Amsterdam setzt auf Elektromobilität

Amsterdamer Umweltsenatorin Marijke Vos weiht Ladestation für Elektroauto ein

Amsterdam hat ein Pilotprojekt für Elektromobilität gestartet. Im Rahmen des Projektes werden bis Herbst die ersten Ladestationen für Elektrofahrzeuge aufgestellt. Bis 2040 soll Amsterdam frei von Verbrennungsmotoren sein.

Anzeige

Schon heute bewegt sich der durchschnittliche Amsterdamer umweltfreundlich mit dem Fahrrad fort. Doch die Stadtverwaltung will mehr: In 30 Jahren, so stellt sie sich vor, sollen Verbrennungsmotoren komplett von den Straßen der niederländischen Hauptstadt verbannt sein. Der motorisierte Amsterdamer soll sich dann im Elektroauto fortbewegen.

Den ersten Schritt hat die Stadt jetzt getan: Sie hat ein Pilotprojekt für Elektromobilität gestartet, in dessen Rahmen im kommenden halben Jahr 45 intelligente Ladestationen für Elektroautos aufgestellt werden sollen. Die erste Elektrozapfsäule hat die Amsterdamer Umweltsenatorin Marijke Vos diese Woche in Betrieb genommen. Bis 2012 soll die Zahl auf 200 steigen. Sie sollen ausreichen, um 10.000 Elektroautos, die bis 2015 auf Amsterdams Straßen unterwegs sein sollen, mit Energie zu versorgen.

 

Die Stromtankstellen, die vom US-Hersteller Coulomb Technologies stammen, sind mehr als bloße Steckdosen für Elektroautos. Sie sind in ein Netzwerk eingebunden, über das sie überwacht werden können und über das auch die Abrechnung für den entnommenen Strom erfolgt. Über eine Internetschnittstelle können sich der Nutzer auf Google Maps anzeigen lassen, wo sich in ihrer Nähe eine Ladestation befindet und ob diese frei ist.

Strom tanken mit Smartcard

Fahrer, die an dem Projekt teilnehmen möchten, können sich über das Internet für das Projekt registrieren. Jeder Teilnehmer erhält eine Smartcard, mit der er sich an einer Ladestation identifiziert. Hat er sich angemeldet, kann der Fahrer das Ladekabel mit seinem Auto verbinden. Per SMS wird er benachrichtigt, wenn der Akku voll ist oder der Ladevorgang aus irgendeinem Grund abgebrochen worden sein sollte.

Auch anderswo werden Infrastrukturen für Elektroautos aufbaut. Hierzulande arbeiten etwa die Energieversorger RWE und Eon mit den Autoherstellern Daimler und BMW an zwei Pilotprojekten in Berlin. Das US-Unternehmen Better Place verfolgt Projekte in mehrere Ländern, unter anderem im Nachbarland Dänemark, in Israel und im US-Bundesstaat Kalifornien.

Tesla ruft Roadster zurück

Unterdessen musste der US-Elektroautohersteller Tesla Motors vorsichtshalber eine Reihe seiner Sportwagen Tesla Roadster zurückrufen. An einigen Fahrzeugen sei eine Schraube an der Hinterachse nicht richtig festgezogen worden. Der Fehler sei Lotus bei der Montage unterlaufen, teilte Tesla mit. Vergleichbare Probleme seien auch bei den Modellen Elise und Exige des britischen Sportwagenherstellers aufgetreten. Der Tesla Roadster basiert auf dem Lotus Elise. Zu Unfällen ist es laut Tesla wegen des Fehlers nicht gekommen.


schmiedi 03. Jun 2009

Naja wenn der Umrichter im Auto sitzt dann kann aus der Dose ruhig Drehstrom kommen aber...

Anom 02. Jun 2009

Muss nicht mal Krieg sein. Als Deutschland im 2 Weltkrieg (ja ja godwin) von der...

Sportauspuff 02. Jun 2009

Golem sollte Emoticons einführen. Dann bräuchte Ralf für seine Meinungsäußerungen nur ein...

:-( 01. Jun 2009

Nein, ist er nicht. Er würde gerne mehr mit dem Fahrrad fahren (und würde es gerne sehen...

GehWeg! 01. Jun 2009

Mann, was fuer eine Pferdescheisse! Die Fahrrad-fuer-alles-Fraktion sind die einzigen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel