das Gerät in dieser Form und zum angepeilten Preis gebaut werden kann, ist damit fraglich.

Die neue Version des Crunchpad soll nur 18 Millimeter dick sein und das Gehäuse aus Aluminium bestehen. Die früheren Prototypen, die bei Fusiongarage in Singapur gebaut wurden, waren aus Kunststoff gefertigt.

Für diese Geräte, den Prototypen C, gab Arrington Fertigungskosten von 250 US-Dollar an, als Verkaufspreis schlug er 300 US-Dollar vor. Noch ist ebenfalls nicht bekannt, wer das Crunchpad in Serie fertigen und vertreiben soll. Auch zur verbauten Hardware sind die Angaben spärlich: Das 12-Zoll-Display soll ein kapazitiver Touchscreen sein, über dessen Eignung für Mulitouch-Gesten gibt es keine Angaben, ebenso wie zur Auflösung.

Als Prozessor kam in den ersten Versionen VIAs Nano zum Einsatz, im Prototypen C soll ein Atom von Intel unbekannter Modellnummer stecken. Einzig das Linux-Betriebssystem hat Arrington bisher näher beschrieben. Statt einem modifizierten Ubuntu der ersten Versionen soll es nun von Grund auf an das Gerät angepasst sein und nur 100 MByte groß sein und fast nur aus einem Browser bestehen. Angaben zu den unterstützten Funkstandards, Schnittstellen, Akkulaufzeiten und Massenspeichern fehlen noch. Im Juli 2009 will Michael Arrington das Gerät näher vorstellen.


eye home zur Startseite
Runderfahren789... 08. Jul 2009

Also ich glaub bei der Kiste muss ja nciht viel runtergefahren werden. Das könnte...

Naja224234234 08. Jul 2009

Also so ne billige Netbookkiste will ich gar nicht haben. So ein 12" Touch Teil hätte...

cyd 08. Jun 2009

sicher :) als wenn man den riegel nicht loswerden könnte :) mal abgesehen davon, dass es...

c & c 08. Jun 2009

Aber... Um das Geld bekommt man doch auch schon n Netbook? Kostet auch soviel.. ist...

Flow77 08. Jun 2009

Ein optimiertes Linuxsollte doch sehr schnell Booten auf so einem Gerät. 10 Sekunden...


Martins Blog / 07. Jun 2009

Das Crunchpad: Revolution beim Surfen?

TechBanger.de / 07. Jun 2009

News-Recycling am Wochenende



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Brainloop AG, München
  3. Deutsche Telekom AG, München
  4. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 169,99€

Folgen Sie uns
       


  1. United Internet

    Festnetzbetreiber heißt jetzt 1&1 Versatel

  2. Kabelnetz

    Großflächige Störung bei Vodafone

  3. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  4. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  5. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  6. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  7. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  8. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  9. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  10. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden
  2. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

  1. Re: Triggert dass das Knox Bit bei den Samsung...

    Mumu | 06:04

  2. Re: Auch wenn es hart klingt...

    Moe479 | 06:01

  3. Re: Krass

    Prinzeumel | 05:53

  4. Re: Die Firma Braun könnte Apple ebenso verklagen.

    Iomegan | 05:25

  5. als bislang bekannt?

    HibikiTaisuna | 05:23


  1. 06:00

  2. 22:47

  3. 19:06

  4. 18:38

  5. 17:19

  6. 16:19

  7. 16:04

  8. 15:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel