Abo
  • Services:
Anzeige

Innenminister fordern Gewaltspielverbot

Die Folgen von Winnenden

Deutschland soll sicherer werden - die Innenminister der Bundesländer wollen das auch durch ein Herstellungs- und Verbreitungsverbot von sogenannten Killerspielen erreichen. Diese Forderung müsste so schnell wie möglich umgesetzt werden, so ihre Forderung.

Die Innenminister und -senatoren tagten am 4. und 5. Juni 2009 im Rahmen der deutschen Innenministerkonferenz (IMK). Zu den zentralen Themen zählten neben den Konsequenzen aus dem Amoklauf von Winnenden die zunehmende Gewalt, insbesondere bei Demonstrationen und im Zusammenhang mit Fußballspielen, sowie Aggression gegen Polizisten. Alkoholtestkäufe durch Jugendliche wurden ebenfalls diskutiert.

Anzeige

In ihrem Beschluss zur Innenministerkonferenz 2009 fordern die Politiker vor allem ein möglichst schnelles Herstellungs- und Verbreitungsverbot für Spiele, bei denen ein wesentlicher Bestandteil der Spielhandlung die virtuelle Ausübung von wirklichkeitsnah dargestellten Tötungshandlungen oder anderen grausamen oder sonst unmenschlichen Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen ist.

Der Ruf nach einem Verbot folgt auf den Amoklauf in Winnenden, bei dem ein Schüler am 11. März 2009 Mitschüler, Lehrer, Passanten und schließlich sich selbst mit der Waffe seines Vaters erschoss. Viele weitere wurden zum Teil schwer verletzt, darunter auch Polizisten. Laut Ermittlungen der Polizei und Staatsanwaltschaft war der Täter vom April 2008 bis September 2008 mehrmals in einer psychiatrischen und neurologischen Klinik vorstellig - entgegen des öffentlichen Dementis des Anwalts der Eltern.

Da der Schüler auch gewalthaltige Spiele konsumiert haben soll, wurde nach der Tat auch schnell - unter Protest der Spielebranche - der Ruf nach einem Verbot von sogenannten Killerspielen laut. Bei einem solchen Verbot will es die Innenministerkonferenz aber nicht belassen, auch die Steigerung der Medienkompetenz, die Begrenzung der Verfügbarkeit von Schusswaffen, die frühere Einrichtung einer europaweit geplanten nationalen Waffenkartei und die bessere Ausrüstung für polizeiliche Interventionskräfte für derartige Gewaltvorfälle wird gefordert. Beweiskräftige Internet- und DV-Ermittlungen sollen schneller durchgeführt werden.

Sensibilisierung der Umwelt

Zudem sollen erziehungsbeteiligte Personen sowie Gleichaltrigengruppen für problembehaftete Menschen sensibilisiert werden, damit die Präventionsmaßnahmen konsequenter umgesetzt werden. Gefordert wird auch, dass Trittbrettfahrer stärker in Regress genommen werden.

Zudem müsste die Berichterstattung in den Medien verantwortungsvoller werden und sich weniger um die Täter drehen, damit Nachahmungseffekte reduziert werden. Aus diesem Grunde wird bei Selbsttötungen in der Regel auf eine Berichterstattung verzichtet.

Die Bundesinnenministerkonferenz fand unter Vorsitz von Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) statt. Er resümierte: "Trotz der Tatsache, dass der Bundestagswahlkampf bevorsteht, haben wir in konstruktiver Atmosphäre beraten und sind uns in den meisten Tagesordnungspunkten einig geworden". In einigen Punkten gab es demnach Uneinigkeit. Der Ruf nach dem Verbot von Spielen ist bisher eher seitens CDU/CSU zu hören gewesen, weniger häufig aus Reihen der SPD - und CDU/CSU sind in der Innenministerkonferenz derzeit in der Mehrheit.


eye home zur Startseite
Coin 10. Jul 2009

Darum haben sich ja auch keine Hemmungen etwas zu verbieten, von dem sie keine Ahnung haben.

Lukas L 18. Jun 2009

Nehmen wir mal an der deutsche staat würde Alkohol und Nikotin verbieten, dann würden 1...

Der Nordstern 09. Jun 2009

Sondern nur um's Gewinnen und Verlieren? Also nicht die grosse Gewissensfrage, sondern...

durchschnittszo... 09. Jun 2009

Klar ist es aktionismus, aber auch frei nach dem Motto was man nicht kennt und nicht...

spanther 08. Jun 2009

Das liegt daran, das eben nunmal viele Menschen recht beschränkt sind, in ihrer...


darktiger.org / 27. Jan 2010

USK-Bilanz tot geschossen

Ralphs Piratenblog / 07. Jun 2009

datenhafen / 06. Jun 2009

Auf ein sichereres Deutschland!

Die Welt, wie ich sie sehe / 05. Jun 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  2. Villeroy & Boch AG, Mettlach bei Saarbrücken / Merzig
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 5,49€
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  2. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  3. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  4. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  5. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  6. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  7. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  8. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  9. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  10. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Leistungsschutzrecht Kollateralschäden eines unsinnigen Gesetzes
  2. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Nintendo auf dem Smartphone Pokémon Go Out!

  1. Re: Ich glaube den Chinesen

    quasides | 02:15

  2. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Pjörn | 02:08

  3. Re: Der Grund war eindeutig.

    zampata | 01:26

  4. Re: Immer noch kein HBM?

    ms (Golem.de) | 01:05

  5. Re: AMD ist nicht tot zu bekommen...und das ist...

    ms (Golem.de) | 01:04


  1. 15:30

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 15:17

  5. 14:19

  6. 13:08

  7. 09:01

  8. 18:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel