Anzeige

Surftablett Crunchpad soll nur 300 US-Dollar kosten

Seriennaher Prototyp mit 12-Zoll-Touchscreen

Nach einem Jahr Entwicklung soll das Surftablett des US-Unternehmens Crunchgear kurz vor der Serienreife stehen. Das Crunchpad wird nur über einen Touchscreen mit einer Diagonale von 12 Zoll bedient und ist inzwischen auf eine Dicke von nur 18 Millimetern geschrumpft.

Anzeige

Hinter dem Crunchpad steht der umstrittene Blogger und Unternehmer Michael Arrington, der vor allem durch sein Silicon-Valley-Blog Techcrunch bekannt wurde. Er kündigte das Projekt zunächst im Sommer 2008 an, und veröffentlichte bei TechCrunch und der Webseite des Startups Crunchgear, das für das Gerät gegründet wurde, immer wieder Fotos und Texte zu den Entwicklungsschritten.

Nach den Prototypen A und B gab es im April 2009 erste Fotos des Protoypen C, die Arrington noch als Sicherheitspanne bezeichnete. Schon am 3. Juni 2009 veröffentlichte CrunchGear jedoch neue Bilder, die dort aber als Konzeptzeichnungen bezeichnet werden. Ob das Gerät in dieser Form und zum angepeilten Preis gebaut werden kann, ist damit fraglich.

Die neue Version des Crunchpad soll nur 18 Millimeter dick sein und das Gehäuse aus Aluminium bestehen. Die früheren Prototypen, die bei Fusiongarage in Singapur gebaut wurden, waren aus Kunststoff gefertigt.

Für diese Geräte, den Prototypen C, gab Arrington Fertigungskosten von 250 US-Dollar an, als Verkaufspreis schlug er 300 US-Dollar vor. Noch ist ebenfalls nicht bekannt, wer das Crunchpad in Serie fertigen und vertreiben soll. Auch zur verbauten Hardware sind die Angaben spärlich: Das 12-Zoll-Display soll ein kapazitiver Touchscreen sein, über dessen Eignung für Mulitouch-Gesten gibt es keine Angaben, ebenso wie zur Auflösung.

Als Prozessor kam in den ersten Versionen VIAs Nano zum Einsatz, im Prototypen C soll ein Atom von Intel unbekannter Modellnummer stecken. Einzig das Linux-Betriebssystem hat Arrington bisher näher beschrieben. Statt einem modifizierten Ubuntu der ersten Versionen soll es nun von Grund auf an das Gerät angepasst sein und nur 100 MByte groß sein und fast nur aus einem Browser bestehen. Angaben zu den unterstützten Funkstandards, Schnittstellen, Akkulaufzeiten und Massenspeichern fehlen noch. Im Juli 2009 will Michael Arrington das Gerät näher vorstellen.


eye home zur Startseite
Runderfahren789... 08. Jul 2009

Also ich glaub bei der Kiste muss ja nciht viel runtergefahren werden. Das könnte...

Naja224234234 08. Jul 2009

Also so ne billige Netbookkiste will ich gar nicht haben. So ein 12" Touch Teil hätte...

cyd 08. Jun 2009

sicher :) als wenn man den riegel nicht loswerden könnte :) mal abgesehen davon, dass es...

c & c 08. Jun 2009

Aber... Um das Geld bekommt man doch auch schon n Netbook? Kostet auch soviel.. ist...

Flow77 08. Jun 2009

Ein optimiertes Linuxsollte doch sehr schnell Booten auf so einem Gerät. 10 Sekunden...

Kommentieren


Martins Blog / 07. Jun 2009

Das Crunchpad: Revolution beim Surfen?

TechBanger.de / 07. Jun 2009

News-Recycling am Wochenende



Anzeige

  1. IT-Projektmanager (m/w)
    AFI - P.M. Belz Agentur für Informatik GmbH, Köln
  2. IT-Mitarbeiter / innen fachlich-technische Dienstleistungen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Business Analyst (m/w) Data Integration
    Walter de Gruyter GmbH, Berlin
  4. Managementberater (m/w) im Bereich Business Intelligence - Senior Professional
    Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: was nützs, wenn darauf windows läuft?

    AllAgainstAds | 19:53

  2. Re: Seltsame Schlussfolgerung des Artikels

    m9898 | 19:51

  3. Re: Wenn Tim Cook aus dem Fenster springt.....

    Graveangel | 19:50

  4. Re: Wäre es nicht einfacher

    plutoniumsulfat | 19:49

  5. Re: 280er mit 120er Lüftern?

    plutoniumsulfat | 19:49


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel