Story, Sprache und Schmuggler in Star Wars: The Old Republic

Onlinerollenspiel mit der "Macht" erstmals ausführlich präsentiert

E3

Erstmals haben Bioware und LucasArts in Los Angeles ausführlich Ingame-Einblicke in Star Wars: The Old Republic gewährt. Das Onlinerollenspiel glänzte mit außerirdischer Sprachausgabe und spannenden Charakterklassen.

Anzeige

Für Synchronsprecher brechen demnächst goldene Zeiten an - jedenfalls, wenn sich ein Feature von Star Wars: The Old Republic durchsetzt: Wie Bioware und LucasArts auf der E3 angekündigt haben, wird das Onlinerollenspiel absolut jedes im Spiel gesprochene Wort als Sprachausgabe liefern. Jeder NPC, der etwas in seinen Bart murmelt, und jeder Kampfschrei soll gesprochen werden. Bei einer Präsentation hinter verschlossenen Türen war das schon beeindruckend: Nicht nur die wichtigen Personen parlierten perfekt vertont, auch außerirdische Völker plauderten Außerirdisch. Sie bekommen Untertitel verpasst.

 

Die Entwickler zeigten eine Mission, die nichts mehr mit den "Töte 100 Tiere"-Quests eines World of Warcraft zu tun hat. Stattdessen erinnerte der Einsatz an Solo-Rollenspiele wie Knights of the Old Republic: Es gab ausführliche Multiple-Choice-Unterhaltungen, Überraschungen und einige fiese Rollenspielentscheidungen: So musste der Spieler sich überlegen, ob er einen seiner Raumschiffskapitäne am Leben lässt oder ihn wegen Befehlsverweigerung umbringt und die Stellvertreterin befördert - was durchaus Nachteile für die eigene Reputation und die Motivation anderer Figuren im Spiel hat.

Erstmals war auch die Bedienoberfläche zu sehen. Sie ist allerdings noch weit von dem entfernt, was im fertigen Spiel auftauchen wird, sie ist eher eine Arbeitsumgebung für Bioware. Das Interface erinnerte stark an andere MMORPGs wie World of Warcraft mit einer kleinen Iconleiste am Bildschirmrand sowie einer Übersichtskarte in der Ecke.

Außerdem haben die Entwickler eine neue Klasse vorgestellt: Erstmals präsentiert wurden die Schmuggler. Das sind Charaktere, die nicht sonderlich kampfstark sind und nur wenige Treffer vertragen. Deshalb müssen sie aus der Deckung heraus agieren: Das Programm zeigt durch eine grüne Platzhalterfigur, etwa an einem Baum oder hinter einer Mauer, an, dass der Spieler dort sicher wäre. Er kann dann dorthin rennen und ist geschützt.

Die Grafik in der präsentierten Version hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Während einige Spieler sich beim Anblick früherer Screenshots in Foren beschwert hatten, das Spiel sehe zu sehr nach Comic aus, wirkt es live in Bewegung sehr detailliert und stimmungsvoll. Besonders imposant war die Fernsicht auf einem Planeten der Hutt, wo in der Ferne riesige Gebäudeanlagen gut zu erkennen waren. Wann Spieler selbst den Ausblick genießen können, steht noch nicht fest. Bioware hat Fragen zum Entwicklungsstand oder Veröffentlichungsdatum des Windows-Spiels unbeantwortet gelassen.


Niemand745 30. Jul 2009

Ich würde eher sagen, die "angestaubte" Graphik in MMOs ist durch deren...

dasWombat 25. Jun 2009

Ich möchte aber noch Zeit für andere Spiele haben. Und ich möchte auch RL haben. Was...

DER GORF 09. Jun 2009

Wer sagt das? Du? Seit wann bist du Chef von Bioware?

Marcelinho 08. Jun 2009

Finde ich auch gut leider haben diverse Betreiber auf diese Sache noch nicht reagiert...

Marcelinho 08. Jun 2009

Meine Meinung ist wegen zugang für ältere PC's. Damit die Welten voller wirken oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  3. Software Tester / Testspezialist: Testautomatisierung / Senior Software Testautomatisierer (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München und Norderstedt (bei Hamburg)
  4. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  2. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  3. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  4. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  5. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  6. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  7. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  8. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  9. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  10. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel