Abo
  • Services:
Anzeige

Story, Sprache und Schmuggler in Star Wars: The Old Republic

Onlinerollenspiel mit der "Macht" erstmals ausführlich präsentiert

E3

Erstmals haben Bioware und LucasArts in Los Angeles ausführlich Ingame-Einblicke in Star Wars: The Old Republic gewährt. Das Onlinerollenspiel glänzte mit außerirdischer Sprachausgabe und spannenden Charakterklassen.

Für Synchronsprecher brechen demnächst goldene Zeiten an - jedenfalls, wenn sich ein Feature von Star Wars: The Old Republic durchsetzt: Wie Bioware und LucasArts auf der E3 angekündigt haben, wird das Onlinerollenspiel absolut jedes im Spiel gesprochene Wort als Sprachausgabe liefern. Jeder NPC, der etwas in seinen Bart murmelt, und jeder Kampfschrei soll gesprochen werden. Bei einer Präsentation hinter verschlossenen Türen war das schon beeindruckend: Nicht nur die wichtigen Personen parlierten perfekt vertont, auch außerirdische Völker plauderten Außerirdisch. Sie bekommen Untertitel verpasst.

Anzeige
 

Die Entwickler zeigten eine Mission, die nichts mehr mit den "Töte 100 Tiere"-Quests eines World of Warcraft zu tun hat. Stattdessen erinnerte der Einsatz an Solo-Rollenspiele wie Knights of the Old Republic: Es gab ausführliche Multiple-Choice-Unterhaltungen, Überraschungen und einige fiese Rollenspielentscheidungen: So musste der Spieler sich überlegen, ob er einen seiner Raumschiffskapitäne am Leben lässt oder ihn wegen Befehlsverweigerung umbringt und die Stellvertreterin befördert - was durchaus Nachteile für die eigene Reputation und die Motivation anderer Figuren im Spiel hat.

Erstmals war auch die Bedienoberfläche zu sehen. Sie ist allerdings noch weit von dem entfernt, was im fertigen Spiel auftauchen wird, sie ist eher eine Arbeitsumgebung für Bioware. Das Interface erinnerte stark an andere MMORPGs wie World of Warcraft mit einer kleinen Iconleiste am Bildschirmrand sowie einer Übersichtskarte in der Ecke.

Außerdem haben die Entwickler eine neue Klasse vorgestellt: Erstmals präsentiert wurden die Schmuggler. Das sind Charaktere, die nicht sonderlich kampfstark sind und nur wenige Treffer vertragen. Deshalb müssen sie aus der Deckung heraus agieren: Das Programm zeigt durch eine grüne Platzhalterfigur, etwa an einem Baum oder hinter einer Mauer, an, dass der Spieler dort sicher wäre. Er kann dann dorthin rennen und ist geschützt.

Die Grafik in der präsentierten Version hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Während einige Spieler sich beim Anblick früherer Screenshots in Foren beschwert hatten, das Spiel sehe zu sehr nach Comic aus, wirkt es live in Bewegung sehr detailliert und stimmungsvoll. Besonders imposant war die Fernsicht auf einem Planeten der Hutt, wo in der Ferne riesige Gebäudeanlagen gut zu erkennen waren. Wann Spieler selbst den Ausblick genießen können, steht noch nicht fest. Bioware hat Fragen zum Entwicklungsstand oder Veröffentlichungsdatum des Windows-Spiels unbeantwortet gelassen.


eye home zur Startseite
Niemand745 30. Jul 2009

Ich würde eher sagen, die "angestaubte" Graphik in MMOs ist durch deren...

dasWombat 25. Jun 2009

Ich möchte aber noch Zeit für andere Spiele haben. Und ich möchte auch RL haben. Was...

DER GORF 09. Jun 2009

Wer sagt das? Du? Seit wann bist du Chef von Bioware?

kyle katarsch 05. Jun 2009

das wär mal was. aber nein, es kommt irgendein komisches onlinerpg weil es das ja...

Bief 05. Jun 2009

Muss er das!? Er Shcmuggler hat seine Vorteile evtl. auf anderer Ebene, nicht im direkten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  4. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Was ist eine Distribution...

    grslbr | 04:10

  2. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    grslbr | 03:48

  3. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 03:08

  4. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 02:00

  5. Re: Diebstahl leicht gemacht

    sg-1 | 01:36


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel